Prämedikation

  • Ina Pichlmayr
  • Ulrich Lips
  • Helmut Künkel

Zusammenfassung

Die medikamentöse Vorbereitung von Patienten auf Narkose und Operation geht auf Schneiderlinn [23] zurück, der im Jahre 1900 erstmals die Kombination von Morphin und Skopolamin anwandte, um heute noch gültige Ziele der Prämedikation — Vermeidung von Angstzuständen und adrenalininduzierten Nebenwirkungen, Erleichterung der Narkoseeinleitung und -führung sowie Vagusdämpfung — zu erreichen. Heute gehört die zeitgerechte Prämedikation operativ zu versorgender Patienten zur obligaten anästhesiologischen Routine. Die Vielzahl zur Verfügung stehender Substanzen mit sedierenden, analgetischen, antiemetischen, vagolytischen Wirkungen und Antihistamin-Eigenschaften unterschiedlicher Stärke und Dauer gibt die Möglichkeit, den angestrebten Zielen in der Prämedikation möglichst nahe zu kommen. Diese richten sich nach psychischer und physischer Ausgangslage des Patienten, nach Länge und Ausmaß des geplanten Eingriffs sowie nach evtl. angestrebter über den Operationszeitraum reichender Langzeitwirkung. Selbst bei exakt gewichtsbezogener Dosierung ist der klinische Effekt beim einzelnen Patienten schwer vorauskalkulierbar auf Grund der in Ausprägung und Art oft unterschiedlichen Wirkung der Medikamente. In der anästhesiologischen Routine hat sich deshalb eine gewisse Standardisierung der Prämedikation durchgesetzt, die jedoch der Situation einzelner Patienten nicht immer gerecht wird. Auch die Vielzahl der in jüngster Zeit durchgeführten Erprobungen von Substanzgemischen für die Prämedikation weist auf die immer noch bestehende Unsicherheit über die geeignetste Art dieser anästhesiologischen Maßnahme hin. Die exakte Wirkungsbeurteilung der benutzten Prämedikation — gerade auch die ihrer Einzeleffekte — wird weiter erschwert durch Einflüsse der folgenden Narkose und Operation und unterbleibt häufig auch aus Gründen der fehlenden anästhesiologischen Beobachtung in der postoperativen Phase. Es erscheint deshalb erforderlich, eine möglichst genaue klinische Beurteilung üblicher Prämedikationsmaßnahmen mit einer objektiven Untersuchungsmethode über Wirkungsweise und Stärke der verwendeten Substanzen zu kombinieren. Da vorwiegend die zentralen Wirkungen der zur Prämedikation benutzten Medikamente zur Diskussion stehen, erscheint das EEG als objektives Untersuchungsverfahren für die Fragestellung geeignet. Zu erwarten sind hiervon sowohl generelle Aussagen über die Art der durch die jeweilige Substanz hervorgerufenen Funktionsänderungen des Gehirns als auch über das Eintreten und die Stärke dieser Veränderungen im Einzelfall. Aus individuellen Abweichungen können dann unter Wertung der Ausgangsparameter möglicherweise Rückschlüsse auf eine adäquate Dosierung bzw. Medikamentenwahl für andere Patienten mit gleicher Konstellation gezogen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

A. Lehrbücher

  1. Benzer H, Frey R, Hügin W, Mayrhofer 0 (1982) Lehrbuch der Anästhesiologie, Intensivmedizin und Reanimatologie, Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  2. Lee JA, Atkinson RS (1978) Synopsis der Anästhesie. Gustav Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar

