Advertisement

„Refeeding“-Syndrom

  • Georg Petroianu
  • Peter Michael Osswald

Zusammenfassung

Das „Refeeding“-Syndrom infolge der Verabreichung hochkaiorischer parenteraler Ernährung bei kachektischen Patienten
  1. 1.

    ist im wesentlichen auf die Erhöhung des phosphatspiegels im Blut zurückzuführen

     
  2. 2.

    ist durch einen Abfali der O2-Sättigung charakterisiert

     
  3. 3.

    ist durch „inneres Ersticken“ charakterisiert

     
  4. 4.

    kann durch Thiamin(B1)-Gaben beseitigt werden

     
  5. 5.

    entsteht durch eine für den Bedarf zu langsame Kalorienzufuhr

     

Literatur

  1. Eckart J, Neser G, Wengert P, Adolph M (1989) Nebenwirkungen und Komplikationen der parenteralen Ernährung. Infusionstherapie 16: 204–213PubMedGoogle Scholar
  2. Knochel JP (1977) The pathophysiology and clinical characteristics of severe hypophosphatemia. Arch Intern Med 137: 203–220PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Solomon SM, Kirby DF (1990) The refeeding syndrome: a review. JPEN 14: 90–97CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Georg Petroianu
    • 1
  • Peter Michael Osswald
    • 2
  1. 1.Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Fakultät für klinische Medizin MannheimUniversität HeidelbergMannheim 1Deutschland
  2. 2.Institut für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin Klinikum der Stadt MannheimUniversität HeidelbergMannheim 1Deutschland

Personalised recommendations