Advertisement

Arbeitslosigkeit: Fakten und Erklärungen

  • Wolfgang Franz
Chapter
  • 68 Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Ursachen und Bekämpfungsmöglichkeiten der Arbeitslosigkeit gehören zu den am häufigsten diskutierten Themen der Arbeitsmarktökonomik in der Bundesrepublik Deutschland, weil das wirtschaftspolitische Ziel der Vollbeschäftigung seit 1974 offenkundig verfehlt wurde. Sowohl in der Öffentlichkeit als auch in der Wissenschaft werden Ursachen und Therapien kontrovers diskutiert. Dies liegt unter anderem an der Vielfalt unterschiedlicher Aspekte, welche berücksichtigt werden müssen, um das Phänomen Arbeitslosigkeit zu verstehen. Es besteht stets die Gefahr, die Ubersicht zu verlieren und in einseitiger und zum Teil überzogener Weise partiellen Mängeln die Schuld für Fehlentwicklungen auf dem Arbeitsmarkt zuzuweisen. Weitgehende Übereinstimmung besteht jedoch darin, dass Arbeitslosigkeit neben Inflation zu den gravierendsten Problemen gehört. Arbeitslosigkeit bedeutet einen Verzicht auf Produktion und Einkommen, lässt hohe fiskalische Kosten entstehen,1 bewirkt einen verstärkten Abbau von Humankapital, vergrößert die Ungleichheit, weil Arbeitslose Wohlfahrtseinbußen hinnehmen müssen, und verursacht zum Teil erhebliche psychische Belastungen bei den Betroffenen, die das Gefühl haben, nicht mehr gebraucht zu werden, oder denen als Jugendliche Zukunftsperspektiven genommen werden. Es ist schwer vorstellbar, dass diese Belastungen insgesamt gesehen mehr als nur zu einem Bruchteil durch den Freizeitgewinn gemildert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturauswahl

  1. C. R. Bean (1994), European Unemployment: A Survey, Journal of Economic Literature 32, S. 34–573.Google Scholar
  2. O.J. Blanchard (2000), Macroeconomics, 2. Aufl., Upper Saddle River (Prentice Hall), S. 69ff.Google Scholar
  3. M. Burda und C. Wyplosz (2001), Macroeconomics. A European Text, Oxford (University Press), S. 69ff.Google Scholar
  4. W. Franz (1996), Theoretische Ansätze zur Erklärung der Arbeitslosigkeit:Google Scholar
  5. Wo stehen wir 1995, in: B. Gahlen, H. Hesse und H. J. Ramser (Hrsg.), Arbeitslo-sigkeit und Möglichkeiten ihrer Überwindung, Tübingen ( Mohr und Siebeck ), S. 3–45.Google Scholar
  6. B. Gahlen, H. Hesse und H.J. Ramser (Hrsg.)(1996), Arbeitslosigkeit und Möglichkeiten ihrer Überwindung, Tübingen (Mohr und Siebeck).Google Scholar
  7. R. Layard, S. Nickell und R. Jackman (1991), Unemployment. Macroeconomic Performance and the Labour Market, Oxford (University Press).Google Scholar
  8. A. Lindbeck (1993), Unemployment and Macroeconomics, Cambridge (MIT—Press).Google Scholar
  9. S. Nickell (1990), Unemployment: A Survey, Economic Journal 100, S. 391–439.CrossRefGoogle Scholar
  10. J.H. Drèze und C.R. Bean (Hrsg.) (1990), Europe’s Unemployment Problem, Cambridge (MIT—Press)Google Scholar
  11. Economica Bd. 53 (1986), SupplementGoogle Scholar
  12. Employment Outlook, hrsg. von der OECD, Paris.Google Scholar
  13. Amtliche Nachrichten der Bundesanstalt für Arbeit (ANBA), Sonderheft Juni 2001, Arbeitsmarkt 2000, Nürnberg.Google Scholar
  14. Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)(2001), Zehn Jahre Deutsche Einheit, HalleGoogle Scholar
  15. V. Steiner, E. Wolf, J. Egeln, M. Almus, H. Schrumpf und P. Feldotto (1998), Strukturanalyse der Arbeitsmarktentwicklung in den neuen Bundesländern, ZEW—Wirtschaftsanalysen (Schriftenreihe des ZEW) Band 30, Baden—Baden (Nomos).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Franz
    • 1
  1. 1.Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW)MannheimDeutschland

Personalised recommendations