Advertisement

Die ischämische Kontraktur

  • Hans Reiner Mittelbach

Zusammenfassung

Mangeldurchblutung durch äußere Einflüsse führen zum Untergang von Muskelsubstanz mit fibrösem Ersatz und narbiger Schrumpfung, die an Fingern und Hand typische Kontrakturen hinterlassen. Ursächlich spielen Traumen eine herausragende Rolle, sei es durch direkte Muskelschädigung infolge elektrischen Stromes oder Zerquetschung, durch überschießendes ödem des Muskels bei Erschöpfung der Dehnungsreserven von Faszie und Haut, sei es durch einen schnürend angelegten Verband.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Buck-Gramcko, D.: Die ischämische Kontraktur der Hand. Chir. prax. 13, 75 (1969)Google Scholar
  2. Düben, W.: Volkmannsche und lokale ischämische Kontraktur der Hand. Langenbecks Arch. klin. Chir. 299, 109 (1961)Google Scholar
  3. Zancolli, E.: Cirugia de la mano. Musculos intrínsecos. Prensa Med. Argentina 43, 1299 (1956)Google Scholar
  4. Zancolli, E.: Tendon transfers after ischaemic contracture of the forearm. Amer. J. Surg. 109, 356 (1956)CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • Hans Reiner Mittelbach
    • 1
  1. 1.Chirurgischen KlinikStädtischen KrankenanstaltenLudwigshafen am RheinDeutschland

Personalised recommendations