Schwere Quetschverletzung der Hand

  • Hans Reiner Mittelbach
  • Steffen Nusselt

Zusammenfassung

Es muß zwischen offenen Quetschungen mit Zerstörung von Haut und Knochen, Sehnen und Nerven sowie geschlossenen Quetschungen unterschieden werden, verlangen beide Verletzungsarten doch weitgehend unterschiedliche Behandlungsmaßnahmen. Beiden Verletzungen gemeinsam ist das erhebliche Ausmaß des posttraumatischen Ödems, welches besonderer Beachtung bedarf, kann es doch zu dem so gefürchteten Kompartment-Syndrom mit Ausbildung ischämischer Muskelnekrosen führen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brüchle, H.: Zur Behandlung frischer komplexer Handverletzungen. Münch Med Wo-chenschr 110, 1798 (1968)Google Scholar
  2. Koch, S.L.: Crushing injuries of the hand. Surg Gynecol Obstet 114, 629 (1962)PubMedGoogle Scholar
  3. Nicolle, F. W., Chio, B., Woolhouse, F.M.: Restoration of sensory function in severe de-gloving injuries of the hand. J Bone Joint Surg [Am] 48, 1511 (1966)PubMedGoogle Scholar
  4. Rahmel, R.: Das schwere Quetschtrauma der Hand. Chir Plast Reconstr 6, 37 (1969).Google Scholar
  5. Reill, P.: Folgezustände des Kompartment-Syndroms an der oberen Extremität und ihre operative Behandlung. Unfallheilkunde 85, 153 (1982)PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • Hans Reiner Mittelbach
    • 1
  • Steffen Nusselt
    • 2
  1. 1.Chirurgischen AbteilungStädtischen KrankenhausesPirmasensDeutschland
  2. 2.Chirurgischen AbteilungKreiskrankenhausesAlzeyDeutschland

Personalised recommendations