Advertisement

Eine log-lineare Panelanalyse politischer Präferenzen

  • Hans-Jürgen Andreß
  • Jacques A. Hagenaars
  • Steffen Kühnel
Chapter
  • 274 Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Regelmäßig durchgeführte freie und allgemeine Wahlen sind die Grundpfeiler der westlichen parlamentarischen Demokratien. Es verwundert daher nicht, daß Sozialwissenschaftler das Wahlverhalten und seine Determinanten intensiv untersucht haben. Seit den 50er Jahren, d.h. seit der Zeit der allerersten modernen Umfrageuntersuchungen, wurde eine Vielzahl von Wahlstudien durchgeführt, häufig in der Form von Paneluntersuchungen. Das grundlegende Merkmal von Paneluntersuchungen ist, daß hier über einen gegebenen Zeitraum hinweg wiederholt Messungen bei denselben Personen vorgenommen werden. Auf diese Weise ist es nicht nur möglich, Nettoänderungen im Zeitablauf auf Aggregatebene zu untersuchen (z.B. „Wieviele Personen präferieren die CDU sechs Monate und wieviele einen Monat vor den Wahlen?“ oder „Sind die Nettoveränderungen des Wähler-potentials der CDU für Männer und Frauen verschieden?“). Man kann aber auch — und das ist kennzeichnend für Paneluntersuchungen — die Brutto-veränderungen auf Individualebene identifizieren. Selbst dann nämlich, wenn sich keine Nettoänderungen auf Aggregatebene beobachten lassen, kann es immer noch eine große Anzahl (sich gegenseitig kompensierender) individueller Änderungen geben. Da wir in Paneluntersuchungen für jede Person wissen, ob und in welche Richtung er oder sie sich verändert hat, können wir die verschiedenen Typen von Wechslern und Nichtwechslern zu anderen individuellen, stabilen und veränderlichen Merkmalen in Beziehung setzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Plewis, I. (1985): Analysing change: measurement and explanation using longitudinal data. Chichester: John WileyGoogle Scholar
  2. Engel, U./Reinecke, J. (1994): Panelanalyse: Grundlagen, Techniken, Beispiele. New York: de GruyterGoogle Scholar
  3. Hagenaars, J.A. (1990): Categorical longitudinal data: log-linear panel, trend, and cohort analysis. Newbury Park: SageGoogle Scholar
  4. Eye, A. von (ed.) (1990): Statistical methods in longitudinal research. Vols. 1,2. Boston: Academic PressGoogle Scholar
  5. Eye, A. von/Clogg, C.C. (eds.) (1994): Latent variable analysis: applications for developmental research. Thousand Oaks: Sage Google Scholar
  6. Dale, A./Davies, R.B. (eds.) (1994): Analyzing social and political change. London: Sage Demaris, Alfred (1992): Logit modeling: practical applications. Newbury Park: Sage Downs, A. (1957): An economic theory of democracy. New York: Harper (Deutsche Über- setzung: Ökonomische Theorie der Demokratie, Tübingen: Mohr 1968 )Google Scholar
  7. Haberman, S.J. (1979): Analysis of qualitative data. Vol. 2: New developments. New York: Academic PressGoogle Scholar
  8. Agresti, A. (1990): Categorical data analysis. New York: WileyGoogle Scholar
  9. Lang, J.B./Agresti, A. (1994): Simultaneously modeling joint and marginal distributions of multivariate categorical responses. Journal of the American Statistical Association, 89, 625–632Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Hans-Jürgen Andreß
    • 1
  • Jacques A. Hagenaars
    • 2
  • Steffen Kühnel
    • 3
  1. 1.Fakultät für SoziologieUniversität BielefeldBielefeldDeutschland
  2. 2.Faculty of Social SciencesTilburg UniversityTilburgThe Netherlands
  3. 3.Institut für PolitikwissenschaftUniversität GießenGießenDeutschland

Personalised recommendations