Immunsystem

  • Petro E. Petrides
Part of the Springer Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Das Immunsystem ist ein multizelluläres System, das in den meisten Geweben des Organismus aktiv ist. Es besteht u. a. aus Makrophagen, die in Zusammenarbeit mit polymorphkernigen Granulocyten die erste Barriere gegen infektiöse Krankheitserreger darstellen. Auf diese unspezifische Abwehr stützt sich die einige Tage später einsetzende adaptive Immunantwort, die spezifisch gegen den Krankeitserreger gerichtet ist. Sie beruht auf der Aktivität von Lymphocyten, die in zwei Hauptpopulationen, den T- und B-Lymphocyten vorkommen. Die differenzierten Abkömmlinge der B-Lymphocyten, die Plasmazellen, synthetisieren und sezernieren etwa 1011 verschiedene Antikörper mit jeweils unterschiedlicher Bindungsspezifität für die jeweiligen Antigene.T-Lymphocyten sind für die zelluläre Abwehr zuständig, die vor allem gegen intrazelluläre Erreger, aber auch gegen transformierte Zellen gerichtet ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Original- und Übersichtsarbeiten

  1. Amzel LM, Gaffney BJ (1995) Structural immunolo gy: problems in molecular recognition. FASEB J 9: 7 ffGoogle Scholar
  2. Clark EA, Ledbetter JA (1994) HOW B- and T-cells talk to each other. Nature 367: 425–428PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Engelhard VH (1994) Die Antigenprozessierung. Spektrum der Wissenschaft xy: 48–56Google Scholar
  4. Geha RS, Rosen FS (1994) The genetic basis of immunoglobulin class switching. New Engl J Med 33o: 1008–1009CrossRefGoogle Scholar
  5. Hammerström L ET AL (1993) Molecular basis for human immunodeficiencies. Curr Opin in Immunol 5. 579–584CrossRefGoogle Scholar
  6. Kroczek RA (1994) Immundefekt trotz Hypergammaglobulinämie: molekulare Grundlagen. Die gelben Hefte 34: 20–27Google Scholar
  7. Mach B (1995) MHC Class II regulation–lessons from a disease. New Engl J Med 332: 120–122PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Rammensee AG (1994) Wirkungsweise des Immunsystems bei intrazellulären Krankheitserregern. Naturwissenschaftliche Rundschau 47: 430–434Google Scholar
  9. Rosen F, Cooper MD, Wedgewood RJP (1995) The primary immunodeficiencies. New Engl J Med 333: 431–440PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Schwartz RS (1995) Jumping genes and the immunoglobulin V-gene system. New Engl J Med 333: 42–44PubMedCrossRefGoogle Scholar

Monographien und Lehrbücher

  1. Janeway CA, Travers P (1995) Immunologie. Spektrum-Verlag, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Petro E. Petrides

There are no affiliations available

Personalised recommendations