Advertisement

Anspruchsgegner bei stationärer Krankenhausbehandlung

  • Eva-Maria Schmid
Part of the MedR Schriftenreihe Medizinrecht book series (MEDR)

Zusammenfassung

Für die Frage, wen der Patient in Anspruch nehmen kann, wenn er bei stationärer Krankenhausbehandlung einen Schaden erleidet, ist von entscheidender Bedeutung, welcher Krankenhausaufnahmevertragstyp (totaler Krankenhausaufnahmevertrag, gespaltener Krankenhausaufnahmevertrag oder totaler Krankenhausaufnahmevertrag mit Arztzusatzvertrag) zwischen dem Krankenhausträger und dem Patienten bzw. der Krankenkasse vereinbart ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gesetz zur wirtschaftlichen Sicherung der Krankenhäuser und zur Regelung der Krankenhauspflegesätze (Krankenhausfinanzierungsgesetz — KHG) vom 29. Juni 1972 (BGBl. I, 1009), zuletzt geändert durch das Krankenhausneuordnungsgesetz vom 20. Dezember 1984 (BGBl. I, 1716) und Verordnung zur Regelung der Krankenhauspflegesätze (Bundespflegesatzverordnung — BPflV) vom 25. April 1973 (BGBl. I, 333), zwischenzeitlich ersetzt durch Verordnung zur Regelung der Krankenhauspflegesätze (Bundespflegesatzverordnung — BPflV) vom 21. August 1985 (BGBl. I, 1666).Google Scholar
  2. 2.
    Siehe S. 82f.Google Scholar
  3. 3.
    Siehe hierzu S. 80f.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. S. 79.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. S. 79f.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. hierzu S. 22f.Google Scholar
  7. 7.
    Siehe S. 96f.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. S. 93, Fn. 1.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. S. 93, Fn. 3.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. S. 93, Fn. 2. Hierzu gehören auch Delegationsfehler (s. S. 115) sowie körperschaftliche (s. S. 115f.) und betriebliche (siehe S. 116f.) Organisationsmängel.Google Scholar
  11. 11.
    RGZ 122, 351 (355, 359); RGZ 145, 315/16; RGZ 152, 129 (132); BGHZ 3, 173; BGHZ 5, 126; BGHZ 13, 203; vgl. auch BGHZ 17, 191; Staudinger-Werner, Rdnr. 16, zu 278; Erman-Battes, Rdnr. 9 zu §278; Westermann, NJW 1974, 577 (579).Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. S. 22f.Google Scholar
  13. 13.
    Siehe hierzu ausführlich S. 112ff.Google Scholar
  14. 14.
    Palandt-Heinrichs, Anm. 2b zu §278.Google Scholar
  15. 15.
    Erman-Battes, Rdnr. 7 zu §278.Google Scholar
  16. 16.
    Auch keine vertragsähnlichen Beziehungen; das Verhältnis zwischen Kassenpatient und Krankenkasse ist vielmehr öffentlich-rechtlicher Natur, vgl. S. 9 ff.Google Scholar
  17. 17.
    Erman-Battes, Rdnr. 27 zu §278; RG JW 15, 916, allerdings mit anderer Begründung.Google Scholar
  18. 18.
    RGZ 171, 320 (zu § 31 BGB); RGZ 64, 234; BGH NJW 1982, 699; Palandt-Heinrichs, Anm. 8 zu § 278; Erman-Battes, Rdnr. 51 zu § 278.Google Scholar
  19. 19.
    So die h. M.: BGH NJW 1981, 633; Erman-Westermann, Anm. 7 zu § 31; Palandt-Heinrichs, Anm.l zu § 31; Soergel/Schultze-v. Lasaulx, Rdnr. 23 zu § 31; Münch Komm-Reuter, § 31, Rdnr. 12; Kern, Die ärztliche Aufklärungspflicht, Arzt und Krankenhaus 1980, 30 (31); Kern, Zur deliktischen Haftung der öffentlich-rechtlichen Krankenhausträger bei Aufklärungspflichtverletzungen, Krankenhauskalender 1981, 386; nach anderer Ansicht gilt § 31 BGB nur für den deliktischen Bereich; so Staudinger-Coing, Rdnr. 6 ff. zu §31.Google Scholar
  20. 20.
    Siehe S. 112ff.Google Scholar
  21. 21.
    Eine persönliche vertragliche Haftung des Schädigers ist nur dann zu bejahen, wenn dieser zugleich der Krankenhausträger ist; vgl. S. 107.Google Scholar
  22. 22.
    Siehe S. 80f.Google Scholar
  23. 23.
    Siehe hierzu ausführlich Narr, Rdnr. 898 ff.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. S. 22, 49.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. z. B. § 96 Abs. 1 LBG Ba-Wü.Google Scholar
  26. 26.
    Siehe S. 53.Google Scholar
  27. 27.
    Eine Haftungsbeschränkung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit tritt nur insoweit ein, als der Beamte oder Angestellte in Ausübung eines ihm anvertrauten öffentlichen Amtes seine Amtspflicht verletzt, also hoheitlich tätig wird; siehe § 78 Abs. 1 S. 2 BBG und die entsprechenden Regelungen in den Landesbeamtengesetzen (z. B. § 96 Abs. 1 S. 2 LBG Ba-Wü). Dies ist bei der Krankenbehandlung aber in der Regel gerade nicht der Fall (siehe S. 78.).Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. S. 22f.Google Scholar
  29. 29.
    Burck, Die Haftung für Behandlungsfehler der Ärzte an Universitätskliniken unter dem Blickpunkt gefahrgeneigter Arbeit, VersR 1968, 613ff.; Narr, Rdnr. 901ff.; Heinze, Zur Qualifikation der ärztlichen Tätigkeit als „gefahr-geneigte Tätigkeit”, MedR 1983, 6ff.; LAG Berlin MedR 1983, 937.Google Scholar
  30. 30.
    Siehe hierzu Burck, VersR 1968, 618ff. mit eingehender Begründung; Heinze, MedR 1983, 9.Google Scholar
  31. 31.
    So grundlegend BAG 5, 1 (5, 7); BAG 7, 290 (295); BAG BB 1959, 884; BAG NJW 1970, 1206; ausführlich hierzu auch Burck, VersR 1968, 613 (615) m. w. N.; Narr, Rdnr. 901; Heinze MedR 1983, 6.Google Scholar
  32. 32.
    Burck, VersR 1968, 616; Narr, Rdnr. 902; Burmester, Die Haftpflicht des Arztes und der Krankenanstalt, 228ff.; Heinze MedR 1983, 9f.Google Scholar
  33. 33.
    VG Köln VersR 1964, 394 (396) für die Tätigkeit des Chirurgen schlechthin; OVG Münster VersR 1965, 965 (966) für eine einzelne Operation.Google Scholar
  34. 34.
    Siehe hierzu ausführlich Burck VersR 1968, 621 ff.Google Scholar
  35. 35.
    BAG NJW 1970, 1206.Google Scholar
  36. 36.
    BAG 5, (7); BAG 7, 290 (295); Burck VersR 1968, 616; Narr, Rdnr. 903; Heinze, MedR 1983, 6.Google Scholar
  37. 37.
    Burck, VersR 1968, 620.Google Scholar
  38. 38.
    Siehe hierzu ausführlich Burck, VersR 1968, 619ff. m. w. N.; Narr, Rdnr. 904; anders Heinze, MedR 1983, 10ff.Google Scholar
  39. 39.
    RGZ 76, 34 (48); BGH NJW 1952, 537 (538); BGH NJW 1973, 456 (für die OHG); BGH VRS 1962, 168 (für die KG); Soergel/Schultze-von Lasaulx, Rdnr. 11 zu § 31; Erman-Westermann, Rdnr. 1 zu §31; Münch Komm-Reuter, §31, Rdnr. 11; Palandt-Heinrichs, Anm. 1 zu §31.Google Scholar
  40. 40.
