Advertisement

Bionik pp 139-164 | Cite as

Bau und Klimatisierung

  • Dieter Oligmüller
  • Helmut Tributsch
  • Alexander Link
  • Georg Rummel
  • Thomas Herzog
  • Biruta Kresling
Chapter
  • 431 Downloads

Zusammenfassung

Umweltökologische, strukturfunktionelle und ästhetische Gesichtspunkte fordern gebieterisch eine Rückbesinnung auf alte Tugenden des Bauwesens. Gemeint ist damit nicht ein naturtümelndes Bauen. Bereits die Architekten des Altertums hatten darauf geachtet, daß ihre Baukörper in die Naturgegebenheiten eingebettet waren, so daß sie beispielsweise mit der vorherrschenden Windrichtung harmonierten (strukturfunktioneller Aspekt) und letztlich einen überzeugenden und harmonischen Eindruck ergaben (bauästhetischer Aspekt). Sogenannte primitive Kulturen beherzigten diese Regeln ebenfalls bis vor kurzem (altiranische Architektur) und noch heute (Teile der ursprünglichen afrikanischen und kanakischen Architektur). Diese Kulturen sind deshalb interessant, weil ihre Baugestaltung ganz analog der natürlichen Evolution nach Versuchsund Irrtums-Prinzipien vor sich gegangen ist; noch im Mittelalter konnte man keine Hochbauten berechnen: selbst die gotischen Dome sind nach dem Versuchs-Irrtums-Prinzip entstanden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Abschnitt 9.1

  1. Oligmüllen D. (1995): Die Wiedereinbindung des Baukörpers in den natürlichen Kreislauf — Ein Brückenschlag zwischen Bionik und Architektur. In: Nachtigall, W.(ed) Biona-Report 9, Technische Biologie und Bionik II, zweiter Bionikkongreß Saarbrücken 1994, 75–90, Akad.Wiss.Lit.Mainz, Fischer Stuttgart etc.Google Scholar

Referenzarbeiten

  1. Tributsch, K., Goslowsky, K., Küppers, U., Wetzel, H. (1990): Light collection and solar sensing through the polar bear pelt. Solarenergy Materials 21, 219–236Google Scholar

Weitere Literatur

  1. s. Zitate in der ReferenzarbeitGoogle Scholar

Referenzarbeiten

  1. Nachtigall, W., Rummel, G. (1996): Ventilation of termit nests, insulation principle of a polar bear’s skin, ventilation through pores in buildings above ground. In: Proceedings 4th European conference on Solar Energie in Architecture and Urban planning. Paper No P 1.9Google Scholar

Weitere Literatur

  1. Lüscher, M. (1955): Der Sauerstoffverbrauch bei Termiten und die Ventilation des Nestes bei Macrotermes nataliensis (Haviland). Acta Tropica 12, 289–307Google Scholar
  2. Tributsch, K., Goslowsky, K., Küppers, U., Wetzel, H. (1990): Light collection and solar sensing through the polar bear pelt. Solarenergy Materials 21, 219–236Google Scholar
  3. Nachtigall, W. (1996): Buildings in nature. Impulses for technology. In: Proceedings 4th European conference on Solar Energie in Architecture and Urban planning.Google Scholar
  4. Thomas Herzog, Bauten 1978–1992. Hatje, Stuttgart (1992)Google Scholar
  5. Herzog, T. (ed) (1996): Solar Energy in architecture and urban planning. Prestei, München, New YorkGoogle Scholar

Referenzarbeiten

  1. Nachtigall W., Kresling, B.(1992a): Bauformen der Natur. Teil I: Technische Biologie und Bionik von Knoten-Stab-Tragwerken. Naturwissenschaften 79, 193–201.CrossRefGoogle Scholar
  2. Nachtigall, W., Kresling, ß.(1993b): Bauformen der Natur. Teil II: Technische Biologie und Bionik von Platten- und Faltkonstruktionen. Naturwissenschaften 79, 251–259.CrossRefGoogle Scholar

Weitere Literatur

  1. Emmerich, D.G. (1964): Structures autotendantes. L’Architecture d’Aujourd’hui 115,XLII–XLVGoogle Scholar
  2. Kresling, B. (1997): Folded and unfolded nature Orgami science and art. In: Miura, K. (ed.): Proc. 2 nd Int. Meet of Origami Sc. and Sc. Origami, 93–106 Otsu, Japan, 29. N0V.-2. Dec. 1994Google Scholar
  3. Miura, K. (1989): Folding a plane-Scenes from nature technology and Art Symmetry of Structure. Proceedings Interdisc. Symp. Budapest 1989, 391Google Scholar
  4. Philippi, U., Nachtigall, W. (1996): Functional morphology of regular echinoid tests (Echinodermata, Echinoida): a finite element study. Zoomorphology 116, 35–50CrossRefGoogle Scholar
  5. Le Ricolais, R. (1940, 1941): Essai sur les systèmes réticulés à trois dimensions. Ann. Ponts. Chaussées 63–70, 153–165Google Scholar
  6. Wester, T. (1984): Structural Order in Space: the plate-lattice dualism. Copenhagen: Plate Laboratory, Royal Academy of ArtsGoogle Scholar
  7. Wester, T. (1997): Some remarkable statical qualities of structures in nature. In: Chilton, J.C. et al (eds): Proc. Inst. Coll. Struct. Morph., Nottingham, 12–21Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Dieter Oligmüller
    • 1
  • Helmut Tributsch
    • 2
  • Alexander Link
    • 3
  • Georg Rummel
    • 4
  • Thomas Herzog
    • 5
  • Biruta Kresling
    • 6
  1. 1.BochumDeutschland
  2. 2.Hahn-Meitner-InstitutBerlinDeutschland
  3. 3.Marktheidenfeld-AltfeldDeutschland
  4. 4.Erfweiler-Ehlingen-MandelbachtalDeutschland
  5. 5.MünchenDeutschland
  6. 6.ParisFrankreich

Personalised recommendations