Zerebrale Krämpfe und Status epilepticus

  • H. Stefan
  • F. Reinhardt

Zusammenfassung

Epileptische Anfälle können sowohl als Erstmanifestation einer akut auftretenden Hirnerkrankung (z. B. Enzephalitis, Venenthrombose, ischämischer Hirninfarkt, Tumor, Trauma etc.), als Gelegenheitsanfall (bei Hypoglykämie, Fieber, Alkoholentzug, Medikamenteneinnahme etc.) oder im Verlauf einer chronischen Epilepsie bei bekannter (symptomatisch) oder unbekannter Ursache (kryptogen) auftreten. Pathophysiologisch liegen Erregungs- oder Enthemmungsphänomene von Nervenzellen zugrunde, deren Ursache individuell geklärt werden muss.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bleck TP, Stefan H (1994) Status epilepticus in neurocritical care. In: Hacke W (ed) Neurocritical care. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, pp 761–769CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Cadenbach AK, Röttger M, Müller MK (1998) Purple-Glove-Syndrom. Dtsch Med Wochenschr 123: 318–322PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Giroud M, Gras T (1993) Use of injectibleValproat in status epilepticus. Drug Invest 5: 154–159CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Stefan H (1999) Epilepsien: Diagnose und Behandlung. 3. Aufl.,Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • H. Stefan
  • F. Reinhardt

There are no affiliations available

Personalised recommendations