    Soergel/Schultze-von Lasaulx, Anm. 40 zu § 54; Erman-Westermann, Rdnr. 13 zu § 54, Rdnr. 1 zu § 31; Palandt-Heinrichs, Anm. 1 zu § 31, Anm. 2 Ad zu § 54; Münch Komm-Reuter, § 31, Rdnr. 11; vgl. auch BGHZ 42, 210 (216, 221) = NJW 1975, 29 (32, 33), wo — wenn auch ohne eigene Stellungnahme — die Ansicht, nach der § 31 auf den nicht rechtsfähigen Verein anwendbar ist, als herrschend bezeichnet wird. Nach der Rechtsprechung des Reichsgerichts ist dagegen § 31 BGB mit der Folge einer auf das Vereinsvermögens beschränkten Haftung auf den nicht rechtsfähigen Verein nicht anwendbar, sondern es haften alle Mitglieder nach §831 BGB, wobei jedes Mitglied den Entlastungsbeweis nach § 831 Abs. 1 S. 2 BGB führen kann; vgl. RGZ 135, 244; RGZ 143, 212; RG JW 1933, 423.Google Scholar
  41. 41.
    Die BGB-Gesellschaft tritt nach außen nicht als Einheit auf (kein Gesamtname, keine Parteifähig-keit im Prozeß) und ist auch nur wenig körperschaftlich organisiert (keine Organe, keine Vorschriften, wie die Gesellschaft als solche einen Willen bildet), so daß § 31 BGB auf die BGB-Gesellschaft nicht anwendbar ist; so BGHZ 45, 311; Erman-Schulze-Wenck, Anm. 15 zu §714; Soergel/Schultze-von Lasaulx, Rdnr. 10 zu §714; Staudinger-Keßler, Rdnr. 5 zu §714; Palandt-Heinrichs, Anm. 1 zu § 31; Münch Komm-Reuter, § 31, Rdnr. 11.Google Scholar
  42. 42.
    Auch prozessual ist diese Frage von entscheidender Bedeutung, weil ein verfassungsmäßig berufener Vertreter im Prozeß nicht Zeuge sein kann.Google Scholar
  43. 43.
    Erman-Westermann, Rdnr. 2 zu § 31; Palandt-Heinrichs, Anm. 2 zu § 31.Google Scholar
  44. 44.
    BGH NJW 1972, 334; BGHZ 49, 19 (21) = NJW 68, 391 ff.; Laufs, Arztrecht, Rdnr. 352; Luig, 254; Daniels, NJW 1972, 308; Erman-Westermann, Rdnr. 2 zu §31; Soergel/Schultze-von Lasaulx, Rdnr. 13 zu § 31; Palandt-Heinrichs, Anm. 2 zu § 31.Google Scholar
  45. 45.
    Vgl. S. 39ff.Google Scholar
  46. 46.
    So BGHZ 5, 321 (325) = NJW 1952, 658 L für einen „federführenden Chefarzt”; BGH NJW 1972, 334 für den alleinigen Chefarzt eines städtischen Krankenhauses; Daniels, NJW 1972, 305 (308); vgl. auch Luig, 254, der allerdings Bedenken äußert bei ärztlichen Verrichtungen eines „Ärztlichen Direktors” in einer Klinik mit mehreren von Chefärzten geleiteten Fachabteilungen.Google Scholar
  47. 47.
    Vgl. S. 45.Google Scholar
  48. 48.
    So BGH NJW 1979, 1933; BGH VersR 1960, 752 (753); LG Berlin VersR 1968, 286 (287); RG DR 1944, 287 jeweils für einen Oberarzt; OLG Bamberg NJW 1959, 816 (817) = VersR 1959, 540 für einen Stationsarzt; ebenso Daniels, NJW 1972, 308; Burck, VersR 1968, 614; Münch Komm-Mertens, §823, Rdnr. 465f.Google Scholar
  49. 49.
    Zum Begriff des Verrichtungsgehilfen siehe Erman-Drees, Rdnr. 18 ff. zu §831; Palandt-Thomas, Anm. 3 zu §831; Soergel-Zeuner, Rdnr. 14ff. zu §831; Münch Komm-Mertens, §831, Rdnr. 29ff.Google Scholar
  50. 50.
    Zum Begriff des verfassungsmäßig berufenen Vertreters siehe Erman-Westermann, Rdnr. 2 zu § 31; Palandt-Heinrichs, Anm. 2 zu §31; Soergel-Schulte-v.Lasaulx, Rdnr. 13 zu §31; Münch Komm-Reuter, §31, Rdnr. 1ff.Google Scholar
  51. 51.
    Erman-Westermann, Rdnr. 7 zu § 31; Erman-Drees, Rdnr. 5 zu § 831; Palandt-Thomas, Anm. 2 B zu §831; Soergel-Zeuner, Rdnr. 22 zu §831, Soergel-Schultze-v. Lasaulx, Rdnr. 5 zu §31; Münch Komm-Mertens, §831 Rdnr. 5.Google Scholar
  52. 52.
    Insoweit ausdrücklich offengelassen: BGH NJW 1972, 334; Luig, 254.Google Scholar
  53. 53.
    BGH NJW 1980, 1901; BGH NJW 1987, 2925.Google Scholar
  54. 54.
    BGHZ 1, 383 = NJW 1951, 798 L; BGHZ 4, 138 (152) = NJW 1952, 382.Google Scholar
  55. 55.
    So auch OLG München NJW 1977, 2123 = VersR 1977, 578 für den Chefarzt einer chirurgischen und Geburtsabteilung; Laufs, Arztrecht, Rdnr. 352; Kern, Arzt und Krankenhaus, 1980, 31; Daniels, NJW 1972, 305 (308); Burck, VersR 1968, 614; Palandt-Heinrichs, Anm. 2 zu § 31; vgl. auch Münch Komm-Mertens, § 823, Rdnr. 465; Kern, Krankenhauskalender 1981, 386 (387, 388); Narr, Rdnr. 863, 895; Luig, 254, der die Frage allerdings offenläßt.Google Scholar
  56. 56.
    Siehe hierzu S. 118ff.Google Scholar
  57. 57.
    Siehe hierzu S. 115ff.Google Scholar
  58. 58.
    Palandt-Heinrichs, Anm. 1 zu §31; Soergel/Schultze-von Lasaulx, Rdnr. 23 zu §31; Erman-Westermann, Rdnr. 4 zu §31; Erman-Drees, Rdnr. 5 zu §831; Kern, Krankenhauskalender 1981, 387.Google Scholar
  59. 59.
    Vgl. OLG Celle NJW 1982, 706; BGH NJW 1984, 655 = MedR 1984, 63; BGH NJW 1985, 2193; Deutsch, Die Anfängeroperation: Aufklärung, Organisation, Haftung und Beweislastumkehr, NJW 1984, 650f.; Lippert, NJW 1984, 2610f.Google Scholar
  60. 60.
    RGZ 89, 136; RGZ 157, 228 (232); RGZ 162, 129 (166); BGHZ 24, 200 (212); BGHZ 27, 278 (280); BGHZ 39, 124 (129); BGH NJW 1965, 815; BGH NJW 1980, 2810; Erman-Drees, Rdnr. 7 zu § 831; Erman-Westermann, Rdnr. 4 zu § 31, Rdnr. 5 zu § 30; Palandt-Heinrichs, Anm. 1 zu § 31; Palandt-Thomas, Anm. 1 zu §831 und Anm. 11 zu §823; Soergel-Schultze-v. Lasaulx, Rdnr. 12 zu §30; Soergel-Zeuner, Rdnr. 126, 128 zu § 823 und Rdnr. 4 zu § 831; Münch Komm-Reuter, § 31 Rdnr. 1ff.Google Scholar
  61. 61.
    So RG DR 1944, 287, für die Haftung des Krankenhausträgers bei einem Behandlungsfehler eines Assistenzarztes, dem aus betriebsbedingten Notwendigkeiten die selbstständige Leitung der Ambulanz anvertraut wurde; der BGH hat diese Frage in seiner Entscheidung vom 22.4. 1980 (NJW 1980, 1901) offengelassen; vgl. auch Daniels, NJW 1972, 308, Burck, VersR 1968, 614.Google Scholar
  62. 62.
    Siehe S. 115f.Google Scholar
  63. 63.
