Gesprächsführung mit psychosomatisch Kranken

  • H. Wetzig-Würth

Zusammenfassung

Die Psychosomatik befasst sich mit der Wechselwirkung zwischen seelischen,psychosozialen und körperlichen Prozessen.Wir haben es gewissermaßen mit dem Ergebnis eines komplexen Zusammenspiels zwischen diesen drei Bereichen zu tun. Bis heute können wir die Fragen, warum das so ist und was die morphologischen und funktionellen Grundlagen für dieses Zusammenspiel sind, nicht schlüssig beantworten. Konzepte, denen Beobachtung und Beschreibung unterschiedlicher Arten von Angstbewältigung zugrunde lagen, haben ebenso nicht standgehalten wie die Frage nach der Organwahl.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Balint, M. (1997). Therapeutische Aspekte der Regression. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  2. Balint, M. (1996). Der Arzt-sein Patient und die Krankheit. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  3. Beck, D. (1981). Krankheit als Selbstheilung. Frankfurt a. Main: Insel.Google Scholar
  4. Benedetti, G. & Rauchfleisch U. (1990). Welt der Symbole. Göttingen: Vandenhoeck.Google Scholar
  5. Bräutigam, W., Cristan, P. & von Rad, M. (1997). Psych osomatische Medizin. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  6. Buchinger, K. (1998). Psychosomatik und klassische Medizin. Psyche, 52: 572–597.Google Scholar
  7. Deter, H. C. (1996). Angewandte Psychosomatk. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  8. Drees, A. et al. (1981). Erfahrungsberichte niedergelassener Ärzte einer Google Scholar
  9. Balintgruppe. Materialien zur Psychoanalyse und analytisch orientier-ten Psychotherapie (VII, Heft 4). Göttingen: Vandenhoeck u. Ruprecht.Google Scholar
  10. Heigl-Evers, A., Heigl, E S., Ott, J. & Rüger, J. (1997). Lehrbuch der Psychothe-rapie. Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  11. Hoffmann, S. O. (Hrsg.) (1983). Deutung und Beziehung. Frankfurt a. Main: Fischer.Google Scholar
  12. Hoffmann, S.O. & Hochapfel, G. (1995). Neurosenlehre, Psychotherapeutische und Psychosomatische Medizin. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  13. Klußmann, R. (1996). Psychosomatische Medizin. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  14. Küchenhoff, J. (1992). Körper und Sprache. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  15. Overbeck, G. U. A. (1997). Seelischer Konflikt - körperliches Leiden. Eschborn: Klotz.Google Scholar
  16. Rudolf, G. & Henningsen, P. (1998). Somatoforme Störungen. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  17. Seidler, G. H. (1996). Hysterie heute. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  18. Uexküll, T., von (1995). Psychosomatische Medizin. München: Urban u. Schwarzenberg.Google Scholar
  19. Wesiack, W. (1984). Grundzüge der psychosomatischen Medizin. München: Beck.CrossRefGoogle Scholar
  20. Wurmser, L. (1997). Die Maske der Scham. Berlin: Springer.Google Scholar
  21. Wurmser, L. (1998). Das Rätsel des Masochismus. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • H. Wetzig-Würth

There are no affiliations available

Personalised recommendations