Advertisement

Das Gespräch mit somatisch und psychosomatisch Kranken — Allgemeiner Teil

  • H. Feiereis
Part of the Kliniktaschenbücher book series (KTB)

Zusammenfassung

Gilt heute noch der früher meistens schon in der propädeutischen Medizin gelehrte Satz, daß die Erhebung einer gründlichen Anamnese eine Kunst sei und vielfach etwa 70% der Diagnose bedeute? Haben nicht die inzwischen nahezu unbegrenzten diagnostischen Möglichkeiten mit vielen naturwissenschaftlich exakten Aussagen das anamnestische Gespräch lediglich auf eine Kontaktaufnahme zwischen Arzt und Patient reduziert, auf eine kurze Schilderung der Beschwerden, die sich in wenigen Minuten fixieren lassen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Argelander H (1970) Das Erstinterview in der Psychotherapie. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  2. 2.
    Balint M (1965) Der Arzt, sein Patient und die Krankheit, 3. Aufl Klett, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Feiereis H, Thilo H-J (1980) Basiswissen Psychotherapie. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  4. 4.
    Feiereis H (1985) Psychosomatisch orientierte Stufendiagnostik und Stufentherapie, internist prax 25: 321–331Google Scholar
  5. 5.
    Hartmann F (1984) Patient, Arzt und Medizin. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  6. 6.
    Luban-Plozza B, Pöldinger W (1977) Der psychosomatisch Kranke in der Praxis, 3. Aufl Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Morgan WL, Engel GL (1977) Der klinische Zugang zum Patienten. Huber, BernGoogle Scholar
  8. 8.
    Wesiack W (1984) Psychosomatische Medizin in der ärztlichen Praxis. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • H. Feiereis

There are no affiliations available

Personalised recommendations