    BGHZ 39, 124 (129); OLG München NJW 1977, 2123 = VersR 1977, 578 (hier hatte der Chefarzt es unterlassen, für eine ordnungsgemäße Vertretung in seiner Abwesenheit zu sorgen); BGH NJW 1985, 2189; BGH NJW 1986, 776; BGH NJW 1987, 1479; Palandt-Heinrichs, Anm. 1 zu §31; Palandt-Thomas, Anm. 11 zu §823; Soergel-Schultze-von Lasaulx, Rdnr. 24 zu §31; Soergel-Zeuner, Rdnr. 125ff. zu §823; Erman-Drees, Rdnr. 41 zu §831 und Rdnr. 61 zu §823; vgl. auch Kern, Arzt und Krankenhaus 1980, 31ff., der allerdings zu Unrecht davon ausgeht, daß das Organ den Tatbestand des § 831 BGB und nicht den Tatbestand des § 823 BGB erfüllt; s. hierzu S. 120. Hier kann eine Haftung der juristischen Person aus zweierlei Gesichtspunkten in Betracht kommen: einmal aus §831 BGB für das tatbestandsmäßige und rechtswidrige Verhalten des Angestellten, wenn sich die juristische Person nicht exkulpieren kann (siehe hierzu S. 118 ff.); zum anderen für die Pflichtverletzung des Organs (mangelnde Aufsicht) nach den §§31, 89, 823 BGB; so auch BGH NJW 1986, 776.Google Scholar
  64. 64.
    BGH NJW 1979, 1933; OLG Celle NJW 1978, 593; OLG Celle NJW 1979, 1251; OLG Köln NJW 1978, 1690; Münch Komm-Mertens, § 823, Rdnr. 446.Google Scholar
  65. 65.
    So zutreffend auch Kern, Arzt und Krankenhaus 1980, 31ff.; Kern, Krankenhauskalender 1981, 386ff. (391).Google Scholar
  66. 66.
    RGZ 123, 27(28);RGZ 163, 21 (28);Erman-Westermann, Rdnr. 4 zu § 31; Palandt-Heinrichs, Anm. lzu§31.Google Scholar
  67. 67.
    Vgl. s. 111f.Google Scholar
  68. 68.
    Siehe S. 111ff.Google Scholar
  69. 69.
    Vgl. S. 22f.Google Scholar
  70. 70.
    Vgl. S. 93, FN 1.Google Scholar
  71. 71.
    Vgl. S. 93, FN 3.Google Scholar
  72. 72.
    Vgl. S. 93, FN 2.Google Scholar
  73. 73.
    Vgl. S. 116.Google Scholar
  74. 74.
    BGHZ 4, 1; Erman-Drees, Rdnr. 61 zu § 823; Soergel-Zeuner, Rdnr. 126 zu § 823.Google Scholar
  75. 75.
    Vgl. S. 115f.Google Scholar
  76. 76.
    § 31 BGB findet keine Anwendung: BGHZ 45, 311 (312); vgl. auch S. 112.Google Scholar
  77. 77.
    Vgl. S. 98.Google Scholar
  78. 78.
    Siehe S. 116, 117.Google Scholar
  79. 79.
    Vgl. S. 115f.Google Scholar
  80. 80.
    Vgl. S. 117f.Google Scholar
  81. 81.
    Vgl. S. 118 oben; ein Gesellschafter ist regelmäßig nicht Verrichtungsgehilfe des anderen, weil es an der sozialen Abhängigkeit fehlt: BGHZ 45, 311; vgl. auch Palandt-Thomas, Anm. 3 d zu § 714 und Anm. 3 a, c zu §831.Google Scholar
  82. 82.
    § 831 BGB und § 31 BGB schließen sich wegen des begrifflichen Unterschieds von Verrichtungsgehilfe und Organ aus; Erman-Westermann, Rdnr. 7 zu § 31; Erman-Drees, Rdnr. 5 zu § 831; Palandt-Thomas, Anm. 2 B zu § 831; Soergel-Zeuner, Rdnr. 22 zu § 831; Soergel-Schultze-v. Lasaulx, Rdnr. 5 zu § 31; Münch Komm-Mertens, § 831, Rdnr. 5.Google Scholar
  83. 83.
    Vgl. Luig, 253, 257; Laufs, Arztrecht, Rdnr. 181; Daniels, NJW 1972, 307f.; Palandt-Thomas, Anm. 3 b zu §831; Münch Komm-Mertens, § 823, Rdnr. 466 und §831, Rdnr. 31.Google Scholar
  84. 84.
    Erman-Drees, Rdnr. 1, 31 zu §831; Palandt-Thomas, Anm. 5 zu §831.Google Scholar
  85. 85.
    Siehe hierzu Erman-Drees, Rdnr. 33ff. zu § 831; Palandt-Thomas, Anm. 6 zu § 831; Münch Komm-Mertens, §831, Rdnr. 60ff. jeweils m.w.N.; Kern, Arzt und Krankenhaus 1980, 31; Wilts, Die Beweislast für ärztliche Kunstfehler im Rahmen des §831 BGB, MDR 1973, 353ff; BGH NJW 1986, 776.Google Scholar
  86. 86.
    Erman-Drees, Rdnr. 1 zu §831; Palandt-Thomas, Anm. 1 und 5 zu §831.Google Scholar
  87. 87.
    So zutreffend auch Kern, Arzt und Krankenhaus 1980, 31; unrichtig ist es deshalb jedoch, wenn Kern/Laufs, Die ärztliche Aufklärungspflicht, S. 157 ausführen, daß „die Anwendung der §§831, 823 BGB eine Aufsichtspflicht des Trägers über den Chefarzt und die nachgeordneten Ärzte verlangte”.Google Scholar
  88. 88.
    So ausdrücklich Münch Komm-Mertens, §831, Rdnr. 37; Staudinger-Schäfer, Anm. 59 zu §831; ebenso Kern, Arzt und Krankenhaus 1980, 31; Kern, Krankenhauskalender 1981, 388.Google Scholar
  89. 89.
    Etwas anderes gilt im Falle des gespaltenen Krankenhausaufnahmevertrages; siehe hierzu S. 126ff., insb. S. 152ff., 158f., 163ff.Google Scholar
  90. 90.
    So die st. Rspr.: BGH NJW 1978, 1681; BGH NJW 1979, 1935; OLG Celle NJW 1978, 593; OLG Köln NJW 1978, 1690; OLG Celle NJW 1979, 1252; KG Berlin VersR 1979, 260; OLG Zweibrücken MedR 1983, 68; so auch die h.L.: Münch Komm-Mertens, §831, Rdnr. 31 und §823, Rdnr. 466; Erman-Drees, Rdnr. 6 zu §831; Staudinger-Coing, Anm. 8 zu §831; Laufs, Arztrecht, Rdnr. 351; Daniels, NJW 1972, 307; Westermann, NJW 1974, 579; Burck, VersR 1968, 614; Kurzawa, VersR 1977, 799; Luig, 253, 257; Narr, Rdnr. 863.Google Scholar
  91. 91.
    Kern, Arzt und Krankenhaus 1980, 32; Kern, Krankenhauskalender 1981, 386ff.; Kern/Laufs, Die ärztliche Aufklärungspflicht, 155ff.Google Scholar
  92. 92.
    Etwas anderes gilt im Falle des gespaltenen Krankenhausaufnahmevertrags; siehe hierzu S. 163ff.; vgl. auch Urteil des OLG Köln VersR 1982, 677, den ein gespaltener Krankenhausaufnahmevertrag zugrunde liegt.Google Scholar
  93. 93.
    Kern, Arzt und Krankenhaus 1980, 31; Krankenhauskalender 1981, 388, betont ausdrücklich: „Geschäftsherr ist der Krankenhausträger, die nachgeordneten Ärzte sind Verrichtungsgehilfen”.Google Scholar
  94. 94.
    Siehe S. 116.Google Scholar
  95. 95.
    Vgl. S. 116, Fn 63.Google Scholar
  96. 96.
    Kern, Krankenhauskalender 1981, 387.Google Scholar
  97. 97.
    KG Berlin VersR 1979, 260ff.Google Scholar
  98. 98.
    So zutreffend Kern, Arzt und Krankenhaus 1980, 31ff.; Kern, Krankenhauskalender 1981, 391; vgl. auch S. 116.Google Scholar
  99. 99.
    Kern, Krankenhauskalender 1981, 386.Google Scholar
  100. 100.
