Advertisement

Lohnbildung, Lohnrigiditäten und Lohnstrukturen

  • Wolfgang Franz
Chapter
  • 63 Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Im Mittelpunkt dieses Kapitels stehen Löhne. Der Satz sagt sich leicht und das Thema wäre schnell abzuhandeln, wenn folgendes Bild die Realität zumindest approximativ zutreffend beschreiben könnte: Die einzelnen Arbeitsmärkte (beispielsweise für bestimmte Qualifikationen oder Regionen) sind durch vollständige Information und volle Flexibilität von Löhnen und Preisen gekennzeichnet. Arbeitsanbieter und Arbeitsnachfrager, deren gewünschte Transaktionsmengen von der Höhe des Reallohnes bestimmt werden, fungieren als Mengenanpasser, sodass sich auf jedem Arbeitsmarkt ein markträumender Gleichgewichtslohn einstellt, der sich geometrisch sofort durch den Schnittpunkt von Arbeitsangebots- und -nachfragekurve ermitteln lässt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturauswahl

  1. L. Goerke und M. J. Holler (1997), Arbeitsmarktmodelle, Berlin (Springer).Google Scholar
  2. J. Michaelis (1998), Zur Ökonomie von Entlohnungssystemen, Tübingen (Mohr Siebeck).Google Scholar
  3. C. Schnabel (1997), Tariflohnpolitik und Effektivlohnfindung. Eine empirische und wirtschaftspolitische Analyse für die alten Bundesländer, Frankfurt/M (Lang).Google Scholar
  4. D. Sadowski und M. Schneider (Hrsg.)(1997), Vorschläge zu einer neuen Lohnpolitik. Optionen für mehr Beschäftigung I, Frankfurt/M (Campus).Google Scholar
  5. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik (1999), Sonderheft “Lohnstrukturen, Qualifikation und Mobilität” Band 219 (1+2).Google Scholar
  6. S. W. Black (Hrsg.)(1998), Globalisation, Technological Change, and Labor Markets, Boston (Kluwer).Google Scholar
  7. Sloane, P.J. (1985), Discrimination in the Labor Market, in: D. Canine et al. (Hrsg.), Labor Economics, London ( Longman ), S. 78–158.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Franz
    • 1
  1. 1.Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW)MannheimDeutschland

Personalised recommendations