Sensitivität

  • Georg Petroianu
  • Peter Michael Osswald

Zusammenfassung

Die Sensitivität eines Tests
  1. 1.

    ist die Wahrscheinlichkeit, daß ein kranker Patient ein abnormes (positives) Testergebnis haben wird

     
  2. 2.

    ist die Wahrscheinlichkeit, daß ein gesunder Patient ein normales (negatives) Testergebnis haben wird

     
  3. 3.

    steigt, wenn die Anzahl der falsch-negativen (FN) Testergebnisse sinkt

     
  4. 4.

    steigt wenn die Anzahl der falsch-positiven (FP) Testergebnisse sinkt

     
  5. 5.

    steigt, wenn die Spezifität des Tes

     

Literatur

  1. Chu K (1999) An introduction to statistics, significance testing and the p value. Emerg Med 11: 28–34CrossRefGoogle Scholar
  2. Chu K (1999) An introduction to sensitivity, specificity, predictive values and likelihood ratios. Emerg Med 11: 175–181CrossRefGoogle Scholar
  3. Pearl WS (1999) A hierarchical outcomes approach to test assessment. Ann Emerg Med 33: 77–84PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Schulman P (1984) Bayes theorem–A review. Cardiol Clin 2: 319–328PubMedGoogle Scholar
  5. Swinscow TDV (1989) Statistics at square one. British Medical Association, LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Georg Petroianu
    • 1
  • Peter Michael Osswald
    • 2
  1. 1.Fakultät für Klinische Medizin Mannheim, Institut für Pharmakologie und ToxikologieRuprecht-Karls-Universität HeidelbergMannheimDeutschland
  2. 2.Klinikum Stadt Hanau, Institut für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Akademisches LehrkrankenhausJohann-Wolfgang-Goethe-Universität FrankfurtHanauDeutschland

Personalised recommendations