Advertisement

Bionik pp 165-185 | Cite as

Robotik und Lokomotion

  • Reinhard Blickhan
  • Friedrich Pfeiffer
  • Bernhard Möhl
  • Dietrich Bilo
  • Werner Nachtigall
  • G. S. Triantafyllou
Chapter
  • 441 Downloads

Zusammenfassung

Bei interdisziplinären Diskussionen kommt unweigerlich die Bemerkung auf, daß die Natur das Rad eben nicht erfunden hätte: Überlegenheit der Technik. Zum einen stimmt dies eigentlich nicht. Es gibt ein Beispiel für die freie Drehung um eine Achse: die Bakteriengeißel. Zum anderen wird vergessen, daß zum Rad die Straße gehört. In umwegsamem Gelände kann denn auch die Lokomotion mit Beinen der Ortsbewegung mit Rädern deutlich überlegen sein. Dies ist der Grund, warum es so viele Versuche gegeben hat, Laufmaschinen insbesondere für militärische Zwecke zu konzipieren. Heute konzentriert man sich mehr auf die Erforschung von Laufrobotern beispielsweise zur Erkundung von Fehlstellen in Röhrensytemen etc. R. Blickhan (1992) hat technische und biologische Laufsysteme verglichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Abschnitt 10.1

  1. Blickhan, R. (1992): Bionische Perspektiven der aquatischen und terrestrischen Lokomotion. In: Nachtigall, W. (et): Biona-Report 8, Technische Biologie und Bionik 1, Erster Bionik-Kongreß Wiesbaden 1992, 135–154, Akad. Wiss. Lit. Mainz, Fischer, Stuttgart etc.Google Scholar
  2. Todd, D., J. (1985):Walking Machines: An introduction into legged Robots. Kogan Page, LondonCrossRefGoogle Scholar

Referenzarbeiten

  1. Pfeiffer, F., Cruse, H. (1994): Bionik des Laufens — Technische Umsetzung biologischen Wissens. Konstruktion 46, 261–266Google Scholar

Weitere Literatur

  1. Cruse, H.(1990): What mechanisms coordinate leg movement in walking arthropods? Trends in neuroscience 13, 15–21CrossRefGoogle Scholar
  2. Eltze, J., Weidemann, KR, Pfeiffer, R (1992): Design of walking machines using biological principles. Proc. IFToMM-jc. Int. Symp. Theory Mach. Mech. Nagoya (Japan) 24.–26.09.1992, Bd.2, 689–694Google Scholar

Referenzarbeiten

  1. Möhly B. (1996): A Vorschlag für ein bionisches Projekt: Steuerung elastischer Bewegungssysteme. B Ein elastisch angetriebener Roboterarm. Interne Konzeptentwürfe innerhalb der Arbeitsgruppe Nachtigall, Fachbereich 13.4 der Universität des Saarlandes, unpubl.Google Scholar
  2. Möhly B. (1997): A Two Jointed Robot Arm with Elastic Drives and Active Oscillation Damping. Workshop: Bio-Mechatronic Systems, IEEE-RSJ International Conference on Intelligent Robots and Systems (IROS), Grenoble, 1997, in pressGoogle Scholar

Referenzpatent

  1. Arbeitsarm, insbesondere für einen Roboter. DeutschesGoogle Scholar
  2. Patentamt, 19719931.3 vom 13.5.1997Google Scholar

Referenzarbeiten

  1. Nachtigall W., Bilo D. (1980): Strömungsanpassung des Pinguins beim Schwimmen unter Wasser. J. Comp. Physiol. A 137, 17–26CrossRefGoogle Scholar

Weitere Literatur

  1. Bilo, D., Nachtigall, W. (1980): A simple method to determine drag coefficience in aquatic animals. J. exp. Biol. 87, 357–359Google Scholar

Referenzarbeiten

  1. Schuhn, W. (1996): Umsetzung von Schwimmflossenantrieben nach biologischen Vorbildern in die Technik. Grundlagen zur Realisation eines Flossenantriebs für ein Muskelkraft betriebenes Kleinboot und Aufbau einer Versuchsanlage zur qualitativen Untersuchung verschiedener Parameter technischer Schwimmflossenantriebe mit phasisch gekoppelter Biege-Dreh-Schwin-gung. Diplomarbeit, Arbeitsgruppe Nachtigall, MNF Univ. d. Saarlandes, unpuplGoogle Scholar
  2. Nachtigall, W., Mees, H.B., Hofer, H. (1985): Vortriebserzeugung bei der Regenbogenforelle durch phasisch gekoppelte Biege-Dreh-Schwingung in der Schwanzflosse: Eine meßtechnische Bestätigung der Hertelschen Theorie nach Analyse des Schwimmens in Freiwasser und in einem Wasserkanal. Zool. Jb. Anat. 113, 513–519Google Scholar
  3. Triantafyllou, M.S., Triantafyllou, G.S. (1995): Effizienter Flossenantrieb für einen Schwimmroboter. Spektrum der Wissenschaft 8/95, 66–73Google Scholar

Weitere Literatur

  1. Krick, W, Blickhan R., Nachtigall W. (1994): Structure and energetics of the vortex street of freely swimming fishes. Mttg. deutsch. Zoolog. Ges. 87/1, 101Google Scholar
  2. Nachtigall, W., Schuh, W., Glander, M. (1998): Untersuchungen zum Fischvortrieb und Modellmessungen auf dem Weg zu einem Tretbootantrieb. In: Blickhan R., Wisser A., Nachtigall WC. (Hrsg.) Biona-report 13, Proc. 1 Int. Conf. on Motion Systems — Jena, Sept. 29–30, 1997, 181–182, Fischer, Stuttgart etc.Google Scholar
  3. Voß, W. (1982): Energieumwandlung durch Flossenantriebe — Eine experimentelle Untersuchung von technischen Flossen, VDI-Z. Reihe 12, Nr. 42Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Reinhard Blickhan
    • 1
  • Friedrich Pfeiffer
    • 2
  • Bernhard Möhl
    • 3
  • Dietrich Bilo
    • 4
  • Werner Nachtigall
    • 4
  • G. S. Triantafyllou
    • 5
  1. 1.Institut für Sportwissenschaften, Abt. BiomechanikFriedrich-Schiller-UniversitätJenaDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl B für MechanikTechnische Universität MünchenMünchenDeutschland
  3. 3.FB Biologie, Arbeitsrichtung Technische Biologie und BionikUniversität des SaarlandesSaarbrückenDeutschland
  4. 4.FB Biologie, Arbeitsrichtung Technische Biologie und BionikUniversität des SaarlandesSaarbrückenDeutschland
  5. 5.MI/WHOI Joint Program, M.I.T. Rm 5-323CambridgeUSA

Personalised recommendations