Advertisement

Lipide II

  • Markus Linnemann
  • Michael Kühl
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Wer kennt sie nicht, die Fettaugen auf der Suppe; für viele sind sie gar ein Anzeichen für Ihren „Gehalt“. Dieses Phänomen der Augenbildung stellt für den Körper ein Problem dar, weil sich die wasserunlöslichen Lipide dem Zugriff ihrer Verdauungsenzyme, der Lipasen entziehen. Wichtiges Ziel der Fettverdauung ist es daher zunächst, Lipide durch Bildung einer Emulsion (emulgere lat. ausschöpfen, ausmelken) den Enzymen zugänglich zu machen und damit für die Resorption vorzubereiten. Unter einer Emulsion verstehen wir eine Mischung kleinster Fettröpfchen in Wasser, die makroskopisch betrachtet nicht mehr sichtbar sind. Milch, beispielsweise, ist eine Emulsion von Fett in Wasser.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Bloch, K.: The biological synthesis of cholesterol. Science, Vol. 150, S. 19 — 28 (1965).Google Scholar
  2. (2).
    Brown, M., Goldstein, J.: A receptor mediated pathway of cholesterol homeostasis. Science, Vol. 232, S. 34 — 47 (1986).Google Scholar
  3. (3).
    Halpern, J.: Mechanism of coenzyme B12-dependent rearrangements. Science, Vol. 227, S. 869 —875 (1985).Google Scholar
  4. (4).
    Wakil, S. et al.: Fatty acid synthesis and its regulation. Ann. Rev. Biochem, S. 537 — 579 (1983).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Markus Linnemann
    • 1
  • Michael Kühl
    • 2
  1. 1.Bioscientia Standort FrankfurtFrankfurt-NordendDeutschland
  2. 2.Abteilung BiochemieUniversität UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations