Advertisement

Aluminiummatrix-Verbundwerkstoffe

  • Friedrich Ostermann
Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Zusammenfassung

Die Entwicklung von Metall-Matrix-Verbundwerkstoffen (engl.: metal matrix composites — MMC) beschäftigt die Metallurgen seit vielen Jahrzehnten. Das Ziel ist die Veränderung von Gebrauchseigenschaften über die Grenzen hinaus, die durch die Schmelz- und Pulvermetallurgie gesetzt sind, indem durch stoffschlüssige Verbindung von eingelagerten Fremdstoffen bestimmte Eigenschaften auf den Grundwerkstoff — die Matrix — übertragen werden. Die Faserverbundwerkstoffe standen zunächst im Vordergrund der Entwicklungen. Gegenüber der Festigkeit monolithischer Metalle beruht die wesentlich höhere Festigkeit von Fasern darauf, daß die defektfreie Länge des Kristallgitters mit abnehmendem Querschnitt wesentlich größer wird. Diese Beobachtung ist das sogenannte „Faserparadoxon“ von Griffith aus dem Jahre 1920 [22.1]. Durch Einbetten solcher Fasern in die Metall- (oder auch Kunststoff-) Matrix kann man die Festigkeit des Verbundes deutlich erhöhen, wenn die Übertragbarkeit der Schubspannungen von der Faser auf die Matrix durch eine ausreichende Bindung zwischen beiden gewährleistet ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 22.1
    A.A. Griffith: Phil. Trans. Roy. Soc. 221A (1920) 163.CrossRefGoogle Scholar
  2. 22.2
    L. Froyen; B. Verlinden: Aluminium matrix composites materials. TALAT Lecture 1402, 1994Google Scholar
  3. 22.3
    Aluminium–Taschenbuch. 15. Aufl., Bd. 1: Grundlagen und Werkstoffe. Düsseldorf: Aluminium–Verlag GmbH, 1996. ISBN 3–87017–241–XGoogle Scholar
  4. 22.4
    G. Ibe und Pnekava, J.: Metall 41 (1987), 590–99Google Scholar
  5. 22.5
    Froyen und B. Verlinden, Aluminium Matrix Composites, TALAT Lecture 1402, 1994Google Scholar
  6. 22.6
    Ann.: Aluminium-Verbunde im Automobilbau. ALUMINIUM 71 (1995) S. 696–699Google Scholar
  7. 22.7
    E. Köhler: Alternativen für Zylinderlaufflächen. ALUMINIUM 71 (1995) S. 426–428Google Scholar
  8. 22.8
    A. Kolsgaard: Casting characteristics of SiC particulate reinforced AlSiMg aluminium matrix composites. PhD-Thesis. University of Trondheim, The Norwegian Institute of Technology, 1994Google Scholar
  9. 22.9
    Ann.: Strangpreßprofile, Schmiede-und Gußstücke aus keramikverstärktem Aluminium. ALUMINIUM 71 (1995) S. 324–325Google Scholar
  10. 22.10
    S. Stören; T. Baekkelund: Automobile brake rotor -LCA in product design. TALAT Lecture 2110. 01, 1994Google Scholar
  11. 22.11
    W. Clyne, P.J. Withers: An introduction to metal matrix composites, Cambridge Solid State Science series, Cambridge University Press, Cambridge, 1993, 509 p.Google Scholar
  12. 22.12
    Shasiro Ochiai (Hrg.): Mechanical properties of metallic composites. New York: Marcel Dekker Inc., 1994Google Scholar
  13. 22.13
    G. Chadwick, L. Froyen (Hrg.): Metal matrix composites. Amsterdam: North Holland (Elseviers), 1991Google Scholar
  14. 22.14
    M. Taya, R. J. Arsenault: Metal matrix composites. Oxford: Pergamon Press, 1989Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Friedrich Ostermann
    • 1
  1. 1.Aluminium Technologie-ServiceMeckenheimDeutschland

Personalised recommendations