Advertisement

Pflege des Instrumentariums

  • Hans-Rudolf Henche
  • Jörg Holder

Zusammenfassung

Sämtliche Teile des arthroskopischen Instrumentariums werden wie alle üblichen operativen Instrumente gesäubert und im Autoklaven sterilisiert. Eine Sonderstellung nimmt die Optik ein. Die Gassterilisation mit Acety-len ist sicherlich die schonendste Art für das optische System. Diese Sterilisationsmöglichkeit ist nicht überall vorhanden. Sie hat außerdem den Nachteil, daß der Sterilisation selbst eine Auslüftungszeit von 24 h im sog. Auslüftungsstrang folgen muß, d.h. die Okulare sind nur lmal innerhalb von 24 h benutzbar. Gleiches gilt für die Sterilisation in For-malindampf. Hier muß die Einlage der Optik ebenfalls 24 h lang erfolgen. Eine Schnelldesinfektion ist durch Cydexlösung möglich. Nach 20–30 min Einlage in die bakterienabtötende Lösung ist die Wiederverwendung des Arthroskops möglich. Der Nachteil dieser Sterilisationsform ist, daß die Cydexlösung Sporen nicht abzutöten vermag. Beobachtungen, daß die Infektionsrate bei dieser Art der Keimfreimachung höher liegt als bei der Gassterilisation, sind nicht bekannt.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Hans-Rudolf Henche
    • 1
  • Jörg Holder
    • 2
  1. 1.Kreiskrankenhaus RheinfeldenRheinfeldenDeutschland
  2. 2.Frankfurt 1Deutschland

Personalised recommendations