Chirurgie pp 153-158 | Cite as

Chirurgische Begutachtung

  • B. Stübinger
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Bearbeitung und Erledigung eines Gutachtens stellen grundsätzlich eine Dienstleistung dar, die bei jedem Arzt umfangreiches Wissen und klare, objektive Meinungsbildung voraussetzen. Durch die Erstellung eines Gutachtens wird der beauftragte Arzt als chirurgischer Sachverständiger tätig. Dies ist notwendig, um über etwaige Rechtsansprüche einer z. B. von einem Unfall betroffenen und dadurch geschädigten Person entscheiden zu können. Das Gutachten unterstützt also eine Behörde oder ein Gericht bei der Aufgabe, eine bindende Aussage darüber zu treffen, was als medizinische Wahrheit anzusehen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fritze E (Hrsg) (1992) Die ärztliche Begutachtung, 4. Aufl. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  2. Günther E, Hymmen R (Hrsg) (1980) Unfallbegutachtung. de Gruyter, Berlin New YorkCrossRefGoogle Scholar
  3. Hierholzer G, Ludolph E, Hamacher E (Hrsg) (1990) Gutachterkolloquium 5. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  4. Marx HH (Hrsg) (1992) Medizinische Begutachtung, 6. Aufl. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  5. Probst J (Hrsg) (199o) 53. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallheilkunde e. V., 22.-25. November 1989, Berlin, Hefte Unfallheilkd 212Google Scholar
  6. Schönberger A, Mehrtens G, Valentin H (1993) Arbeitsunfall und Berufskrankheit, 5. Aufl. Schmidt, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • B. Stübinger

There are no affiliations available

Personalised recommendations