Advertisement

Der Unfallmann pp 257-268 | Cite as

Zusammenhangsfragen zwischen physikalischen Einwirkungen und Körperschaden

  • D. Höffler
  • G. G. Mollowitz
Chapter
  • 24 Downloads

Zusammenfassung

Einem erhöhten Luftdruck ausgesetzt sind Taucher und Caissonarbeiter. Hierbei handelt es sich um eine allseitig gleiche Luftdruckerhöhung. Ferner kommt es mit der Zunahme des Gesamtdrucks zu einem Anstieg der Partialdrücke der einzelnen Gase in der Einatmungsluft und hierdurch entsprechend dem Henry-Dalton-Gesetz zu einer vermehrten Gasaufnahme im Körper. Wichtig ist zu beachten, daß die Löslichkeit des N2 im Fettgewebe gegenüber der Löslichkeit im Wasser etwa das 5- bis 6fache beträgt. Während der Dekompression, also beim Austauchen bzw. Ausschleusen, überwindet dann der Druck der im Gewebe und in den Körperflüssigkeiten gelösten Gase die Kohäsion des Lösungsmittels. Dadurch bilden sich kleinste N2-Bläschen, die mit dem Blutstrom zur Lunge transportiert und durch Diffusion nach außen abgegeben werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Krämer W (1995) Trugschlüsse aus der Welt des Zufalles und der Zahlen. Verlag Vito von Eichborn GmbH u. Co., Frankfurt am MainGoogle Scholar
  2. Krämer W, Trenkler G (1996) Lexikon der populären Irrtümer. Verlag Vito von Eichborn GmbH u. Co., Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. Lightning im microsoft. CD-Rom Encyclopädie Encarte 1994Google Scholar
  4. Newcott WR (1993) Lightning, nature’s high-voltage spectacle. National Geographic 7: 83–103Google Scholar
  5. Kiebag D, Thürauf J, Valentin H (1976) Grundlagen der Beurteilung vor Unfällen durch elektrischen Strom. Herausgegeben vom Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften e. V., 53129 Bonn, Langwartweg 103Google Scholar
  6. Koeppen S (1966) Elektrischer Unfall. In: Bürkle de la Camp H, Schwaiger M (Hrsg) Handbuch der gesamten Unfallheilkunde, Bd I. Enke, Stuttgart, S 244Google Scholar
  7. Koeppen S, Panse F (1955) Klinische Elektropathologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. Koeppen S, Panse F (1955) Klinische Elektropathologie. In: Schönberger A, Mehrtens G Valentin H (1981) Arbeitsunfall und Berufskrankheit. Erich Schmidt, Berlin (Monatsschr Unfallheilkd, Bd 109, S 803)Google Scholar
  9. Anhaltspunkte 1996, S. 317 Häring R, Zilch H, Vaubel E (1988) Lehrbuch der Chirurgie, 2. Aufl de Gruyter, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • D. Höffler
  • G. G. Mollowitz

There are no affiliations available

Personalised recommendations