Advertisement

Die Onkologie pp 309-323 | Cite as

Ernährung und Krebs

  • G. Ollenschläger

Zusammenfassung

Es ist heutzutage allgemein akzeptiert, dass Umweltfaktoren — und damit auch der Ernährung — bei der Krebsentstehung eine wesentliche Bedeutung zukommen (Kasper 1992). Dementsprechend ließe sich möglicherweise ein erheblicher Anteil der krebsbedingten Todesfälle durch Änderung der Lebensumstände vermeiden (Doll u. Peto 1981). Ernährungsfaktoren können den Prozess der Krebsentstehung fördern (Karzinogene und Promotoren), aber auch hemmen. So finden sich in der Nahrung Substanzen mit karzinogenen — das heißt karzinogenen — Eigenschaften (z. B. Nitrat, Nitrit, Nitrosamin in Geräuchertem, Gepökelten oder in bestimmten Gemüsen; polyzyklische Kohlenwasserstoffe in Gegrilltem oder Sauerstoffradikale in erhitztem Fett). Außerdem sind Nahrungsfaktoren bekannt, die die Proliferation mutierter Zellen begünstigen oder hemmen sollen (Kohlmeier et al. 1995; Stähelin 1995).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berger DP, Obrist R, Obrecht JP (1989) Tumorpatient und Paramedizin.Versuch einer Charakterisierung von Anwendern unkonventioneller Therapieverfahren in der Onkologie. Dtsch Med Wschr 114: 323–330PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Biesalski HK (1997) Antioxidative Vitamine in der Prävention. In: Biesalski HK, Schrezenmeir J, Weber P, Weiß H (ed) Vitamine-Physiologie, Pathophysiologie,Therapie.Thieme, Stuttgart, S 206–228Google Scholar
  3. Birkhan B (1993) Unkonventionelle Konzepte in der Diätetik. In: Oepen I (ed) Unkonventionelle medizinische Verfahren. Gustav Fischer, Stuttgart, S 221–241Google Scholar
  4. Bitsch R, Sinnhuber, Oberritter H, Großklaus R, Müller MJ, Wolfram G (1994) Alternative Diäten-Wunderdiäten? Akt Ernähr Med 19: 195–211Google Scholar
  5. Bostroem H, Roessner S (1990) Quality of alternative medicine-complica- tions and avoidable death. Qual Assur Health Care 2: 111–117CrossRefGoogle Scholar
  6. Bürger B, Ollenschläger G, Moll H (1991) Erhebung der Ernährungsanamnese.ln:Schauder P (ed) Ernährung undTumorerkrankungen.Karger, Basel, S 477–489Google Scholar
  7. Bundesärztekammer (1995) Gesund essen-Leitlinien für die ärztliche Ernährungsberatung und Ernährungstherapie.Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung, Band 8. Eigenverlag, KölnGoogle Scholar
  8. Canzler H, Brodersen H (1991) Ernährung und Tumorhäufigkeit.ln: Schauder P (eds) Ernährung und Tumorerkrankungen. Karger, Basel, S 28–56Google Scholar
  9. Chaput de Saintonge DM, Herxheimer A (1994) Harnessing placebo effects in health care. Lancet 344: 995–998PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (1995) Beratungs-Standards: Krebs. DGE, Frankfurt, S III /16Google Scholar
  11. DeWys WD, Begg C, Lavin PT (1980) Prognostic effect of weight loss prior to chemotherapy in cancer patients. Am J Med 69: 491–497PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Dötsch R (1994) Die Bewertung von Außenseitermethoden („Krebsdiäten”) in der Onkologie. Akt Ernähr Med 19: 322Google Scholar
  13. Doll R, Peto R (1981) The causes of cancer: quantitative estimates of avoidable risks of cancer in the United States today. J Natl Cancer Inst 66: 1119–1308Google Scholar
  14. Hartpack D (1994) Unkonventionelle medizinische Methoden. Wirklich wirksam und preiswert? Universitäts-Verlag, UlmGoogle Scholar
  15. Hauser SP (1993) Unproven methods in cancer treatment. Curr Opin Oncol 5: 646–654PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Heberer M, Günther B (1988) Praxis der parenteralen und enteralen Ernährung in der Chirurgie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  17. Hoffman FA (1985) Micronutrient requirements of cancer patients. Cancer 55: 11295–300CrossRefGoogle Scholar
  18. Hurny C, Heusser P, Bernhard J, Catiglione M, Cerny T (1994) Verbessern nicht-konventionelle Zusatztherapien die Lebensqualität von Krebspatienten? Eine methodenkritische Literaturübersicht.Schweiz Med Wochenschr 62 [Suppl] 55–63Google Scholar
  19. Kasper H (1991) Tumordiät-Fakt oder Phantasie. In: Schauder P (ed) Ernährung und Tumorerkrankungen. Karger, Basel, S 440–453Google Scholar
  20. Kasper H, Bartram P, Scheppach W (1992) Tumorentstehung-hemmende und fördernde Effekte von Ernährungsfaktoren. In: Deutsche Gesellschaft für Ernährung (ed) Ernährungsbericht 1992. Eigenverlag, Frankfurt, S 251–286Google Scholar
  21. Kohlmeier L,Simonsen N, Mottus K (1995) Dietary modifiers of carcinogenesis. Environ Health Perspect 103 (Suppl 8) 177–184Google Scholar