    OLG Köln NJW 1978, 1690; OLG Celle NJW 1979, 1251.Google Scholar
  101. 101.
    OLG Köln NJW 1978, 1691; OLG Celle NJW 1979, 1253.Google Scholar
  102. 102.
    KG Berlin VersR 1979, 260ff.Google Scholar
  103. 103.
    BGHZ 4, 1; Erman-Drees, Rdnr. 40 zu §831; Münch Komm-Mertens, §831, Rdnr. 67ff.; Staudinger-Schäfer, Rdnr. 176 zu §831; Soergel-Zeuner, Rdnr. 40f. zu §831.Google Scholar
  104. 104.
    Vgl. S. 116.Google Scholar
  105. 105.
    Siehe S. 117f.Google Scholar
  106. 106.
    Siehe S. 116.Google Scholar
  107. 107.
    BGHZ 24, 200; BGHZ 39, 124; OLG Celle NJW 1978, 593 (594); OLG Celle NJW 1979, 1251 (1252); vgl. auch KG Berlin VersR 1979, 260 und BGH NJW 1979, 1935; Münch Komm-Mertens, §831, Rdnr. 63; Erman-Drees, Rdnr. 41 zu §831; Staudinger-Schäfer, Rdnr. 177ff. zu §831; Soergel-Zeuner, Rdnr. 40 zu § 831.Google Scholar
  108. 108.
    Enneccerus-Lehmann, §241 III 1 c; Palandt-Thomas, Anm. 6 Ab zu §831.Google Scholar
  109. 109.
    Siehe S. 121 f.Google Scholar
  110. 110.
    Vgl. hierzu BGHZ 4, 1 (3); Erman-Drees, Rdnr. 41 zu §831.Google Scholar
  111. 111.
    Siehe S. 121, Fn. 103.Google Scholar
  112. 112.
    BGHZ 4, 1.Google Scholar
  113. 113.
    BGH NJW 1971, 1213; BGH NJW 1982, 699; Erman-Drees, Rdnr. 25, 33 zu § 831.Google Scholar
  114. 114.
    Zu den Ausnahmen siehe S. 123 unten.Google Scholar
  115. 115.
    Laufs, Arztrecht, Rdnr. 355; Luig, 253, 257; Burck, VersR 1968, 614; Daniels, NJW 1972, 309; Kurzawa, VersR 1977, 800.Google Scholar
  116. 116.
    Vgl. S. 49; der erweiterte haftungsrechtliche Beamtenbegriff des Amtsträgers im Sinne von Art. 34 GG ist nur bei Inanspruchnahme des Staates aufgrund hoheitlicher Tätigkeit anwendbar.Google Scholar
  117. 117.
    BGH VersR 1964, 598; BGH VersR 1966, 262; BGH NJW 1974, 1424 = VersR 1974, 804; BGH NJW 1983, 1374 = MedR 1983, 104; Laufs, Arztrecht, Rdnr. 356; Kern, VersR 1981, 316; Daniels, NJW 1972, 3 09; Westermann, NJW 1974, 579; Burck, VersR 1968, 614; Kurzawa, VersR 1977, 799.Google Scholar
  118. 118.
    BGHZ 31, 5 (13) = NJW 1960, 33; BGH NJW 1983, 1374 = MedR 1983, 104.Google Scholar
  119. 119.
    Siehe hierzu S. 106ff.Google Scholar
  120. 120.
    Siehe hierzu S. 111ff.Google Scholar
  121. 121.
    BGH NJW 1983, 1374 = MedR 1983, 104; Kern, VersR 1981, 316; Daniels, NJW 1972, 309; Burck, VersR 1968; 614; Kurzawa, VersR 1977, 799; Erman-Westermann, Rdnr. 5 zu §89.Google Scholar
  122. 122.
    Siehe hierzu S. 119ff. und OLG Düsseldorf, VersR 1985, 1049; OLG Düsseldorf, VersR 1986, 893.Google Scholar
  123. 123.
    Vgl. S. 107.Google Scholar
  124. 124.
    Erman-Drees, Rdnr. 47 zu § 831; Staudinger-Schäfer, Rdnr. 255ff. zu § 831; Soergel-Zeuner, Rdnr. 53 zu § 831; anders Münch Komm-Mertens, § 831, Rdnr. 63, der § 831 Abs. 2 BGB auch nicht auf die Bediensteten anwenden will, für die der Geschäftsherr nach § 831 Abs. 1 BGB haftet.Google Scholar
  125. 125.
    Erman-Drees, Rdnr. 48 zu § 831; Staudinger-Schäfer, Rdnr. 256 b zu § 831; Soergel-Zeuner, Rdnr. 53 zu §831.Google Scholar
  126. 126.
    Im Falle des totalen Krankenhausaufnahmevertrags bestehen keine vertraglichen Beziehungen des Patienten zu den Krankenhausmitarbeitern, so daß insoweit die Frage der Passivlegitimation nicht problematisch ist; vgl. S. 80f., 109.Google Scholar
  127. 127.
    Siehe S. 146ff., 160ff.Google Scholar
  128. 128.
    Siehe hierzu S. 110f.Google Scholar
  129. 129.
    Laufs, Arztrecht, Rdnr. 357; Burck, NJW 1968, 613 (615); Narr, Rdnr. 901ff.; Westermann, NJW 1974, 579; Heinze, MedR 1983, 6ff.Google Scholar
  130. 130.
    Ungenau insoweit Westermann, NJW 1974, 579, wenn er ausführt: „Besteht eine solche Pflicht nicht (Freistellungspflicht), so haften Krankenhaus und Handelnder nebeneinander (§840 BGB)”. Krankenhaus und Handelnder haften nämlich dem Patienten gegenüber — wenn sie einen Deliktstatbestand erfüllen — auf jeden Fall nach §840 BGB als Gesamtschuldner nebeneinander. Der Freistellungsanspruch ist dann lediglich bei der Ausgleichungspflicht (§426 BGB) im Innenverhältnis zwischen Krankenhausträger und Handelndem von Bedeutung.Google Scholar
  131. 131.
    Vgl. S. 123.Google Scholar
  132. 132.
    Siehe S. 109ff.Google Scholar
  133. 133.
    OLG Braunschweig NJW 1978, 1203 = VersR 1978, 622.Google Scholar
  134. 134.
    Ebenso Sanftleben, Der Arbeitsunfall in zivilrechtlicher Sicht, VersR 1978, 403ff.Google Scholar
  135. 135.
    Durch §21 Nr. 37 des Rehabilitationsangleichungsgesetzes vom 7.8. 1974 (BGBl. I, 1890) wurde §539 Abs. 1 Nr. 17a RVO eingefügt, wonach in der gesetzlichen Unfallversicherung u.a. auch Personen gegen Arbeitsunfalle versichert sind, denen von einem Träger der gesetzlichen Krankenversicherung stationäre Behandlung gewährt wird.Google Scholar
  136. 136.
    BGH NJW 1981, 627; OLG Karlsruhe NJW 1979, 599; LG Darmstadt NJW 1979, 605; BSG NJW 1978, 2357; Laufs, Die Entwicklung des Arztrechts 1978/79, NJW 1979, 1231; Ahrens und Udsching, Heimliche Ablösung der Arzthaftung durch gesetzliche Unfallversicherung?, NJW 1978, 1666ff.; Husmann, Ärztliche Fehlbehandlung — ein Arbeitsunfall mit der Folge der Haftungsbefreiung nach §636 RVO?, VersR 1978, 793ff.; vgl. auch Laufs, Arztrecht, Rdnr. 358.Google Scholar
  137. 137.
    Siehe S. 81f.Google Scholar
  138. 138.
    Vgl. S. 59ff.Google Scholar
  139. 139.
    Siehe S. 93, FN 1.Google Scholar
  140. 140.
    Siehe S. 93, FN 2.Google Scholar
  141. 141.
    Siehe S. 93, FN 3.Google Scholar
  142. 142.
    Vgl. BGH VersR 1957, 806 (807); Luig, 252.Google Scholar
  143. 143.
    Siehe hierzu oben S.83f. und S. 115; vgl. auch Uhlenbruck, NJW 1964, 2187 (2188); Hahn, Zulässigkeit und Grenzen der Delegierung ärztlicher Aufgaben, NJW 1981, 1977ff.Google Scholar
  144. 144.
