Relaxansantagonisierung

  • Georg Petroianu
  • Peter Michael Osswald

Zusammenfassung

Edrophonium (Tensilon) — verglichen mit Neostigmin (Prostigmin) —
  1. 1.

    hat einen schnelleren Wirkungseintritt

     
  2. 2.

    verursacht mehr Bradyarrhythmien

     
  3. 3.

    wird stärker hepatisch metabolisiert

     
  4. 4.

    ist besser geeignet zur Antagonisierung bei starker Relaxation (T4/T1-Ratio im TOF <0,1)

     
  5. 5.

    sollte stets vor Atropin verabreicht werden

     

Literatur

  1. Cronnelly R (1989) Why, when and how to reverse muscle relaxants. ASA Annual Refresher Course Lectures, New Orleans, # 242Google Scholar
  2. Kopman AF (1989) Antagonism of profound neuromuscular blockade. In: Rupp SM (ed) Problems in anesthesia, Vol 3: Neuromuscular Relaxants. Lippincott, Philadelphia, pp 405–429Google Scholar
  3. Ramsey F (1988) Reversal of neuromuscular blockade. ASA Annual Refresher Course Lectures, San Francisco, # 254Google Scholar
  4. Stoelting RK (1987) Pharmacology and Physiology in Anesthetic Practice. Lippincott, Philadelphia, pp 217–239Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Georg Petroianu
    • 1
  • Peter Michael Osswald
    • 2
  1. 1.Fakultät für Klinische Medizin Mannheim, Institut für Pharmakologie und ToxikologieRuprecht-Karls-Universität HeidelbergMannheimDeutschland
  2. 2.Klinikum Stadt Hanau, Institut für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Akademisches LehrkrankenhausJohann-Wolfgang-Goethe-Universität FrankfurtHanauDeutschland

Personalised recommendations