Advertisement

Fremdkörperverletzungen

  • Hans Reiner Mittelbach

Zusammenfassung

Die Diagnose ergibt sich aus der Anamnese, dem klinischen Befund und der Röntgenuntersuchung. Letztere ist beweisend bei metallischen Fremdkörpern, kann aber sonst im Stich lassen. Erst mit weichen Aufnahmen sind die röntgenologischen Möglichkeiten voll ausgeschöpft, gelingt doch damit oft noch die Erfassung auch wenig schattendichter Gebilde. Markierungen der möglichen Eintrittspforte mit Bleikügelchen ist empfehlenswert. Infektionen unklarer Genese sind immer fremdkörperverdächtig, auch wenn eine Verletzungsstelle nicht mehr mit Sicherheit nachweisbar ist. Bei der operativen Versorgung muß daran gedacht und nachgeforscht werden (s. Kapitel Handinfektionen).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinwefse

  1. Brunner, U. u. Egloff, B.: Handverletzungen mit Spritzpistole. Schweiz, med. Wschr. 96, 1087 (1966)Google Scholar
  2. Rains, A.J. H.: Grease-gun injury to the hand — value of early treatment. Brit. med. J. 1, 626 (1958)CrossRefGoogle Scholar
  3. Stark, H. H., Wilson, J, N. u. Boyes, J. H.: Grease-gun injuries to the hand. J. Bone Jt. Surg. A 43, 485 (1961)Google Scholar
  4. Tempest, M. N.: Grease-gun injuries. University Leeds Med. J. 2, 125 (1953)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • Hans Reiner Mittelbach
    • 1
  1. 1.Chirurgischen KlinikStädtischen KrankenanstaltenLudwigshafen am RheinDeutschland

Personalised recommendations