Advertisement

Berufspolitische Aspekte zur Fachanerkennung als Medizinischer Informatiker

  • D. P. Pretschner
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 39)

Zusammenfassung

In der Praxis wird die Medizinische Informatik von drei akademischen Gruppen getragen und kompetitiv oder in Teamarbeit weiter entwickelt:
  1. 1.)

    Ärzte mit Zusatzausbildung

     
  2. 2.)

    Diplom-Physiker

     
  3. 3.)

    Diplom-Ingenieure.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. (1).
    Möhr, J.R. (Hrsg.): Durchführungsrichtlinien zum Zertifikat Medizinischer Informatiker der GMDS und GI. F.K. Schattauer Verlag, Stuttgart-New York, 2. Aufl., 1979Google Scholar
  2. (2).
    Verordnung über den Schutz vor Schäden durch ionisierende Strahlen (Strahlenschutzverordnung - StrlSchV). Bundesgesetzblatt, Teil I, Nr. 125: 2905, 1976Google Scholar
  3. (3).
    Pretschner, D.P.: Engymetry and Personal Computing in Nuclear Medicine. Lecture Notes in Medical Informatics (Eds.: P.L. Reichertz, D.A.B. Lindberg), Vol. 18, Springer Verlag, Berlin-Heidelberg-New York, 1982 (in Press)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • D. P. Pretschner

There are no affiliations available

Personalised recommendations