Advertisement

Augenheilkunde pp 136-144 | Cite as

Die Erkrankungen des Sehnervs

  • Wolfgang Leydhecker

Zusammenfassung

Der Nervus opticus ist wie die Netzhaut ein vorgeschobener Gehirnteil. Seine Neuriten verbinden die Ganglienzellen der Retina mit dem primären Sehzentrum im Corpus geniculatum laterale. Der Nervus opticus ist von drei Gehirnhäuten umgeben und enthält etwa 1 Mill. Fasern. Ein besonders wichtiger Zug ist das maculopapilläre Bündel, das von der Macula aus nasal zur Papille zieht, dort die temporale Hälfte einnimmt, im weiteren Verlauf des Sehnervs aber sich in dessen Achse verlagert (axiales Bündel). Axial verlaufen auch die A. und V. centralis retinae bis 15 mm hinter der Lamina cribosa. Aus dem Faserverlauf des Sehnervs erklärt sich, daß es eine aufsteigende Atrophie (Erkrankung der Netzhautganglienzellschicht) und eine absteigende Atrophie gibt (bei Läsion des Sehnervs). Etwa 10–14 Tage nach einer Durchtrennung des Sehnervs im knöchernen Kanal ist die Abblassung der Papille mit dem Augenspiegel sichtbar. Den Sehnervenkanal stellt man mit Röntgenaufnahmen nach Rhese als fast kreisrundes Loch dar und vergleicht die Befunde rechts und links. An ihn grenzen hintere Siebbeinzellen und der Sinus sphenoidalis.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Leydhecker
    • 1
  1. 1.Universitäts-Augenklinik im Kopfklinikum WürzburgWürzburgDeutschland

Personalised recommendations