    Eine Ausnahme besteht nur bei begründeter Abwesenheit (z. B. wegen Krankheit oder Urlaub) des vertraglich verpflichteten Arztes. Die notwendigen Entscheidungen hat in diesem Fall sein Vertreter zu treffen; s. hierzu S. 83f.Google Scholar
  145. 145.
    Vgl. R. Eichholz, 97, 116; Hahn, NJW 1981, 1984.Google Scholar
  146. 146.
    Vgl. RGZ 118, 41; RGZ 139, 255; R. Eichholz, 115ff.Google Scholar
  147. 147.
    Vgl. hierzu BGH NJW 1982, 706, wonach im Falle des gespaltenen Krankenhausaufnahmevertrags der ärztliche Vertragspartner grundsätzlich dazu verpflichtet ist, eine etwa erforderliche Operation persönlich auszuführen.Google Scholar
  148. 148.
    R. Eichholz, 116; Uhlenbruck, NJW 1964, 2187; Hahn, NJW 1981, 1983f; vergl. auch BGH NJW 1984, 655 = MedR 1984, 63; Deutsch, NJW 1984, 650f.Google Scholar
  149. 149.
    Diese darf nur von einem Arzt und nicht von nichtärztlichem Personal ausgeführt werden.Google Scholar
  150. 150.
    Vgl. hierzu Narr, Rdnr. 895 m. w. N.Google Scholar
  151. 151.
    R. Eichholz, 116; Hahn, NJW 1981, 1984; BGH NJW 1984, 1400 = MedR 1984, 143.Google Scholar
  152. 152.
    Vgl. S. 81f., 88f.Google Scholar
  153. 153.
    Siehe S. 68ff.Google Scholar
  154. 154.
    Siehe S. 74f.Google Scholar
  155. 155.
    Vgl. S. 70f.Google Scholar
  156. 156.
    BGHZ 5, 321 = NJW 1952, 658 L = VersR 1952, 166 = BGH LM Nr. 4 zu § 31 BGB; BGH NJW 1962, 1763ff.; dieses Urteil betrifft keinen Haftpflichtfall, sondern die Frage, wer die Kosten des nachgeordneten ärztlichen Dienstes zu tragen hat; OLG Hamburg VersR 1954, 125 = KHA 1954, 240 mit zustimmender Anmerkung von Schmeicher, 243; so grs. auch Münch Komm-Mertens, §831, Rdnr. 31, der jedoch dann, wenn eine eindeutige Zuordnung nicht möglich ist, eine gesamtschuldnerische Haftung von Arzt und Krankenhaus bejaht (vgl. hierzu unten S. 132ff.); vgl. auch Burmester, 206, der von einer Aufteilung in „Arbeitssphären” spricht.Google Scholar
  157. 157.
    BGHZ 5, 321.Google Scholar
  158. 158.
    OLG Hamburg VersR 1954, 125.Google Scholar
  159. 159.
    Kleinewefers und Wilts, Vertragliche Schadensersatzansprüche des Patienten bei gespaltenem Arzt-Krankenhaus-Vertrag, VersR 1964, 201ff.; Kleinewefers und Wilts, Die vertragliche Haftung bei gespaltenem Arzt-Krankenhaus-Vertrag, NJW 1965, 332ff.; Uhlenbruck, Die vertragliche Haftung von Krankenhaus und Arzt für fremdes Verschulden, NJW 1964; 2187ff.; R. Eichholz, 108ff.; zumindest teilweise ablehnend auch Laufs, Arztrecht, Rdnr. 349, 180; Daniels, NJW 1972, 305 (307).Google Scholar
  160. 160.
    BGH VersR 1957, 806ff.; der BGH hatte sich hier mit einem Fall zu befassen, in dem eine vom Krankenhaus angestellte Operationsschwester ein sog. Bauchtuch in der Operationswunde zurückgelassen hatte.Google Scholar
  161. 161.
    Diese Bedenken führten zur Aufhebung des angefochtenen Urteils und zur Zurückverweisung an das Berufungsgericht.Google Scholar
  162. 162.
    Zitelmann, Das bürgerliche Recht der Krankenanstalten, bei Grober, Das deutsche Krankenhaus, 865.Google Scholar
  163. 163.
    Siehe hierzu S. 137ff.Google Scholar
  164. 164.
    So auch Uhlenbruck, NJW 1964, 2189; R. Eichholz, 111; Daniels, NJW 1972, 306.Google Scholar
  165. 165.
    Vgl. Uhlenbruck, NJW 1964, 2189.Google Scholar
  166. 166.
    Vgl. Uhlenbruck, NJW 1964, 2189; Westermann, Jus 1961, 333 (334, 335).Google Scholar
  167. 167.
    Kleinewefers und Wilts, VersR 1964, 201 (203).Google Scholar
  168. 168.
    So auch R. Eichholz, 110; vgl. auch Kleinewefers und Wilts, VersR 1964, 204.Google Scholar
  169. 169.
    Uhlenbruck, NJW 1964, 2190ff.Google Scholar
  170. 170.
    BGHZ 23, 288 (290) = NJW 1957, 776; BGHZ 27, 236 (238) = NJW 1958, 1629; BGHZ 28, 251 (254) = NJW 1959, 34; BGH NJW 1962, 31; BGH NJW 1964, 33 (35).Google Scholar
  171. 171.
    Kleinewefers und Wilts, NJW 1965, 334; R. Eichholz, 111.Google Scholar
  172. 172.
    Vgl. S. 140f.Google Scholar
  173. 173.
    Uhlenbruck, NJW 1964, 2187 (2190).Google Scholar
  174. 174.
    BGHZ 23, 319 (323) = NJW 1957, 709; BGHZ 13, 111 (114) = NJW 1954, 1193.Google Scholar
  175. 175.
    So auch R. Eichholz, 111; ablehnend auch Kleinewefers und Wilts, NJW 1965, 332 (334).Google Scholar
  176. 176.
    Kleinewefers und Wilts, VersR 1964, 201 (204).Google Scholar
  177. 177.
    Siehe S. 52.Google Scholar
  178. 178.
    Siehe S. 21.Google Scholar
  179. 179.
    So auch R. Eichholz, 112; insoweit ablehnend auch Laufs, Arztrecht, Rdnr. 349; Daniels, NJW 1972, 306, 307; Musielak, Haftung für Narkoseschäden, Jus 1977, 87 (88).Google Scholar
  180. 180.
    Laufs, Arztrecht, Rdnr. 349; so auch Giesen, Wandlungen des Arzthaftungsrechts, 5; Daniels, NJW 1972, 307; Musielak, Jus 1977, 88f.; vgl. auch Luig, 256ff., der nicht nur Operationen, sondern „fast alle Maßnahmen der Heilbehandlung, die im Krankenhaus vorgenommen werden” als unteilbare Leistungen im Sinne des §431 BGB ansieht.Google Scholar
  181. 181.
    Die von Laufs insoweit angedeutete Abgrenzungsmöglichkeit nach dem „Einfluß- und Gefahrenkreis” dürfte kaum praktikabler sein als die Unterscheidung nach den „üblichen Funktionen” oder nach „Haupt- und Hilfstätigkeit”, nachdem auch die Beantwortung der Frage, was zum Einfluß-und Gefahrenkreis des Arztes bzw. des Krankenhausträgers gehört, auf beträchtliche Schwierigkeiten stoßen dürfte.Google Scholar
  182. 182.
    Bei der Herstellung eines Werkes wird eine unteilbare Leistung i. S. d. §431 BGB bejaht; siehe BGH, NJW 1952, 217 = LM Nr. 2/3 zu § 278 BGB = BB 1952, 43; Erman-Westermann, Rdnr. 1 zu §420.Google Scholar
  183. 183.
    So auch BGH VersR 1957, 806 (808) = NJW 1958, 497 = LM Nr. 24 zu § 278 BGB; vgl. auch S. 144f.Google Scholar
  184. 184.
    So OLG Hamburg, VersR 1954, 125.Google Scholar
  185. 185.
    Arzt und Krankenhausträger schulden jeweils nur einen Teil der zum Heilerfolg notwendigen Maßnahmen.Google Scholar
  186. 186.
