Advertisement

Larynxmaske („laryngeal mask airway“; LMA)

  • Georg Petroianu
  • Peter Michael Osswald

Zusammenfassung

Die Larynxmaske („laryngeal mask airway“; LMA)
  1. 1.

    bietet einen sicheren Aspirationsschutz

     
  2. 2.

    ist Verfahren der Wahl in allen „can’t ventilate — can’t intubate“-Situationen

     
  3. 3.

    Größe 5 ist routinemäßig für Patienten beiderlei Geschlechts verwendbar

     
  4. 4.

    ist der Intubation bei allen „nicht-nüchtern“ -Patienten überlegen

     
  5. 5.

    wird eingeführt, indem der Ringfinger des Intubierenden, plaziert im Mund des Patienten, als Schiene verwendet wird

     

Literatur

  1. Brain AIJ (1983) The laryngeal mask–a new concept in airway management. Br J Anaesth 55: 801–805PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Brain AIJ (1992) Laryngeal mask misplacement–causes, consequences and solutions. Anaesthesia 47: 531–532PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Brain AIJ, Ghee TD, McAteer EJ, Thomas A, Abu-Saad MAW, Bushman JA (1985) The laryngeal mask airway. Anaesthesia 40: 356–361PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Kagawa T, Obara H (2000) An easy formula to remember the LMA size-patient weight relationship. Anaesthesia 92: 631–632Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Georg Petroianu
    • 1
  • Peter Michael Osswald
    • 2
  1. 1.Fakultät für Klinische Medizin Mannheim, Institut für Pharmakologie und ToxikologieRuprecht-Karls-Universität HeidelbergMannheimDeutschland
  2. 2.Klinikum Stadt Hanau, Institut für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Akademisches LehrkrankenhausJohann-Wolfgang-Goethe-Universität FrankfurtHanauDeutschland

Personalised recommendations