Postoperative Schmerzkontrolle

  • Georg Petroianu
  • Peter Michael Osswald

Zusammenfassung

Epidural appliziertes Morphin für die postoperative Schmerzkontrolle führt im Gegensatz zu einer subarachnoidalen (intrathekalen) Applikation
  1. 1.

    öfters zu einer Atemdepression

     
  2. 2.

    zu einer biphasischen Zeitverteilung der Atemdepression

     
  3. 3.

    öfters zu Übelkeit und Erbrechen

     
  4. 4.

    kaum zu Pruritus

     
  5. 5.

    zu einer guten Analgesie hauptsächlich unterhalb von Th 10

     

Literatur

  1. Cousins MJ (1994) Postop pain management: state of the art. ASA Annual Refresher Course Lectures, San Francisco, #331Google Scholar
  2. Eisenach JC (1996) Epidural and spinal narcotics. ASA Annual Refresher Course Lectures, New Orleans, # 254Google Scholar
  3. Gwirtz KH (1990) Intraspinal narcotics in the management of postoperative pain. Anesthesiol Rev 17: 16–28Google Scholar
  4. Rauck RL (1990) Techniques for postoperative pain control. ASA Annual Refresher Course Lectures, Las Vegas, #132Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Georg Petroianu
    • 1
    • 2
  • Peter Michael Osswald
    • 3
    • 4
  1. 1.Fakultät für Klinische Medizin MannheimUniversität HeidelbergMannheimDeutschland
  2. 2.Institut für Pharmakologie und ToxikologieMannheimDeutschland
  3. 3.Institut für Anästhesiologie und operative IntensivmedizinStadtkrankenhaus HanauHanauDeutschland
  4. 4.Akademisches LehrkrankenhausJohann-Wolfgang-Goethe-Universität FrankfurtHanauDeutschland

Personalised recommendations