Advertisement

Latente Klassenanalyse und log-lineare Modelle mit latenten Variablen

  • Hans-Jürgen Andreß
  • Jacques A. Hagenaars
  • Steffen Kühnel
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

In den Sozialwissenschaften gibt es häufig eine große Kluft zwischen Theorien und empirischen Untersuchungen. Die Konzepte, die auf der theoretischen Ebene verwendet werden, lassen sich in der Realität nicht direkt beobachten. Zum Beispiel „sehen wir nicht die ‚Loyalität‘ einer Person oder die ‚Solidarität‘ einer Gruppe, aber wir schließen auf diese, wenn wir beobachten, wie das Individuum oder die Gruppe auf verschiedene Stimuli reagiert“ (Blalock 1982: 26). Diese Kluft muß durch sorgfältige theoretische Überlegungen überbrückt werden, die zu Meßmodellen führen, in denen die Beziehungen zwischen den theoretischen Konzepten und den Indikatoren explizit gemacht werden. Solche Meßmodelle enthalten in der Regel sowohl direkt beobachtbare, manifeste Variablen — die Indikatoren — als auch nicht direkt beobachtbare, latente Variablen — die theoretischen Variablen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur- und Programmhinweise

  1. Agresti, A./Chuang, C./Kezouh, A. (1987): Order-restricted score parameters in association models for contingency tables. Journal of the American Statistical Association, 82, 619 - 623Google Scholar
  2. Goodman, L.A. (1974a): The analysis of systems of qualitative variables when some of the variables are unobservable: a modified latent structure approach. American Journal of Sociology, 79, 1179 - 1259CrossRefGoogle Scholar
  3. Goodman, L.A. (1974b): Exploratory latent structure analysis using both identifiable and unidentifiable models. Biometrika, 61, 1179 - 1259CrossRefGoogle Scholar
  4. Hays, W.L. (1981): Statistics. New York: Holt, Rinehart and WinstonGoogle Scholar
  5. Langeheine, R./Rost, J. (eds.) (1988): Latent trait and latent class models. New York: Plenum PressGoogle Scholar
  6. McFadden, D. (1979): Quantitative methods for analysing travel behaviour of individuals: some recent developments. S. 279 - 318 in: D.A. Hensher/P.R. Stopher (eds.), Behavioral travel modelling. London: Croom HelmGoogle Scholar
  7. Urban, D. (1993): Logit-Analyse. Statistische Verfahren zur Analyse von Modellen mit qualitativen Response-Variablen. Stuttgart: FischerGoogle Scholar
  8. Maier, G./Weiss, P. (1990): Modelle diskreter Entscheidungen. Theorie and Anwendung in den Sozial-and Wirtschaftswissenschaften. Wien: SpringerGoogle Scholar
  9. Vermunt, J.K. (1996): Log-linear Event History Analysis: a general approach with missing data, latent variables, and unobserved heterogeneity. Tilburg (NL): Tilburg University PressGoogle Scholar
  10. Rosenberg, M. (1968): The logic of survey analysis. New York: Basic BooksGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Hans-Jürgen Andreß
    • 1
  • Jacques A. Hagenaars
    • 2
  • Steffen Kühnel
    • 3
  1. 1.Fakultät für SoziologieUniversität BielefeldBielefeldDeutschland
  2. 2.Faculty of Social SciencesTilburg UniversityTilburgThe Netherlands
  3. 3.Institut für PolitikwissenschaftUniversität GießenGießenDeutschland

Personalised recommendations