Chirurgie pp 503-505 | Cite as

Hals

  • J. D. Roder
Part of the Springer Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Obwohl die meisten Fehibildungen vor der Pubertät diagnostiziert werden, kann ein Teil von ihnen auch später symptomatisch werden. Diese Fehlbildungen werden häufig erst symptomatisch, wenn sie sich infizieren. Symptomatische Vergrößerungen eines oder mehrerer zervikaler Lymphknoten des Erwachsenen sind hingegen immer hochgradig suspect auf eine maligne Erkrankung. Derartige Veränderungen sollten daher stets exstirpiert und histologisch abgeklärt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Kremer K, Lierse W, Platzer W, Schreiber HW, Weller S (Hrsg) (1989) Chirurgische Operationslehre, Bd 1: Hals, Gefäße. Thieme, Stuttgart New York, S 80–84 und 113–116Google Scholar
  2. Morris PJ, Malt R (eds) Oxford Textbook of Surgery: Head and neck surgery. Oxford University Press, New York Oxford Tokyo. Vol. 2 pp 2197–2279Google Scholar
  3. Schwartz SI (ed) (1984) Principles of surgery, 4th edn. Mc Graw-Hill, New York, pp 557–602Google Scholar
  4. Skandalakis JE, Gray SW, Rowe Jr JS (Hrsg) (1989) Anatomisch bedingte Komplikationen in der Allgemeinchirurgie. Thieme, Stuttgart New York, S 1&x2013;28Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • J. D. Roder

There are no affiliations available

Personalised recommendations