Advertisement

Zur Problematik der einzeitigen chirurgischen Wiederherstellung von Noma-Patienten in Nordkamerun

  • G. Ehmann
Conference paper
Part of the Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie book series (PLASTISCHE CHIR, volume 22)

Zusammenfassung

Ein chinesischer Chirurg der Ming-Dynastie hatte bereit 1617 eine moderne Beschreibung der sogenannten „Wasserkrebskrankheit“ wie folgt geliefert: Dzo-ma-ga (Suahelisprache) ist eine Erkrankung, die sich sehr rasch am Patienten ausbreitet, sie tritt meistens als Folge nach Masern, Windpocken oder anderen fieberhaften exanthemischen Erkrankungen auf. Zu Beginn tritt eine schwarze, faulende Gangraen in der Nähe der Zunge auf, dann fällt das tote Gewebe ab, und ein paar Tage später kann dann die Wange perforieren und die Lippen nekrotisch werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Couly G et al (1978) Noma facial et lambeau delto-pectoral modifie. Rev Stomat 79, Nr 3: 222–223Google Scholar
  2. Durrani K (1971) Use of flaps in repair and reconstruction of the face. Pakistan Med Forum 6: 9Google Scholar
  3. Millard DR (1957) The Principles and Art of Plastic Surgery. Butterworth, London, pp 118–123, 134Google Scholar
  4. Peri G (1978) Reconstitution de la levre inferieur pour sequelles de noma. Rev Stomat 79, Nr 4: 347Google Scholar
  5. Tempest MN (1966) Cancrum oris. Brit J Surg 53: 958CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • G. Ehmann
    • 1
  1. 1.ZahnklinikAllgemeines Krankenhaus BarmbekHamburg 60Deutschland

Personalised recommendations