Advertisement

Psychologische Bedingungen des Unfallgeschehens

  • H.-P. Musahl
Chapter
  • 24 Downloads

Zusammenfassung

„Psychologische Unfallforschung untersucht den Beitrag des ‚menschlichen Faktors‘ beim Unfall, also menschliches Versagen“. Diese populäre Gegenstandsbestimmung mag Anlaß und ursprüngliche Aufgabenstellung der „Unfallpsychologie“ gewesen sein. Heute heißt diese Disziplin „Sicherheitspsychologie“, und ihr Untersuchungsgegenstand ist „sicheres“ Verhalten von Individuen und Gruppen in dynamischen Mensch-Maschine-Organisations-Systemen. „Sicherheit“ umfaßt dabei den klassischen Aspekt der Arbeitssicherheit — im Sinne von „safety“ und „occupational health“ — und den Schutz von Gesundheit und Umwelt (Wenninger u. Hoyos 1996).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Freud S (1904/1961) Zur Psychopathologie des Alltagslebens. Über Vergessen, Versprechen, Vergreifen, Aberglaube und Irrtum Mit einem Vorwort von Alexander Mitscherlich. Fischer Bücherei, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  2. Hill JMM, Trist EL (1953) A consideration of industrial accidents as a means of withdrawal from the work situation. Hum Rel 6: 357–380CrossRefGoogle Scholar
  3. Hoyos C Graf (1990) Menschliches Handeln in technischen Systemen. In: Hoyos C Graf, Zimolong B (Hrsg), Ingenieurpsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, Themenbereich D, Serie III, Bd 2. Hogrefe, Göttingen, S 1–30Google Scholar
  4. Hoyos C Graf (1991) Präventives Verhalten als Kerndimension des Arbeits-, Gesundheitsund Umweltschutzes. In: Frey D (Hrsg) Bericht über den 37. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Kiel 1990, Bd 2. Hogrefe, Göttingen, S 576–578 Google Scholar
  5. Hoyos C Graf, Wenninger G (Hrsg) (1995) Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Organisationen. Beiträge zur Organisationspsychologie, Bd 11. Verlag für Angewandte Psychologie, GöttingenGoogle Scholar
  6. Jones EE, Nisbett RE (1972) The actor and the observer. Divergent perceptions of the causes of behavior. In: Jones EE, Kanouse DE, Kelley HH, Nisbett RE, Valins S, Weiner B (eds) Attribution: Perceiving the causes of behavior, General Learning Press, Morrison NJ, pp 75–85Google Scholar
  7. Kahneman D, Slovic P, Tversky A (1982) Judgment under uncertainty: Heuristics and biases. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  8. Marbe K (1924) Untersuchungen zur Unfallstatistik. Z ges Versicherungs-Wissenschaft 24: 198–202Google Scholar
  9. Marbe K (1926). Praktische Psychologie der Unfälle und Betriebsschäden. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  10. Musahl HP (1996) Lernen. In: Wenninger G, Hoyos C Graf (Hrsg) Arbeits-, Gesundheitsund Umweltschutz: Handwörterbuch psychologischer Grundbegriffe. Asanger, Heidelberg, S 438–448Google Scholar
  11. Musahl HP (1997) Gefahrenkognition: Theoretische Annäherungen, empirische Befunde und Anwendungsbezüge zur subjektiven Gefahrenkenntnis. Asanger, HeidelbergGoogle Scholar
  12. Musahl HP, Müller-Gethmann H, Groß-Thomas C, Alsleben K (1992) Sind gute Wege gefährlich? Zur Gefahrenkognition bei Fahrungsunfällen im Bergbau. In: Zimolong B, Trimpop R (Hrsg) Psychologie der Arbeitssicherheit. 6. Workshop 1991. Asanger, Heidelberg, S 256–266Google Scholar
  13. Popper KR (1994) Logik der Forschung, 10. verbesserte und vermehrte Aufl. Mohr, Tübingen REFA (1980) Methodenlehre des Arbeitsstudiums: Arbeitssicherheit. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  14. Salminen S (1992) Risk taking in serious occupational accidents. In: Zimolong B, Trimpop (Hrsg) Psychologie der Arbeitssicherheit. 6. Workshop 1991. Asanger, Heidelberg, S 246–255Google Scholar
  15. Wehner T (1997) Fehler und Fehlhandlungen. In Luczak H, Volpert W (Hrsg) Handbuch Arbeitswissenschaft. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 468–472Google Scholar
  16. Welz K (1997). Die Entwicklung der gesetzlichen Unfallversicherung von Carl Thiem bis in die Gegenwart. Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e. V.: Mitteilungen und Nachrichten 35: 24–29Google Scholar
  17. Wenninger G, Hoyos C, Graf (Hrsg) (1996) Arbeits-, Gesundheits-und Umweltschutz: Handwörterbuch psychologischer Grundbegriffe. Asanger, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • H.-P. Musahl

There are no affiliations available

Personalised recommendations