Advertisement

Ergebnisse der operativen Behandlung bei angeborenem Schiefhals

  • J. Heisel
  • E. Schmitt
Conference paper
Part of the Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie book series (PLASTISCHE CHIR, volume 22)

Zusammenfassung

Der angeborene Schiefhals beruht auf einer Kontraktur des M. sternocleidomastoideus. Klinisch führt dies zu der typischen Kopfneigung zur Seite der Muskelverkürzung sowie Kopfdrehung zur nicht betroffenen Seite.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bernau A (1977) Langzeitresultate nach Schiefhalsoperationen. Z Orthop 115: 875PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Isigkeit E (1931) Untersuchungen über die Heredität orthopädischer Leiden III. Der angeborene Schiefhals. Arch Orthop 30: 459CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Lange M (1962) Orthopädisch-chirurgische Operationslehre, 2. Aufl. J.F. Bergmann, MünchenGoogle Scholar
  4. 4.
    Schmitt O, Biehl G (1981) Klinische und elektromyographische Nachuntersuchungsergebnisse nach muskulären Schiefhalsoperationen. Z Orthop 119: 756Google Scholar
  5. 5.
    Schönbauer HR, Polt E, Grill F (1979) Orthopädie. Methodische Diagnostik und Therapie. Springer, Wien New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Steinbruck K (1981) Zur Genese des muskulären Schiefhalses. Z Orthop 119: 742Google Scholar
  7. 7.
    Wirth CJ, Hagena F (1981) Die Therapie des muskulären Schiefhalses. Z Orthop 119: 745Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • J. Heisel
    • 1
  • E. Schmitt
    • 1
  1. 1.Orthopädische UniversitätsklinikHomburg/SaarDeutschland

Personalised recommendations