Advertisement

Ameloblastom

  • Joachim Prein
  • Wolfgang Remagen
  • Bernd Spiessl
  • Erwin Uehlinger

Zusammenfassung

Obwohl während des gesamten 19. Jahrhunderts viele Beschreibungen des Ameloblastoms erschienen waren, wurde erst 1890 erstmals von Malassez der Begriff „adamantin“ in der Bezeichnung” épithéliome adamantin” verwendet. Er definierte damit als erster das Ameloblastom als odontogenen Tumor (Malassez 1910, zit. nach Baden 1965). Bis dahin wurde diese Läsion meist als epitheliale Zyste angesehen. Wegen der häufig beobachteten engen Beziehung des Tumors zur Basalschicht der Mundschleimhaut (Abb. 1.1 und 1.2), auf die besonders Krompecher (1917) hingewiesen hat, wurde das Ameloblastom auch als Basilom bezeichnet und gelegentlich als Basaliom der Mundschleimhaut angesehen (vgl. Abb. 1.1).

Synonyme

Adamantinom, multicystic jaw tumour epithelioma adamantin epithelial odontoma odontogenic epithelioma epithelioma ameloblastoides basiloma. 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • Joachim Prein
    • 1
  • Wolfgang Remagen
    • 2
  • Bernd Spiessl
    • 1
  • Erwin Uehlinger
    • 3
  1. 1.Departement Chirurgie, Kantonsspital BaselUniversitätsklinikenBaselSchweiz
  2. 2.Institut für PathologieUniversität BaselBaselSchweiz
  3. 3.ehemals Pathologisches InstitutKantonsspital ZürichSchweiz

Personalised recommendations