Advertisement

Chirurgie pp 427-456 | Cite as

Gefäße

  • H. M. Becker
Part of the Springer Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Krankheiten der Blut- und Lymphgefäße sind entweder angeboren oder erworben. Zu den angeborenen zählen die Aor-tenisthmusstenose, Angiodysplasien und andere Fehlbiidungen. Erworbene Gefäßkrankheiten gehören zu den häufigsten Krankheiten des fortgeschrittenen Lebensalters. Hierzu zählen die arteriellen Verschlußkrankheiten mit den bevorzugten Lokalisationen im Bereich der Hirngefäße, der koronaren Herzgefäße und der Beinarterien. Die Bedeutung dieser Erkrankungen geht daraus hervor, daß mehr als die Hälfte aller Menschen daran sterben (Herzinfarkte, Schlaganfälle, Gliedmaßenverluste usw.) Aus dem berechtigten Bedürfnis, diese Krankheiten zu heilen oder doch ihre Auswirkungen auf die Lebenserwartung und die Lebensqualität der Kranken zu mildern, ist die Gefäßchirurgie entstanden. So versteht sie sich als Sachwalterin in der Prophylaxe, also der Verhütung erworbener Gefäßkrankheiten und in ihrer Behandlung, ohne oder mit operativen Maßnahmen.

Ein weiterer wichtiger Bereich ist die Erkennung und Behandlung von Verletzungen an den Gefäßen, arteriell oder venös. Hinzu kommt die notfallmäßige Diagnostik und Behandlung akuter Thrombosen, in Arterien oder Venen, und die Betreuung von Patienten mit Krampfadern. Diese Varizen kommen anlagebedingt (10 bis 20 % der Gesamtbevölkerung) oder als Folge von Leitvenenthrombosen an den Beinen bzw. Armen vor (bis zu 5 % aller über 50 jährigen Einwohner). Schließlich gehört zur Gefäßchirurgie die Erkennung, Diagnostik und Behandlung von Lymphödemen und -entzündungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alienberg JR (1999) Endovaskuläre Eingriffe in der Gefäßchirurgie. In: Kremer K, Lierse W, Platzer W, Schreiber HW (Hrsg) Chirurgische Operationslehre. Ergänzungs- und Gesamtregisterband. Thieme, Stuttgart New York, S. 149–164Google Scholar
  2. Crawford ES, Crawford JL (1984) Diseases of the aorta. Williams & Williams, BaltimoreGoogle Scholar
  3. Ehringer H et al. (1979) Venöse Abflußstörungen. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  4. Hach W (1994) Die Rezirkulationskreise bei Varicosis. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  5. Heberer G, van Dongen RJAM (1987) Gefäß-Chirurgie (Kirschner’sche allgemeine Operationslehre, Band 11). Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  6. Kappert A (1985) Lehrbuch und Atlas der Angiologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. May R (1974) Chirurgie der Bein- und Beckenvenen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. Neugebauer J, Müller JHA (1982) Venenerkrankungen der Extremitäten. VEB Volk und Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  9. Paal G (Hrsg) (1984) Therapie der Hirndurchblutungsstörungen. Edition Medizin, WeinheimGoogle Scholar
  10. Rutherford RB (1984) Vascular surgery. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  11. Vollmar J (1996) Rekonstruktive Chirurgie der Arterien. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  12. Widmer LK, Stähelin HB, Nissen C, da Silva A (1981) Venen-, Arterien-Krankheiten, koronare Herzkrankheit bei Berufstätigen („Basler Studie“). Huber, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • H. M. Becker

There are no affiliations available

Personalised recommendations