B. Einzelarbeiten

  1. 1.
    Arfel G (1978) Die Kennzeichen des seneszenten EEG. Vortrag auf dem internat. Symp. „Le cerveau agé et ses médicaments“, Paris 9. u. 10. Jan.Google Scholar
  2. 2.
    Castleden CM, George CF, Marcer D, Hallet C (1977) Increased sensitivity to nitrazepam in old age. Br Med J 1: 10–12PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Drechsler F (1978) Quantitative analysis of neurophysiological processes of the aging CNS. J Neurol 218: 197–213PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Itil T (1961) Elektroenzephalographische Befunde zur Klassifikation neuro-und thymoleptischer Medikamente. Medicina Experimentalis, Basel 5: 347Google Scholar
  5. 5.
    Itil T (1969) Definition and Classification of Neuroleptics from the EEG Point of View. In: Bobon DP (ed) Reprints of the Interdisciplinary Week of Neuroleptics, University of Liége, p 167–169Google Scholar
  6. 6.
    Itil T, Fink M (1966) Anticholinergic drug-induced delirium: Experimental modification, quantitative EEG and behavioral correlations. J Nerv Ment Dis 143: 492Google Scholar
  7. 7.
    Karbowski K (1977) Das Alters-EEG. Schweiz Med Wochenschr 107: 1241–1247Google Scholar
  8. 8.
    Kubicki St, Zaduk P (1966) EEG-Veränderungen nach Neuroleptanalgesie. In: Henschel WF (Hrsg) Die Neuroleptanalgesie. Anästhesiologie und Wiederbelebung Bd. 9. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  9. 9.
    Kugler J, Oswald WD, Herzfeld U, Hus R, Pingel J, Wetzel D (1978) Langzeittherapie altersbedingter Insuffizienzerscheinungen des Gehirns. Dtsch Med Wochenschr 103: 456PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Lieb J, Scabassi R, Wandall P, Buchners R (1974) Comparison of the action of diazepam and phenobarbiturate using EEG derived power spectra obtained from temporal lobe epileptics. Neuropharmacology 13: 769PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Linde L, Seidlitz K, Wallrabe D, Schulz H (1976) Der Einfluß der Prämedikation von Droperidol und Fentanyl auf die Hintergrundaktivität im Elektroenzephalogramm bei zerebralen Erkrankungen. Dtsch Gesundheitswesen 31: 1804Google Scholar
  12. 12.
    Payk Th (1978) Therapie mit Psychopharmaka. Ther Ggw 117: 1328PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Pichlmayr I, Lips U (1979) Pethidin-Effekte im Elektroenzephalogramm. Anaesthesist 28: 433PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Pichlmayr I, Lips U (1980) Promethazin-Effekte im Elektroenzephalogramm. Anaesthesist 29: 18PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Pichlmayr I, Lips U (1980) Atropin-Effekte im Elektroenzephalogramm. Anaesthesist 29: 249PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Pichlmayr I, Lips U (1980) Pethidin-Promethazin-Kombinationseffekte im Elektroenzephalogramm. Anaesthesist 29: 254PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Pichlmayr I, Lips U (1980) EEG-Effekte der Prämedikation mit Thalamonal®. Anaesthesist 29: 360PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Pichlmayr I, Lips U (1980) Diazepam-Effekte im Elektroenzephalogramm. Anaesthesist 29: 317PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Pichlmayr I, Lips U (1981) EEG-Effekte der Medikation mit Triflupromazin (Psyquil®. EEG EMG 12: 105PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Porcher H (1978) Berichte über das internationale Symposium „Le cerveau age et ses médicaments“. Selecta 29: 2572–2580Google Scholar
  21. 21.
    Rovenstine EA, Battermann RJ (1943) Utility of demerol as substitute for opiates in pre-anesthetic medication. Anesthesiology 4: 126CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Schlungbaum H (1939) Schmerzbekämpfung mit Dolantin, einem synthetisch hergestellten Spasmolytikum und Analytikum. Med Klin 35: 1259Google Scholar
  23. 23.
    Schneiderlinn J (1903) Die Scopolamin-(Hyoszin-)Morphium-Narkose. Münchner Med Wochenschr 1: 371Google Scholar
  24. 24.
    Squibb: Wissenschaftlicher Prospekt zu Psyquil® (Literaturübersicht zu Triflupromazin)Google Scholar
  25. 25.
    Squires R, Braestrup C (1977) Benzodiazepine receptors in rat brain. Nature 266: 732PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Synder SH, Yamura HJ (1977) Opiate receptors and internal opiates. Sci Am 236 /3: 44CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • Ina Pichlmayr
    • 1
  • Ulrich Lips
    • 1
  • Helmut Künkel
    • 2
  1. 1.Zentrum für Anästhesiologie der Medizinischen Hochschule HannoverAbt. IV Krankenhaus OststadtHannover 51Deutschland
  2. 2.Zentrum Neurologische MedizinAbt. II — Institut für Klinische Neurophysiologie und Experimentelle NeurologieHannover 61Deutschland

Personalised recommendations