Totale Parenterale Ernährung (TPE) (1)

  • Georg Petroianu
  • Peter Michael Osswald

Zusammenfassung

Die perioperative, totale parenterale Ernährung (TPE) eines Patienten
  • 1. ist der enteraien künstlichen Ernährung (Magen- oder Darmsonde) vorzuziehen

  • 2. ist zu starten, wenn der Patient etwa 35% des Körpergewichts verlorenhat

  • 3. sollte, wenn der Katorienhedarf hoch ist, über eine periphere Vene appliziert werden

  • 4. wird bezüglich der Wirksamkeit mit Hilfe des Körpergewichts (KG) beurteilt

  • 5. führt, je nach Zusammensetzung, zu einem respiratorischen Quotienten (RQ) von maximal 1

Literatur

  1. Barash PG, Cullen BF, Stoelting RK (1989) Clinical anesthesia. Lippincott, Philadelphia, pp 722 - 752Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Georg Petroianu
    • 1
  • Peter Michael Osswald
    • 2
  1. 1.Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Fakultät für klinische Medizin MannheimUniversität HeidelbergMannheim 1Deutschland
  2. 2.Institut für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin Klinikum der Stadt MannheimUniversität HeidelbergMannheim 1Deutschland

Personalised recommendations