Das Konzept der tendenziösen Apperzeption und seine Relevanz für das Verständnis von Beziehung und Deutung im psychotherapeutischen Prozeß

  • Wilfried Datler
  • Toni Reinelt

Zusammenfassung

In seinem Grundsatzartikel über „Reziprokes Verstehen und dialogischer Perspektivenwandel“ hat Michael Titze auf den hohen Stellenwert verwiesen, der im Rahmen einer „individualpsychologischen Theorie des psychotherapeutischen Prozesses“ dem Verstehen der finalen Leitlinien und Fiktionen von Patienten beizumessen ist:

Solche Leitlinien, so läßt sich resümmieren, geben für einzelne Menschen Orientierungspunkte ab, an denen sie ihr weiteres Erleben und Handeln (unbewußt) auszurichten versuchen. Zweck dieses Unterfangens sei dabei die Sicherung der Fiktion, dem wiederholten Erleben und Wahrnehmen schmerzlicher Empfindungen und Mangellagen entgehen zu können; und da auch psychopathologische Symptombildungen als Ausdruck solcher Sicherungsversuche anzusehen seien, könnten auch sie nur über das Ausloten der so begreifbaren finalen Tendenzen eines Patienten verstanden und damit einer entsprechenden psychotherapeutischen Veränderung zugeführt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • Wilfried Datler
  • Toni Reinelt

There are no affiliations available

Personalised recommendations