Advertisement

Mikrochirurgische Transplantate zur Rekonstruktion des Kopf-Hals-Bereichs

  • J. Reuther
  • J. Mühling
  • Ch. Michel
Conference paper
Part of the Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie book series (PLASTISCHE CHIR, volume 22)

Zusammenfassung

Die operative Behandlung maligner Geschwülste im Kiefer- und Gesichtsbereich hat in den letzten drei Jahrzehnten einen wesentlichen Wandel erfahren. Während ursprünglich die radiakle Tumorausräumung ausschließlich im Vordergrund stand, so stellt sie heute aufgrund der Weiterentwicklung moderner Verfahren zur Wiederherstellung von Form und Funktion der Gesichtsregion allein kein ausreichendes Therapiekonzept mehr dar. Durch die Einführung der gestielten Nahlappen und der Myocutanlappen sowie insbesondere mit der Möglichkeit der mikrochirurgischen Revascularisierung von Geweben steht uns heute eine Vielfalt unterschiedlich zusammengesetzter Transplantate zur Rekonstruktion der Kiefer- Gesichtsregion zur Verfügung. Vor allem für ausgedehnte Substanzdefekte in anatomisch schwieriger Lokalisation ist mit den mikrochirurgischen Operationsverfahren die primäre einzeitige Wiederherstellung des Oropharynx unter Erhalt seiner vitalen Funktionen möglich. Damit läßt sich die Morbidität durch die radikalchirurgischen Eingriffe deutlich verringern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baudet J, Garbe JF, Guimberteau JC, Lemaire JM (1979) Axillary Flap. In: Serafin D, Buncke HJ Jr (eds) Microsurgical Composite Tissue Transplantation. Mosby, St. Louis Toronto London, p 317Google Scholar
  2. 2.
    de Conninck A, Boeckx W, Vanderlinden E (1975) Autotransplants avec microsutures vasculaires. Anatomie des zones donneuses. Ann Chir Plast 20: 163Google Scholar
  3. 3.
    Höltie WJ (1978) Freie Fettgewebstransplantation unter Verwendung der mikrovaskulären Anastomose. Fortschr Kiefer Gesichtschir, Bd XXIII. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Reuther J Steinau U (1980) Mikrochirurgische Dünndarmtransplantation zur Rekonstruktion großer Tumordefekte der Mundhöhle. Dtsch Z Mund Kiefer Gesichtschir 4: 131Google Scholar
  5. 5.
    Reuther J. Steinau HU, Wagner R (1984) Reconstruction of Large Defects in the Oropharynx with a Revascularized Intestinal Graft: An Experimental and Clinical Report. Plast Reconstr Surg 345, March 1984Google Scholar
  6. 6.
    Riediger D (1983) Mikrochirurgische Weichgewebstransplantation in die Gesichtsregion. Hanser, München WienGoogle Scholar
  7. 7.
    Tansini I (1896) Nuovo processo per l’amputazione della mamella per canero. Riforma Medica, Jan 2 (Reprinted in Langenbeck: Arch Klin Chir 1896)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • J. Reuther
    • 1
  • J. Mühling
    • 1
  • Ch. Michel
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Kieferchirurgie der UniversitätWürzburgDeutschland

Personalised recommendations