Advertisement

Zusammenfassung

Wenn der Schultergürtel der Monotremen in der Literatur allgemein als primitiv und altertümlich bezeichnet wird, dann vor allem deswegen, da hier noch Coracoidea erhalten sind, die bei allen übrigen Säugetieren, wenigstens in adultem Zustande — abgesehen von kleinen Rudimenten — fehlen. Bei den Monotremen sind jederseits zwei Coracoidea, und zwar ein vorderes und ein hinteres, vorhanden. Wie wir oben gesehen haben, entstehen sie morphogenetisch zusammen mit der Scapula und bilden eine einheitliche Platte, die man Coracoid-scapularplatte nennt. Erst später in der Ontogenese kommt es zu einer Gliederung. Der dorsale Abschnitt, die Scapularplatte, wird zur Scapula. Der ventrale Abschnitt, die Coracoidplatte, teilt sich in die zwei oben erwähnten Elemente — ein vorderes und ein hinteres Coracoid — auf. Die Frage nach der Homologie dieser Coracoidelemente blieb lange ungeklärt; vor allem deshalb, da man die Coracoidelemente der Monotremen mit denen anderer rezenter Formen zu vergleichen suchte. Erst die sorgfältige Berücksichtigung der paläontologischen Befunde brachte in dieser Hinsicht gewisse Klarheit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • Milan Klima
    • 1
  1. 1.Dr. Senckenbergische Anatomie der J.-W.-Goethe-Universität Frankfurt a. M.6 Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations