Advertisement

Die Onkologie pp 751-760 | Cite as

Ethik in der Onkologie

  • G. Virt
  • B. Maier
  • A. Bondolfi

Zusammenfassung

Entscheidungen, in denen die Menschlichkeit unseres Daseins gefragt ist, beinhalten nicht nur medizinische, sondern wesentlich auch ethische Fragen. Handlungsmuster, die zur Routine geworden sind, beruhen auf vorgängigen Entscheidungen und bedürfen ständiger kritischer Überprüfung. Ethik ist die Theorie der Moral. In der Onkologie treten Probleme auf, die in diesem Bereich eine eigene Wahrnehmung und Konkretisierung notwendig machen. Dabei gruppieren sich die ethischen Fragen besonders um folgende Themen:
  • Etablierung einer tragfähigen Beziehung zwischen dem Patienten und den Mitgliedern des therapeutischen Teams

  • gemeinsame Suche mit dem angemessen informierten Patienten nach Behandlungsaufbau sowie gegebenenfalls Behandlungsmodifikation

  • Möglichkeiten und Grenzen der Diagnostik z. B. bei genetischer Krankheitsdisposition

  • Forschung an onkologischen Patienten

  • spezifische Probleme der Sterbebegleitung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Campbell CS, Hare J, Matthews P (1995) Conflicts of conscience. Hospice and assisted suicide. Hastings Center Report 25: 36–43Google Scholar
  2. Commission of the European Communities (1991) Good clinical practice for trials an medicinal products in the European Community. Richtlinie 2001/20/EGGoogle Scholar
  3. Deutsche Forschungsgemeinschaft (1999) Humangenomforschung und prädiktive genetische Diagnostik, BonnGoogle Scholar
  4. Europarat (1997) Übereinkommen zum Schutz der Menschenrechte und Menschenwürde im Hinblick auf Anwendung von Biologie und Medizin.www.admin.ch/ch/d/ff/2002/340.pdfGoogle Scholar
  5. Europarat (1999) Protection of the human rights and dignity of the terminally ill and the dying. Recommendation 1418. http://assembly. coe.int/documents/adoptedtext/ta99/erec1418.htmGoogle Scholar
  6. Feil N (1992) Validation — ein neuer Weg zum Verständnis alter Menschen. Altern and Kultur, WienGoogle Scholar
  7. Grossarth-Maticek R (1979) Krankheit als Biographie. Ein medizin-soziologisches Modell der Entstehung und Therapie der Krebserkrankung. Kiepenheuer and Witsch, KölnGoogle Scholar
  8. Grundsätze der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung (1998) Dtsch Ärztebl 95: C1690 FGoogle Scholar
  9. Helsinki Deklaration (1996) Richtlinien des Weltärztebunds über biomedizinische Forschung am Menschen, rev. FassungGoogle Scholar
  10. Holderegger A (2000) Das medizinisch assistierte Sterben, 2. Aufl. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  11. Hürny C (1990) Psychische und soziale Faktoren in Entstehung und Verlauf maligner Erkrankungen. ln:UexküllTvon,Adler RA (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban and Schwarzenberg, München, S 913Google Scholar
  12. Husebö S, Klaschik E (2000) Palliativmedizin, 2. Aufl.Springer, Berlin Heidelberg, New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  13. Jonas H (1985) Technik, Medizin und Ethik. Insel-Verlag, Frankfurt/Main, S 145Google Scholar
  14. Keown J (2002) Euthanasia,ethics and public policy. University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  15. Kübler-Ross E (1982) Verstehen, was Sterbende sagen wollen. Kreuz, StuttgartGoogle Scholar
  16. Kübler-Ross E (1992) Interviews mit Sterbenden. Kreuz, StuttgartGoogle Scholar
  17. Meran JG, Geissendörfer SE, May AT (2002) Möglichkeiten einer standardisierten Patientenverfügung. Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums der Gesundheit2. Aufl. LIT, Münster Hamburg Berl in LondonGoogle Scholar
  18. Meran JG, Karthaus M, Ludwig H (2000) Quality of life assessment–problems and goals. Antibiot Chemother 50: 159–170PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Pöltner G (2002) Grundkurs Medizinethik. Facultas, WienGoogle Scholar
  20. Reich WT (1995) Encyclopedia of bioethics. Free Press, New York Richtlinien zur Diagnostik der genetischen Dispositionen für Krebserkrankungen (1998) Dtsch Ärztebl 95: 1120Google Scholar
  21. Sass H-M, Kielstein R (1997) Akzeptanz und Validierung von Betreu- ungsverfügungen.Wiener Medizinische Wochenschrift 147: 121–124Google Scholar
  22. Schaupp W (1993) Der ethische Gehalt der Helsinki Deklaration. Lang,Frankfurt/MainGoogle Scholar
  23. Schorr T, Meran JP (1994) Patientenorientierte und phasenadaptierte Pa-tientenaufklärung in der Onkologie. Pflegezeitschrift 47: 82–84Google Scholar
  24. Sontag S (1989) Krankheit als Metapher. Fischer, Frankfurt/Main ten HaveGoogle Scholar
  25. H,WelieJVM (1996) Euthanasia in the Netherlands. Medical Ethics12: 97–108Google Scholar
  26. Wal G, van der Maas PJ, Bosma JM, Onwuteaka-Philipsen BD, Willems DL, Haverkate I, Kostense PJ (1996) Evaluation of the notification procedure for physician-assisted death in the Netherlands.N Engl J Med 335: 1706–1711Google Scholar
  27. Virt G (1998) Leben bis zum Ende.Tyrolia, Innsbruck Zimmermann-Acklin M ( 1997 ) Euthanasie. Herder, FreiburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • G. Virt
  • B. Maier
  • A. Bondolfi

There are no affiliations available

Personalised recommendations