    So auch R. Eichholz, 112ff.Google Scholar
  187. 187.
    So auch BGH VersR 1957, 806 (808).Google Scholar
  188. 188.
    So auch Daniels, NJW 1972, 306.Google Scholar
  189. 189.
    R. Eichholz, 108; Narr, Rdnr. 1033.Google Scholar
  190. 190.
    Zur Frage, ob der für die Behandlung verantwortliche Arzt nur die Leistung schuldet, die er selbst erbringt, oder auch die Leistungen, die die nachgeordneten Ärzte vornehmen, siehe S. 137f.Google Scholar
  191. 191.
    So auch R. Eichholz, 95ff.Google Scholar
  192. 192.
    So auch R. Eichholz, 114, FN559.Google Scholar
  193. 193.
    Die Beschränkung auf ein „fachliches” Weisungsrecht bedeutet, daß die Rechte des für die Behandlung verantwortlichen Arztes dort ihre Grenzen finden, wo es sich um nicht „therapeutisch relevante” Tätigkeiten des Krankenhauspersonals handelt. Siehe hierzu R. Eichholz, 94.Google Scholar
  194. 194.
    So auch R. Eichholz, 96ff.Google Scholar
  195. 195.
    Vgl. hierzu S. 127f., 83f.Google Scholar
  196. 196.
    BGBl. 1985 I, 1666.Google Scholar
  197. 197.
    Vgl. hierzu Jung, BPflV, 95f.Google Scholar
  198. 198.
    BGBl. 1985 I, 1666.Google Scholar
  199. 199.
    Vgl. hierzu Herzog, ArztR 1983, 13ff.; Weißauer, MedR 1983, 2ff.; Borchmann, NJW 1983, 315ff.; Laufs, Die Entwicklung des Arztrechts 1982/83, NJW 1983, 1346.Google Scholar
  200. 200.
    So auch R. Eichholz, 113ff.Google Scholar
  201. 201.
    Zur Rechtslage, wenn die Narkose von einem leitenden Facharzt für Anästhesie vorgenommen wird, siehe S. 141ff.Google Scholar
  202. 202.
    R. Eichholz, 87, 113.Google Scholar
  203. 203.
    R. Eichholz, 85ff., 113.Google Scholar
  204. 204.
    Palandt-Heinrichs, Anm. 2b zu § 315; Soergel-Battes, Rdnr. 4 zu § 315; R. Eichholz, 86.Google Scholar
  205. 205.
    Siehe S. 127f.Google Scholar
  206. 206.
    Kleinewefers und Wilts, NJW 1965, 332 (333); Kleinewefers und Wilts, Schadensersatzansprüche bei Verletzung der ärztlichen Schweigepflicht, NJW 1963, 2345ff.Google Scholar
  207. 207.
    Vgl. Kleinewefers und Wilts, NJW 1965, 334; Westermann, NJW 1974, 583; Uhlenbruck, NJW 1964, 2190f.Google Scholar
  208. 208.
    Vgl. S. 62f.Google Scholar
  209. 209.
    Vgl. S. 63.Google Scholar
  210. 210.
    So bei der Behandlung von Privatpatienten (s. S. 87f.); bei der Behandlung von RVO- oder Ersatzkassenpatienten durch den Belegarzt kommen zwar keine vertraglichen Beziehungen zustande; es gilt jedoch Entsprechendes über §368d Abs. 4 RVO bzw. über eine analoge Anwendung des § 368 d Abs. 4 RVO (vgl. S. 88f.).Google Scholar
  211. 211.
    Vgl. auch Westermann, NJW 1974, 577 (582).Google Scholar
  212. 212.
    Siehe S. 81f.Google Scholar
  213. 213.
    Zur Frage, wann bei einer Narkose ein Fachanästhesist tätig werden muß, ausführlich: Uhlenbruck, Die ärztliche Haftung für Narkoseschäden, NJW 1972, 2201ff.; Weißauer, Zur Vereinbarung zwischen dem Berufsverband Deutscher Anästhesisten und dem Berufsverband der Deutschen Chirurgen über die Zusammenarbeit bei der operativen Patientenversorgung, MedR 1983, 92ff. (94f.).Google Scholar
  214. 214.
    Vgl. Westermann, NJW 1974, 577, (580, 582).Google Scholar
  215. 215.
    Siehe S. 87f., 141.Google Scholar
  216. 216.
    Ermap-Westermann, Rdnr. 1 vor §420.Google Scholar
  217. 217.
    RGZ 115, 313; Erman-Westermann, Rdnr. 3 vor § 420 und Rdnr. 1 zu § 420; Soergel-Schmidt, Rdnr. 2 zu §420; Palandt-Heinrichs, Anm. 2 a, Überbl. v. §420; Münch Komm-Selb, §420, Rdnr. 1; vgl. auch Larenz, Schuldrecht I, 570; Fikentscher, Schuldrecht, 330, 332f.Google Scholar
  218. 218.
    Erman-Westermann, Rdnr. 5 vor § 420 und Rdnr. 1 zu § 421; Palandt-Heinrichs, Anm. 2 b, Überbl. v. § 420 und Anm. 1 zu § 421; Soergel-Schmidt, Rdnr. 3 zu § 421; Münch Komm-Selb, § 421, Rdnr. 1; Larenz, Schuldrecht I, 570; Fikentscher, Schuldrecht, 330f., 335ff.Google Scholar
  219. 219.
    Vgl. § 32 Abs. 2 Bundesärzteordnung, § 17 Abs. 1 MuWo; vgl. auch BVerfG NJW 1972, 1504 (1508).Google Scholar
  220. 220.
    So auch Larenz, Schuldrecht I, 572; Erman-Westermann, Rdnr. 1 zu §431; Soergel-Schmidt, Anm. 1 zu § 431; Münch Komm-Selb, § 431; BGHZ 36, 178; BGH NJW 1975, 311; LAG Bremen DB 1970, 1696; BAG NJW 1974, 2255.Google Scholar
  221. 221.
    Palandt-Heinrichs, Anm. 2 c bb, Überblick vor §420; so im Ergebnis auch BGH NJW 1952, 217 = LM Nr. 2/3 zu § 278 BGB, wobei hier auf die Problematik allerdings nicht eingegangen wird.Google Scholar
  222. 222.
    So auch Westermann, NJW 1974, 582.Google Scholar
  223. 223.
    Palandt-Heinrichs, Anm. 2 c, Überbl. v. §420; Münch Komm-Selb, Vorbem. zu §§420ff., Rdnr. 5; Larenz, Schuldrecht I, 572f.; vgl. auch Fikentscher, Schuldrecht, 331f., 344f.Google Scholar
  224. 224.
    Siehe S. 143.Google Scholar
  225. 225.
    Siehe S. 143ff.Google Scholar
  226. 226.
    So auch Larenz, Schuldrecht I, 572; Soergel-Schmidt, Anm. 1 zu §431; Münch Komm-Selb, §431; aber strittig vgl. S. 144.Google Scholar
  227. 227.
    Palandt-Heinrichs, Anm. 2 c bb Überbl. v. §420; Erman-Westermann, Rdnr. 13 vor §420.Google Scholar
  228. 228.
    Larenz, Schuldrecht I, 510; Fikentscher, Schuldrecht, 344f.; OLG Neustadt DNotZ 1963, 58.Google Scholar
  229. 229.
    Palandt-Heinrichs, Anm. 2 c bb, Überbl. v. §420; BAG NJW 1974, 2255f.; LAG Bremen DB 1970, 1696; anders lediglich Münch Komm-Selb, Vorbem. zu §§ 420ff., allerdings ohne jede Begründung.Google Scholar
  230. 230.
