Advertisement

Inhalationsanästhetika und Atemkalk

  • Georg Petroianu
  • Peter Michael Osswald

Zusammenfassung

Unerwünschte physiko-chemische Reaktionen der volatilen Inhalationsanästhetika mit Atemkalk (CO2-Absorber)
  1. 1.

    werden begünstigt durch zunehmende Feuchtigkeit des Atemkalks

     
  2. 2.

    werden begünstigt durch den Kaliumhydroxid(KOH)-Anteil im Atemkalk

     
  3. 3.

    werden begünstigt durch hohe Temperaturen im Atemkalk-Behälter

     
  4. 4.

    werden zuverlässig angezeigt durch den Farbumschlag des Atemkalks (von weiß nach blauviolett)

     
  5. 5.

    führen im Falle von Halothan zu Kohlenmonaxid(CO)-Entstehung

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Atemkalk: Hinweise zu korrektem Umgang und fachgerechter Nutzung (1999) Stellungnahme der Kommission für Normung und technische Sicherheit der DGAI. Anästhesiol Intensivmed 6: 507–509Google Scholar
  2. Bremerich DH, Dudziak R, Behne M (1999) Carbon dioxide absorption: toxicity from sevoflurane and desflurane. Curr Opin Anaesthesiol 12: 455–459PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Georg Petroianu
    • 1
  • Peter Michael Osswald
    • 2
  1. 1.Fakultät für Klinische Medizin Mannheim, Institut für Pharmakologie und ToxikologieRuprecht-Karls-Universität HeidelbergMannheimDeutschland
  2. 2.Klinikum Stadt Hanau, Institut für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Akademisches LehrkrankenhausJohann-Wolfgang-Goethe-Universität FrankfurtHanauDeutschland

Personalised recommendations