  22. Kotthoff H, Haydous B (1992) Ernährungs- und Diättherapie. Indikationen, Ernährungsprinzip, Nährstoffrelation. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  23. Kluthe R (1996) Ernährungsberatung in der Praxis des niedergelassenen Arztes. Schriftenreihe„Diagnose-Therapie” des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  24. Laviano A, Meguid MM (1996) Nutritional issues in cancer management. Nutrition 12: 358–371PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. Lo B, McKeid G, Saika G (1986) Patient attitudes to discussing life-sustaining treatment. Arch Intern Med 146: 1613–1615PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. McCann RM, Hall WJ, Groth-Juncker A (1994) Comfort care for terminally ill patients. The appropriate use of nutrition and hydration.JAMA 272: 1263–1266Google Scholar
  27. McGeer AJ, Detsky AS, O’Rourke K (1990) Parenteral nutrition in cancer patients undergoing chemotherapy: a meta-analysis. Nutrition 6: 233–240PubMedGoogle Scholar
  28. Ollenschläger G (1990) Anorexie und Mangelernährung bei malignen Erkrankungen. Aktuelle Onkologie, Bd 58. Zuckschwerdt, München, S 5–20Google Scholar
  29. Ollenschläger G (1992a) Ernährungstherapie des Tumorpatienten.Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  30. Ollenschläger G, Thomas W, Konkol K, Diehl V, Roth E(1992b) Nutritional behaviour and quality of life during oncological polychemotherapy: Results of a prospective study on the efficacy of oral nutrition therapy in patients with acute leukemia. Eur J Clin Invest 22: 546–553Google Scholar
  31. Ollenschläger G (1995a) Krebsdiäten-Risiken und Alternativen.Onkologe 1: 570–575Google Scholar
  32. Ollenschläger G (1995b) Was bei der Ernährung wichtig ist. In: Häberle H, Niethammer D (eds) Leben will ich jeden Tag. Leben mit krebskranken Kindern und Jugendlichen-Erfahrungen und Hilfen. Herder, Freiburg, S 102–112Google Scholar
  33. Ollenschläger G ( 1997 a) Ernährung. In: Margulies A, Fellinger K, Kroner T, Gaisser A (eds) Onkologische Krankenpflege, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg MNew York Tokyo, S 507–541CrossRefGoogle Scholar
  34. Ollenschläger G, Winkelmann W (1997b) Gewichtsverlust und Magersucht. In: Kaufmann W (ed) Internistische Differentialdiagnostik, 4. Aufl. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  35. Ollenschläger G (1997c) Ernährungsprobleme in der Palliativmedizin. In: Aulbert E, Zech D (eds) Lehrbuch der Palliativmedizin. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  36. Ovesen L, Allingstrup L, Hannibal J, Mortensen EL, Hansen OP (1993) Effect of dietary counselling on food intake, body weight, response rate, survival,and quality of life of cancer patients undergoing chemotherapy: a prospective, randomized study.J Clin Oncol 11: 2043–2049Google Scholar
  37. Sailer D (1993) Praktische Ernährungsmedizin: ambulante künstliche Ernährung. In: Bundesärztekammer (ed) Fortschritt und Fortbildung in der Medizin, Bd 17. Deutscher Ärzteverlag, Köln, S 183190Google Scholar
  38. Schauder P, Sailer D, Müller JM (1993) Totale parenterale Heimernährung bei 498 Patienten mit Tumorerkrankung. Med Klinik 88: 423–426Google Scholar
  39. Schauder P (2003) Mangelernährung und Krebs. In: Schauder P, Ollenschläger G (eds) Ernährungsmedizin, 2. Aufl. Urban Fischer, MünchenGoogle Scholar
  40. Senft M, Fietkau R, Iro H, Sailer D, Sauer R (1993) The influence of supportive nutritional therapy via percutaneous endoscopically guided gastrostomy on the quality of life of cancer patients. Support Care Cancer 1 (5) 272–275PubMedCrossRefGoogle Scholar
  41. Souba WW (1997) Nutritional Support. N Engl J Med 336: 41–48PubMedCrossRefGoogle Scholar
  42. Stähelin HB (1995) Ernährung und Krebs. In: Biesalski HK, Fürst P, Kasper H, Kluthe R, Pölert W, Puchstein C, Stähelin H (eds) Ernährungsmedizin. Thieme, Stuttgart, S 367–377Google Scholar
  43. Thomas W, Ollenschläger G (1991) Ernährung und subjektives Wohlbefinden. In: Schauder P (Hrsg) Ernährung und Tumorerkrankungen. Karger, Basel, S 343–362Google Scholar
  44. Tyc VL, Vallelunga L, Mahoney S, Smith BF, Mulhern RK (1995) Nutritional and treatment-related characteristics of pediatric oncology patients referred or no referred for nutritional support. Med Pediatr Oncol 25: 379–388PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • G. Ollenschläger

There are no affiliations available

Personalised recommendations