    Richtlinien für die Stellung des leitenden Anästhesisten, Anästhesist 1965, 31 f.; Vereinbarungen zwischen den Fachgebieten Chirurgie und Anästhesie über die Aufgabenabgrenzung und die Zusammenarbeit in der Intensivmedizin, Anästh. Inform. 1970, 167ff.; Vereinbarung zwischen den Fachgebieten Urologie und Anästhesie über die Aufgabenabgrenzung und die Zusammenarbeit im operativen Bereich und in der Intensivmedizin, Anästh. Inform. 1972, 219f.; Gemeinsame Stellungnahme zur Einrichtung zentraler Anästhesieabteilungen, zur Doppelverantwortung des Operateurs ohne Fachanästhesisten und zur Fortbildung der Chirurgen auf dem Gebiet der Anästhesiologie, Anästh. Inform. 1975, 349f.; Vereinbarung zwischen dem Berufsverband Deutscher Anästhesisten und dem Berufsverband der Deutschen Chirurgen über die Zusammenarbeit bei der operativen Patientenversorgung, MedR 1983, 21 f.Google Scholar
  231. 231.
    BGH NJW 1980, 649 = MedR 1983, 77; BGH NJW 1980, 650 = MedR 1983, 78; BGH NJW 1983, 1374 = MedR 1983, 104; BGH NJW 1984, 1400 = MedR 1984, 143; OLG Düsseldorf, NJW 1984, 2636; BGH NJW 1987, 2293.Google Scholar
  232. 232.
    Laufs, Die Entwicklung des Arztrechts, NJW 1980, 1316; NJW 1981, 1291; NJW 1982, 1320; NJW 1983, 1347; NJW 1984, 1386; Kern/Laufs, Die ärztliche Aufklärungspflicht, 15; Kern, Juristische Aspekte der klinischen Arbeitsteilung, Krankenhauskalender 1982, 415ff.; Westermann, NJW 1974, 577ff.; Münch Komm-Mertens, §823, Rdnr. 467; Wilhelm, Probleme der medizinischen Arbeitsteilung aus strafrechtlicher Sicht, MedR 1983, 45ff.; Wilhelm, Verantwortung und Vertrauen bei Arbeitsteilung in der Medizin, 57ff.; Weißauer, Zur Vereinbarung zwischen dem Berufsverband Deutscher Anästhesisten und dem Berufsverband der Deutschen Chirurgen über die Zusammenarbeit bei der operativen Patientenversorgung, MedR 1983, 92 ff. Carstensen/Schreiber in Jung/Schreiber, Arzt und Patient zwischen Therapie und Recht, 169f.; Lippen, NJW 1984, 2610.Google Scholar
  233. 233.
    So Westermann, NJW 1979, 579.Google Scholar
  234. 234.
    Kern/Laufs, Die ärztliche Aufklärungspflicht, 15f.; Kern, Krankenhauskalender, 1982, 418f.; Weißauer, MedR 1983, 93f.; vgl. auch Leitsatz I 5 der Vereinbarung zwischen dem Berufsverband Deutscher Anästhesisten und dem Berufsverband der Deutschen Chirurgen über die Zusammenarbeit bei der operativen Patientenversorgung, MedR 1983, 21.Google Scholar
  235. 235.
    BGH, NJW 1980, 649 = MedR 1983, 77; vgl. auch OLG Hamm VersR 1983, 884 = MedR 1983, 187; Kern, Krankenhauskalender 1982, 417; Carstensen/Schreiber, 171.Google Scholar
  236. 236.
    So auch BAG NJW 1974, 2255 für die Arbeitspflicht eines Mitglieds einer Akkordkolonne (Fall einer gemeinschaftlichen Schuld).Google Scholar
  237. 237.
    Siehe S. 147, Fn. 230.Google Scholar
  238. 238.
    BGH NJW 1980, 650 = MedR 1983, 78; Laufs, Die Entwicklung des Arztrechts 1981/82, NJW 1982, 1320; Kern, Krankenhauskalender 1982, 417f.Google Scholar
  239. 239.
    Siehe S. 147, Fn. 230.Google Scholar
  240. 240.
    Um beispielsweise eine Doppelmedikation zu vermeiden.Google Scholar
  241. 241.
    MedR 1983, 21f.Google Scholar
  242. 242.
    Siehe hierzu Laufs, Die Entwicklung des Arztrechts 1982/83, NJW 1983, 1347; Weißauer, MedR 1983, 93.Google Scholar
  243. 243.
    Vgl. S. 137ff.Google Scholar
  244. 244.
    So auch Westermann, NJW 1974, 584.Google Scholar
  245. 245.
    BGHZ 51, 91 (103, 105) = NJW 1969, 269 (274) m. w. N. (Hühnerpestfall).Google Scholar
  246. 246.
    BAG NJW 1974, 2255; vgl. auch Palandt-Heinrichs, Anm. 2 c, bb, Überbl. v. §420.Google Scholar
  247. 247.
    Vgl. auch Westermann, NJW 1974, 583ff., der allerdings nur dem Leiter des Ärzteteams die Entlastung für ein mögliches Organisationsverschulden auferlegen will.Google Scholar
  248. 248.
    Vgl. S. 62.Google Scholar
  249. 249.
    Siehe S. 62.Google Scholar
  250. 250.
    Vgl. S. 62f.Google Scholar
  251. 251.
    Vgl. S. 79, 81.Google Scholar
  252. 252.
    Siehe S. 96f.; vgl. auch S. 107.Google Scholar
  253. 253.
    Zum Meinungsstand siehe S. 107 f.Google Scholar
  254. 254.
    Siehe S. 128ff.Google Scholar
  255. 255.
    Siehe S. 134ff.Google Scholar
  256. 256.
    Vgl. S. 20.Google Scholar
  257. 257.
    Vgl. S. 108.Google Scholar
  258. 258.
    Vgl. S. 139f.Google Scholar
  259. 259.
    So die h. L.; siehe S. 108.Google Scholar
  260. 260.
    Siehe S. 113f.Google Scholar
  261. 261.
    Siehe S. 20; Belegärzte sind keine Organe des Krankenhausträgers; vgl. S. 21.Google Scholar
  262. 262.
    BGH VersR 1956, 221; OLG München NJW 1977, 2123.Google Scholar
  263. 263.
    Staudinger-Coing, Rdnr. 21ff. zu § 32; Soergel/Schultze-von Lasaulx, Rdnr. 28ff. zu § 31; Erman-Westermann, Rdnr. 3 zu § 31; Palandt-Heinrichts, Anm. 3 zu § 31.Google Scholar
  264. 264.
    Laufs, Arztrecht, Rdnr. 354; Luig, 253.Google Scholar
  265. 265.
    Daniels, NJW 1972, 308ff.Google Scholar
  266. 266.
    BGH NJW 1975, 1463 (1465) = JR 1976, 151 mit Anmerkungen von Gitter; BGH NJW 1983, 1374 = MedR 1983, 104, allerdings jeweils ohne nähere Begründung.Google Scholar
  267. 267.
    Die Aufgaben des Krankenhausträgers sind von den dem Patienten gegenüber vertraglich übernommenen Pflichten zu unterscheiden; sie müssen nicht mit diesen identisch sein.Google Scholar
  268. 268.
    Anders ist es beim Belegkrankenhaus; vgl. S. 20f.Google Scholar
  269. 269.
    Vgl. hierzu S. 51.Google Scholar
  270. 270.
    BGHZ 7, 1 (12); BGH NJW 1983, 1374 = MedR 1983, 104.Google Scholar
  271. 271.
    Siehe hierzu näher S. 158ff.Google Scholar
  272. 272.
    Nicht jedoch auch für ein Fehlverhalten der Erfüllungsgehilfen des leitenden Krankenhausarztes; für diese haftet allein der leitende Krankenhausarzt nach § 278 BGB.Google Scholar
  273. 273.
    Siehe S. 127f.Google Scholar
  274. 274.
    Vgl. S. 81.Google Scholar
  275. 275.
    Siehe S. 151.Google Scholar
  276. 276.
    Siehe S. 109ff.Google Scholar
  277. 277.
    Siehe S. 134ff.Google Scholar
  278. 278.
    Vgl. S. 52f.Google Scholar
  279. 279.
    Vgl. hierzu S. 109.Google Scholar
  280. 280.
    Siehe S. 110f.Google Scholar
  281. 281.
    Vgl. S. 137f.Google Scholar
  282. 282.
    Vgl. S. 110f.Google Scholar
  283. 283.
    Vgl. S. 53.Google Scholar
  284. 284.
    Vgl. Burck, VersR 1968, 621.Google Scholar
  285. 285.
    Vgl. z. B. §96 Abs. 1 LBG Ba-Wü.Google Scholar
  286. 286.
