Chirurgie pp 757-764 | Cite as

Milz

  • F. Harder
Part of the Springer Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die chirurgische Pathologie der Milz umfaßt hauptsächlich zwei große Gruppen: Hämatologische Erkrankungen und Milzverletzungen. Bei verschiedenen gutartigen und malignen hämatologischen Erkrankungen nimmt trotz zunehmend raffinierteren diagnostischen Verfahren und hochwirksamer Chemotherapeutika die diagnostische, vor allem aber die therapeutische Splenektomie einen wichtigen Platz ein. Wenn früher bei einer Verletzung die ganze Milz entfernt wurde, wird heute wegen der unerwünschten Folgen des Milzverlustes wann immer möglich eine Erhaltung des Organs angestrebt. Die milzerhaltende Therapie stellt wegen der hohen operativ-technischen Anforderungen eine neue Herausforderung für den Chirurgen dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dürig M, Harder F (1985) Die Splenektomie und ihre Alternativen. In: Burri C, Harder F, Bauer R (Hrsg) Aktuelle Probleme in Chirurgie und Orthopädie, Bd 30. Huber, Bern Stuttgart TorontoGoogle Scholar
  2. Teichmann W (1993) Milz-Chirurgie. In: Chirurgische Gastroenterologie, Bd 9. Karger, BaselGoogle Scholar
  3. Cuschieri A, Forbes C D (1994) Disorders of the spleen. Blackwell, LondonGoogle Scholar
  4. Shaw J H F, Print C G (1989) Postsplenectomy sepsis. Br. J. Surg. 76:1074–1081CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Shackford S R, Molin M (1990) Management of splenic injuries. Surg Clin North Am 70:595–620PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • F. Harder

There are no affiliations available

Personalised recommendations