Advertisement

Bionik pp 67-86 | Cite as

Historisches und Programmatisches

  • Werner Nachtigall
  • W. Schickedanz
Chapter
  • 432 Downloads

Zusammenfassung

Das Naturbeobachtung der Ausgangspunkt sein kann für eine technologische Revolution zeigt das erstgenannte Patent, der Stahlbeton Joseph Moniers. Das zweitgenannte Patent von Raoul H. France betrifft „nur“ einen Salzstreuer. Es ist aber deshalb interessant, weil der Autor damit testen wollte, ob die Patentämter „Erfindungen der Natur“ überhaupt als patentfähig akzeptieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Abschnitt 6.2

Referenzarbeiten

  1. Deutsche Patentschrift Moniers (s.u.) und: France, R.H. (1920): Die Pflanze als Erfinder. 12. Auflage. Franckh, Stuttgart.CrossRefGoogle Scholar

Patente

  1. France, R.H. Deutsches Patentamt, Patent Nr. 723730 Monier, J. (1867): Nouveau système de caisses e bassins mobiles e portatifs au fer e ciment, applicable à Thordi-culture. Prevet Francais Nr. 77.165. Zusätze 1868/1869/1873/1875Google Scholar

Referenzarbeiten

  1. Hertel, H. (1963): Biologie und Technik — Struktur, Form, Bewegung. Krauskopff, MainzGoogle Scholar
  2. Schramm, H. (1927): Die Schwingung als Vortriebsfaktor in Natur und Technik. Gedanken eines Ingenieurs über das Problem der schwingenden Propulsion in Technik und Biologie. De Gruyter, Leipzig, BerlinGoogle Scholar

Weitere Literatur

  1. Voß, W. (1982): Energieumwandlung durch Flossenan triebe — Eine experimentelle Untersuchung von technischen Flossen, VDI-Z. Reihe 12, Nr. 42Google Scholar

Patentschriften

  1. Zdenko Ritter von Limbeck (1903): Fischpropeller für Schiffe. Kaiserliches Patentamts Nr. 153810, Klasse 65f vom 12.12.1903Google Scholar
  2. Cornelius Lie (1905): Vorrichtung zum Lotsen von Schiffen. Kaiserliches Patentamt Nr. 21315Google Scholar
  3. Christian Frost (1926): Water and Air Fan. United States Patent Office No. 1.601.246 from 28.09.1926Google Scholar
  4. René Joseph Louis Mineau (1939): Mechanism for the Propulsion of Watercraft. United States Patent Office No. 2.320.640 from 1.7.1943Google Scholar
  5. Friedrich Budig (1955): Schwingenflugzeug. Deutsches Patentamt, Nr. 15987 vom 9.11.1955Google Scholar
  6. Klaus Affeld, Heinrich Hertel (1973): Pumpen zur Förderung von Flüssigkeiten mittels schwingender Flächen. Deutsches Patentamt, Offenlegungsschrifft 17032094 vom 17.05.1973Google Scholar
  7. Heinrich Hertel (1977): Flossenpropeller. Deutsches Patentamt, Nr. 2144889 vom 20.01.1977Google Scholar

Referenzarbeiten

  1. Nachtigall, W. (1986): Konstruktionen. Biologie und Technik. VDI-Verlag, DüsseldorfGoogle Scholar

Weitere Literatur

  1. Nachtigall W. (1984): Erfinderin Natur. Konstruktionen der belebten Welt. Rasch und Röhring, HamburgGoogle Scholar

Referenzarbeiten

  1. Nachtigall W. (1997): Vorbild Natur — Bionik-Design für funktionelles Gestalten. Springer, Berlin etc.CrossRefGoogle Scholar

Weitere Literatur

  1. Vester, F. (1972): Design für eine Umwelt des Überlebens, form 60/IVGoogle Scholar

Referenzarbeiten

  1. Schickedanz, W. (1974): Die Patentierbarkeit von Bionik-Erfindungen. Mitt. Dtsch. Patentanwälte 65, 232–234Google Scholar

Weitere Literatur

  1. Schickedanz, W. (1972): Zum Problem der Erfindungshöhe bei Erfindungen, die auf Entdeckungen beruhen. GRUR161–165Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Werner Nachtigall
    • 1
    • 2
  • W. Schickedanz
    • 3
  1. 1.Zoologie/Technische Biologie und BionikUniversität des SaarlandesSaarbrückenDeutschland
  2. 2.FB Biologie, Arbeitsrichtung Technische Biologie und BionikUniversität des SaarlandesSaarbrückenDeutschland
  3. 3.Offenbach/MainDeutschland

Personalised recommendations