    Vgl. z. B. § 96 Abs. 1 LBG Ba-Wü.Google Scholar
  287. 287.
    Ebenso Burck, VersR 1968, 621 für den umgekehrten Fall des Freistellungsanspruchs der beamteten Hilfsperson.Google Scholar
  288. 288.
    Siehe S. 153ff.Google Scholar
  289. 289.
    Siehe S. 110f.Google Scholar
  290. 290.
    Vgl. S. 115f.Google Scholar
  291. 291.
    Siehe S. 123.Google Scholar
  292. 292.
    BGH NJW 1983, 1374 = MedR 1983, 104; BGH NJW 1984, 1400; BGH NJW 1986, 2883; zuvor konnte der BGH diese Frage stets offenlassen; vgl. BGH VersR 1974, 804 (807); BGH VersR 1966, 262 (264).Google Scholar
  293. 293.
    Ebenso bereits Kern, VersR 1981, 316 (317).Google Scholar
  294. 294.
    Nicht immer jedoch zum vertraglichen Pflichtenkreis des Krankenhausträgers; der Aufgabenbereich und der vertragliche Pflichtenkreis des Krankenhausträgers müssen nicht identisch sein.Google Scholar
  295. 295.
    So auch BGHZ 7, 1(11).Google Scholar
  296. 296.
    So wohl auch Luig, 257.Google Scholar
  297. 297.
    Siehe S. 128ff.Google Scholar
  298. 298.
    RGZ 87, 1 (4); RGZ 159, 283 (290, 291); BGH NJW 1971, 1213; BGH NJW 1982, 699; Erman-Drees, Rdnr. 25 und 33 zu § 831.Google Scholar
  299. 299.
    Vgl. S. 62f.Google Scholar
  300. 300.
    Vgl. S. 63.Google Scholar
  301. 301.
    So auch Westermann, NJW 1974, 584.Google Scholar
  302. 302.
    Siehe S. 146.Google Scholar
  303. 303.
    So auch Westermann, NJW 1974, 584.Google Scholar
  304. 304.
    Siehe S. 146ff.Google Scholar
  305. 305.
    Siehe S. 149.Google Scholar
  306. 306.
    Siehe S. 149f.Google Scholar
  307. 307.
    Vgl. S. 62.Google Scholar
  308. 308.
    Siehe S. 111ff.Google Scholar
  309. 309.
    Siehe S. 118ff.Google Scholar
  310. 310.
    Siehe S. 117f.Google Scholar
  311. 311.
    Siehe S. 128ff.Google Scholar
  312. 312.
    Siehe S. 134ff.Google Scholar
  313. 313.
    Der Meinungsstand wurde bereits im Rahmen der vertraglichen Haftung bei der Frage dargelegt, ob der Krankenhausträger für die Vertragspflichtverletzungen seiner verfassungsmäßig berufenen Vertreter nach den §§ 31, 89, 611, 276 BGB haftet; siehe S. 153.Google Scholar
  314. 314.
    So auch Laufs, Arztrecht, Rdnr. 354; Kern, VersR 1981, 316ff., die beide die Problematik nur für den deliktischen Bereich erörtern.Google Scholar
  315. 315.
    Siehe S. 153ff.Google Scholar
  316. 316.
    Erman-Drees, Rdnr. 1 zu §831; Palandt-Thomas, Anm. 1 und 5 zu §831.Google Scholar
  317. 317.
    Kern, Arzt und Krankenhaus 1980, 30ff.; Kern, Krankenhauskalender 1981, 386ff.; Kern/Laufs, Die ärztliche Aufklärungspflicht, 156f.Google Scholar
  318. 318.
    Also auch für den Fall des totalen Krankenhausaufnahmevertrages; siehe hierzu S. 120.Google Scholar
  319. 319.
    So auch OLG Köln VersR 1982, 677.Google Scholar
  320. 320.
    Vgl. S. 153ff.Google Scholar
  321. 321.
    Siehe S. 120ff.Google Scholar
  322. 322.
    RGZ 87, 1 (4); RGZ 159, 283 (290, 291); BGH NJW 1971, 1213; BGH NJW 1982, 699; Erman-Drees, Rdnr. 25 und 33 zu § 831.Google Scholar
  323. 323.
    Siehe S. 21.Google Scholar
  324. 324.
    Siehe hierzu ausführlich R. Eichholz, 102ff.Google Scholar
  325. 325.
    Siehe ausführlich hierzu S. 123.Google Scholar
  326. 326.
    BGH NJW 1983, 1374 = MedR 1983, 104.Google Scholar
  327. 327.
    Siehe S. 158f.Google Scholar
  328. 328.
    Eine unerlaubte Handlung i. S. d. § 823 BGB stellt immer auch eine Amtspflichtverletzung i.S.d.§839 BGB dar.Google Scholar
  329. 329.
    Auch die Aufklärungspflicht kann an nachgeordnete ärztliche Mitarbeiter delegiert werden; vgl. hierzu Kern/Laufs, Die ärztliche Aufklärungspflicht, 12ff.; Kern, Krankenhauskalender 1982, 415 (419) jeweils m. w. N.Google Scholar
  330. 330.
    Vgl. S. 127.Google Scholar
  331. 331.
    So auch Laufs, Die Entwicklung des Arztrechts 1979/80, NJW 1980, 1316; Wilhelm, MedR 1983, 45 (51).Google Scholar
  332. 332.
    Vgl. hierzu S. 127f.; zur Frage der Zulässigkeit der Delegation ärztlicher Aufgaben siehe Laufs, Die Entwicklung des Arztrechts, NJW 1980, 1316; NJW 1982, 1320; Hahn, NJW 1981, 1977ff.; Kern/ Laufs, Die ärztliche Aufklärungspflicht, 12ff. und Kern, Krankenhauskalender 1982, 415 (419) jeweils m. w. N.Google Scholar
  333. 333.
    Daneben kommt eine Haftung des leitenden Krankenhausarztes oder Belegarztes sowie des Krankenhausträgers wegen Auswahl- und Überwachungsverschuldens in Betracht; s. hierzu S. 160, 162, 164.Google Scholar
  334. 334.
    Siehe hierzu ausführlich S. 125, 110f.Google Scholar
  335. 335.
    Siehe S. 109ff.Google Scholar
  336. 336.
    Siehe S. 165.Google Scholar
  337. 337.
    Siehe hierzu ausführlich S. 110f.Google Scholar
  338. 338.
    Vgl. S. 156.Google Scholar
  339. 339.
    Vgl. Burck, VersR 1968, 621.Google Scholar
  340. 340.
    Vgl. S. 86f., 89f.Google Scholar
  341. 341.
    Siehe S. 82.Google Scholar
  342. 342.
    Siehe S. 106ff.Google Scholar
  343. 343.
    Siehe S. 126ff.Google Scholar
  344. 344.
    Vgl. Diederichsen, 9.Google Scholar
  345. 345.
    Siehe S. 111ff.Google Scholar
  346. 346.
    Siehe S. 123ff.Google Scholar
  347. 347.
    Siehe S. 160.Google Scholar
  348. 348.
    Siehe S. 78.Google Scholar
  349. 349.
    BGBl. 1981 I, 553.Google Scholar
  350. 350.
    BVerfG NJW 1983, 25 = MedR 1983, 23 (L.).Google Scholar
  351. 351.
    Sämtliche Berufspflichten des Arztes sind Amtspflichten; alle Behandlungsfehler, Aufklärungs- und sonstigen Sorgfaltspflichtverletzungen sowie Pflichtverletzungen organisatorischer Art sind daher Amtspflichtverletzungen.Google Scholar
  352. 352.
    Der Anstaltsarzt muß dabei nicht Beamter im staatsrechtlichen Sinne sein; es gilt hier der erweiterte, haftungsrechtliche Beamtenbegriff.Google Scholar
  353. 353.
    BGH NJW 1981, 623; BGH NJW 1981, 626.Google Scholar
  354. 354.
    Vgl. § 78 Abs. 2 BBG; § 46 Abs. 2 BRRG; z. B. § 96 Abs. 2 LBG Ba-Wü.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Eva-Maria Schmid
    • 1
  1. 1.München 2Deutschland

Personalised recommendations