Advertisement

Woher kommen die Ideen?

  • Barbara Messing
  • Klaus-Peter Huber
Chapter
  • 63 Downloads

Zusammenfassung

Ein großer Teil der wissenschaftlichen Arbeit ist unsichtbar. Man kann geistige Schwerstarbeit leisten, während man aus dem Fenster starrt oder Männchen aufs Papier malt. Und andererseits kann man Dutzende unnützer Stunden in Laboren und vor Bildschirmen verbringen. Ein Weiterkommen ist manchmal nur schwer zu erkennen. „Wie weit bist du denn so?“ fragt die unbedarfte Verwandtschaft, eine Frage, die schon im Studium genervt hat. Wer seine Wohnung geputzt hat, sieht hinterher erschöpft die Ergebnisse seiner Arbeit und lehnt sich zufrieden zurück. In der Wissenschaft — tja ...

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zum Weiterlesen

  1. [Birkenbihl 98]
    Vera Birkenbihl. Stroh im Kopf. mvg-Verlag, Landsberg am Lech, 30. Aufl. 1998.Google Scholar
  2. [Buzan 84]
    Tony Buzan. Kopftraining. Goldmann-Verlag, 1984.Google Scholar
  3. [Beyer 93]
    Maria Beyer. BrainLand. Mind Mapping in Aktion. Junfermann-Verlag 1993.Google Scholar
  4. [Malorny et al. 97]
    Christian Malorny, Wolfgang Schwarz, Hendrik Backerra. Die sieben Kreativitätswerkzeuge K7. Verlag Hanser, Reihe Pocket Power, 1997.Google Scholar
  5. [Mason 92]
    John Mason. Hexen 1x1. Kreativ mathematisch denken. Oldenbourg Verlag, München, Wien, 1992.Google Scholar
  6. [Polya 94]
    Georg Polya. Schule des Denkens. Vom Lösen mathematischer Probleme. 4. Auflage, Francke Verlag Tübingen und Basel, 1994.Google Scholar
  7. [Sell 89]
    Robert Sell. Angewandtes Problemlösungsverhalten. Denken und Handeln in komplexen Zusammenhängen. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, 1989.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Barbara Messing
    • 1
  • Klaus-Peter Huber
    • 2
  1. 1.OberurselDeutschland
  2. 2.KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations