Kongenitale Diaphragmalhernie (KDH)

  • Georg Petroianu
  • Peter Michael Osswald

Zusammenfassung

Die Mehrheit der Neugeborenen mit kongenitaler Diaphragmalhernie
  1. 1.

    hat gleichzeitig eine Dextrokardie

     
  2. 2.

    hat niedrige Apgar-Werte 1 min post partum

     
  3. 3.

    braucht hohe PEEP-Werte bei der Beatmung, um eine adäquate Oxygenierung zu erreichen

     
  4. 4.

    sollte einen arteriellen Katheter in die rechte A. radialis erhalten

     
  5. 5.

    wird mit N2O/O2/Halothan anästhesiert

     

Literatur

  1. Barash PG, Cullen BF, Stoelting RK (1989) Clinical Anesthesia. Lippincott, Philadelphia, pp 1267–1269Google Scholar
  2. Feld LH, Champeau MW (1990) Anesthesia for pediatric thoracic surgery. In: Brodsky JB (ed) Problems in Anesthesia, Vol 4: Thoracic Anesthesia. Lippincott, Philadelphia, pp 355–375Google Scholar
  3. Katz J, Benumof J, Kadis L (1990) Anesthesia and Uncommon Diseases. Saunders, Philadelphia, pp 203–207Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Georg Petroianu
    • 1
  • Peter Michael Osswald
    • 2
  1. 1.Fakultät für Klinische Medizin Mannheim, Institut für Pharmakologie und ToxikologieRuprecht-Karls-Universität HeidelbergMannheimDeutschland
  2. 2.Klinikum Stadt Hanau, Institut für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Akademisches LehrkrankenhausJohann-Wolfgang-Goethe-Universität FrankfurtHanauDeutschland

Personalised recommendations