Advertisement

Sudeck’sche Erkrankung (Extremitätendystrophie)

  • Hans Reiner Mittelbach

Zusammenfassung

Die Literatur über dieses Krankheitsbild füllt Bände. Schon die Definition bereitet Schwierigkeiten. Es kann hier nicht der Ort sein, sich mit theoretischen Problemen auseinanderzusetzen. Praktisch wichtig ist, daß diese neurogene (gegebenenfalls auch psychogene!), abakterielle, entzündliche Durchblutungsstörung auf dem Boden einer individuellen Disposition auch durch ein Trauma ausgelöst werden kann, daß sie durch Schmerzen potenziert wird, daß sie alle Gewebe befällt, daß sie in den Stadien I und II rückbildungsfähig ist, daß sie aber im Stadium III zur völligen Gebrauchsunfähigkeit der Hand — zur Handruine — führen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Blumensaat, C.: Der heutige Stand der Lehre vom Sudeck-Syndrom. Hefte z. Unfallheilk. H. 51 (1956)CrossRefGoogle Scholar
  2. Rossak, K.: Diagnose, Therapie und Begutachtung der Sudeck’schen Erkrankung. Unfallmed. Tagg. H. 7, 141 (1969)Google Scholar
  3. Sudecky P.: Kollaterale Entzündungszustände (sog. akute Knochenatrophie und Dystrophie der Gliedmaßen) in der Unfallheilkunde. Hefte z. Unfallheilk. H. 24 (1928)Google Scholar
  4. Thorban, W.: Das Sudeck’sche Syndrom der Hand. Hefte z. Unfallheilk. 75, 139 (1963)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • Hans Reiner Mittelbach
    • 1
  1. 1.Chirurgischen KlinikStädtischen KrankenanstaltenLudwigshafen am RheinDeutschland

Personalised recommendations