Advertisement

Spinalanästhesie (2)

  • Georg Petroianu
  • Peter Michael Osswald

Zusammenfassung

Bei einer Spinalanästhesie mit 0,5% Bupivacain
  1. 1.

    wird die parasympathische Versorgung um einige Dermatome höher ausgeschaltet als die motorische

     
  2. 2.

    kann Atropin gegen Übelkeit therapeutisch sein

     
  3. 3.

    verhält sich die Lokalanästhetikumlösung wegen des Temperaturunterschiedes zum Körper (Raum-Körper-Temperaturgradient) hyperbar

     
  4. 4.

    führt die Zugabe von Glukose zu einer Abnahme der Häufigkeit von Kopfschmerzen

     
  5. 5.

    ist die Häufigkeit von Tourniquetschmerz wesentlich höher als bei der Verwendung von Ropivacain 0,5%

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Butterworth JF, Strichartz GR (1990) Molecular mechanisms of local anesthesia: a review. Anesthesiology 72: 711–734PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Calvey TN (1992) Chirality in anaesthesia. Anaesthesia 47: 93–94PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Concepcion MA, Lambert DH, Welch KA, Covino BC (1988) Tourniquet pain during spinal anesthesia. Anesth Analg 67: 828–832PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Covino BG (1987) How do local anesthetics work and what is their toxicity. ASA Annual Refresher Course Lectures, Atlanta, # 116Google Scholar
  5. Enneking K (1999) Local anesthetics and additives. ASA Annual Refresher Course Lectures, San Diego, # 166Google Scholar
  6. Datta S (1992) Pharmacology of local anesthetics. ASA Annual Refresher Course Lectures, New Orleans, # 172Google Scholar
  7. Tanelian DL (1996) The new local anesthetics: benefits, risks and use. ASA Annual Refresher Course Lectures, New Orleans, # 165Google Scholar
  8. Theiß D, Lanz E (1985) Spinalanaesthesie. In: Albrecht H (Hrsg) Regionalanaesthesie, 2. Aufl. G. Fischer, Stuttgart, S 96–105Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Georg Petroianu
    • 1
  • Peter Michael Osswald
    • 2
  1. 1.Fakultät für Klinische Medizin Mannheim, Institut für Pharmakologie und ToxikologieRuprecht-Karls-Universität HeidelbergMannheimDeutschland
  2. 2.Klinikum Stadt Hanau, Institut für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Akademisches LehrkrankenhausJohann-Wolfgang-Goethe-Universität FrankfurtHanauDeutschland

Personalised recommendations