Advertisement

Heparininduzierte Thrombozytopenie (HIT)

  • Georg Petroianu
  • Peter Michael Osswald

Zusammenfassung

Die heparininduzierte Thrombozytopenie (HIT) Typ II
  1. 1.

    ist eine häufige Komplikation, insbesondere bei Verwendung niedermolekularer Heparine (LMWH)

     
  2. 2.

    ist eine Immunreaktion

     
  3. 3.

    wird mit dem Absetzen der Heparintherapie ausreichend behandelt

     
  4. 4.

    ist charakterisiert durch Thrombozytenzahlen von etwa 50 000/μl

     
  5. 5.

    ist charakterisiert durch einen sofortigen Abfall der Thrombozytenzahl nach Heparingabe

     

Literatur

  1. Aster RH (1995) Heparin induced thrombocytopenia and thrombosis. N Engl J Med 332: 1374–1376PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Fondu P (1995) Heparin associated thrombocytopenia: An update. Acta Clin Belg 50: 343–357PubMedGoogle Scholar
  3. Magnani HN (1993) HIT: An overview of 230 patients treated with Orgaran. Thromb Haemost 70: 554–561PubMedGoogle Scholar
  4. Shorten GD, Comunale ME (1996) Heparin-induced thrombocytopenia. J Cardiothorac Vasc Anesth 10: 521–530PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Warkentin TE (1996) Heparin-induced thrombocytopenia. Crit Care Internat (April/May): 17–18Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Georg Petroianu
    • 1
  • Peter Michael Osswald
    • 2
  1. 1.Fakultät für Klinische Medizin Mannheim, Institut für Pharmakologie und ToxikologieRuprecht-Karls-Universität HeidelbergMannheimDeutschland
  2. 2.Klinikum Stadt Hanau, Institut für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Akademisches LehrkrankenhausJohann-Wolfgang-Goethe-Universität FrankfurtHanauDeutschland

Personalised recommendations