Advertisement

Studienmöglichkeiten in Medizinischer Informatik in Österreich

  • W. Dorda
  • K.-P. Adlassnig
  • G. Grabner
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 39)

Zusammenfassung

Die Studienmöglichkeiten „Informatik mit Anwendungsfach Medizin“ und „Datentechnik mit Anwendungsfach Medizinische Datenverarbeitung“/1/ gehen auf Einzellehrveranstaltungen in medizinischer Informatik zurück. Diese werden seit Anfang der 70er Jahre an verschiedenen Instituten der Medizinischen Fakultät der Universität Wien gehalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. /1/.
    Adlassnig, K.-P., W. Dorda, G. Grabner: Stand der studentischen Ausbildung in Medizinischer Informatik an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien, in: Adlassnig, K.-P., W. Dorda, G. Grabner (Hrsg.): Hedizinische Informatik. R. Oldenbourg-Verlag, Wien-München 1981, 95–103.Google Scholar
  2. /2/.
    Brauer, W., W. Haacke, S. Monch: Studien-und Forschungsführer Informatik. Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung m.b.H. Bonn und Deutscher Akademischer Austauschdienst Bonn-Bad Godesberg 1980.Google Scholar
  3. /3/.
    Brockhaus, M., H. Gaugg, W. Horn: Ermittlung des Bedarfs an akademisch ausgebildeten Fachleuten der Datenverarbeitung (Informatik) in Osterreich für den Zeitraum 1976–1980. Schriftenreihe der 0CG, Bd. 2, Wien 1977.Google Scholar
  4. /4/.
    Haux, R.: Erfahrungen der Absolventen des Studienganges Medizinische Informatik der Universität Heidelberg/Fachhochschule Heilbronn, in: Mohr, J.R., C.O. Köhler (Hrsg.): Datenpräsentation. Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg-New York 1979, 248–255.CrossRefGoogle Scholar
  5. /5/.
    Koeppe, P.: Education in Medical Informatics in the Federal Republic of Germany. Meth.Inf.Med. 3 (1977), 160–167.Google Scholar
  6. /6/.
    Koeppe, P., P.L. Reichertz: Obersicht über den Stand der Ausbildung in der Medizinischen Informatik, in: Mohr, J.R., C.O. Kohler (Hrsg.): Datenpräsentation. Springer-Verlag, BerlinHeidelberg-New York 1979, 220–231.CrossRefGoogle Scholar
  7. /7/.
    Leven, F.J.: Studium des Diplom-Informatikers Fachrichtung Medizin. Symposium zum 10-jährigen Bestehen der Schule für Medizinische Dokumentationsassistenten der Universität Ulm, 10. 07. 79.Google Scholar
  8. /8/.
    Mohr, J.R.: Das Konzept der Aus-und Weiterbildung in Medizinischer Informatik. Klausurtagung des Fachbereiches Medizinische Informatik der Fachhochschule Heilbronn, 09. /10. 02. 1979.Google Scholar
  9. /9/.
    Mohr, J.R. (Hrsg.): Durchführungsrichtlinien zum Zertifikat Medizinischer Informatiker der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Dokumentation, Informatik und Statistik und der Gesellschaft für Informatik. F.K.Schattauer Verlag, Stuttgart-New York 1979.Google Scholar
  10. /10/.
    Reichertz, P.L.: Present Status of Education in Medical Informatics in the Federal Republic of Germany. Workshop “Education in Medical Informatics” MEDIS’78, Oct. 2nd-6th, 1978, Osaka/ Japan, 1–14.Google Scholar
  11. /11/.
    Studienführer “Studiengang Medizinische Informatik” Universität Heidelberg Fachhochschule Heilbronn, April 1979.Google Scholar
  12. /12/.
    Studien- und Berufsinformation Informatik-Datentechnik. Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung und Bundesministerium für soziale Verwaltung, Ausgabe 1980.Google Scholar
  13. /13/.
    Oberla, K.: Probleme zwischen Informatik und Medizin–die Sicht des Anwenders. Informatik-Spektrum 2 (1979), 4–11.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • W. Dorda
    • 1
  • K.-P. Adlassnig
    • 1
  • G. Grabner
    • 1
  1. 1.Institut für Medizinische ComputerwissenscnaftenWienAustria

Personalised recommendations