Altern — Schicksal oder Krankheit?

  • Wilhelm Doerr
Conference paper
Part of the Sitzungsber. Heidelberg 83 book series (HD AKAD, volume 1983 / 4)

Zusammenfassung

Dieses mir von Herrn Gotthard Schettler so aufgegebene Thema spricht das uns aus der Antike überlieferte Wort des Terenz

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Altner, G.: Tod, Ewigkeit und Überleben. Heidelberg: Quelle und Meyer 1981Google Scholar
  2. Aschoff, L.: Zur normalen und pathologischen Anatomie des Greisenalters. Berlin und Wien: Urban und Schwarzenberg 1938Google Scholar
  3. Backman, G.: Wachstum und organische Zeit. Leipzig: J. A. Barth 1943Google Scholar
  4. Bayreuther, K.: Die genetische Regulation des zellulären, organischen und organismischen Alterns. Verh. Dtsch. Ges. Path. 59: 110 (1975)Google Scholar
  5. Bayreuther, K.: Der genetisch programmierte Tod. DFG-Mitteilungen, Biowissenschaften, 2/1978 S. 18Google Scholar
  6. Bertalanffy, L. v.: Kritische Theorie der Formbildung. Abh. z. theoret. Biologie Heft 27. Berlin: Gebr. Bornträger 1928Google Scholar
  7. Bertalanffy, L. v.: Allgemeine Systemtheorie. Deutsche Universitätszeitung 12: Heft XII 5-6, S. 8 (1957)Google Scholar
  8. Bertalanffy, L. v.: Die Biophysik offener Systeme. Naturwissenschaftl. Rundschau 18: 467 (1965)Google Scholar
  9. Braus, H.: Experimentelle Beiträge zur Morphologie. Bd. I S. 1. Die Morphologie als historische Wissenschaft. Leipzig: W. Engelmann 1913Google Scholar
  10. Buber, M.: Das Problem des Menschen. Heidelberg: Lambert Schneider 1982, 5. Auflage.Google Scholar
  11. Cervós-Navarro, J., Sarkander, H.-L: Brain-Aging: Neuropathology and Neuropharmacology. New York: Raven Press (Bd. 21) 1983Google Scholar
  12. Clausius, R.: Ueber die bewegende Kraft der Wärme und die Gesetze, welche sich daraus für die Wärmelehre selbst ableiten lassen. Poggendorffs Annalen d. Physik und Chemie, Dritte Reihe 19: 368–397 und 500-524 (1850)CrossRefGoogle Scholar
  13. Doerr, W.: Anthropologie des Krankhaften. In: H.-G. Gadamer, P. Vogler: Neue Anthropologie Bd. II S. 386. Deutscher Taschenbuch Verlag 1972Google Scholar
  14. Doerr, W.: Ist Altern eine Krankheit? In: H. Schipperges: Neue Beiträge zur Theoretischen Pathologie. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1981 S. 1CrossRefGoogle Scholar
  15. Doerr, W.: Große Herzkrankheiten als Fernwirkung sogenannter Reifungskrisen. Phylogenetische Vincula des Menschenherzens. In: B. Kommerell, P. Hahn, W. Kübler, H. Mörl, E. Weber: Fortschritte in der Inneren Medizin. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1982 S. 23CrossRefGoogle Scholar
  16. Doerr, W.: Erbpathologie und sogenannte Biothek. Verh. Dtsch. Ges. Path. 66:378 (1982)Google Scholar
  17. Doerr, W.: Gestalttheorie und morphologische Krankheitsforschung. Symposium über Theoretische Pathologie. Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 19. März 1983. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1983 (im Druck)Google Scholar
  18. Doerr, W., Jacob, W., Nemetschek, T.: Über den Begriff des Krankhaften aus der Sicht des Pathologen. Internist: 16:41 (1975)PubMedGoogle Scholar
  19. Eccles, J.: The human mystery. Springer International 1979Google Scholar
  20. Eigen, M., Winkler, R.: Das Spiel. Naturgesetze steuern den Zufall. München-Zürich: Piper 1975Google Scholar
  21. Eucken, A.: Grundriß der physikalischen Chemie. 4. Auflage. Leipzig: Akadem. Verlagsges. 1934Google Scholar
  22. Flamm, D.: Der Entropiesatz und das Leben: 100 Jahre Boltzmann’sches Prinzip. Naturwissenschaftl. Rundschau 32:225 (1979)Google Scholar
  23. Franke, H.: Das anscheinend gesunde Herz im Alter und zum Problem seiner Behandlungsbedürftigkeit. Z. Gerontologie 11:446 (1978)Google Scholar
  24. Franke, H.: Kriterien der Langlebigkeit mit entsprechenden klinischen Beobachtungen bei 356 Überhundertjährigen der Bundesrepublik Deutschland. Internist 19:399 (1978)PubMedGoogle Scholar
  25. Franke, H.: Interdisziplinäre Gerontologie. In: Platt, D. (Hrsg.): Polypathie bei Hochbetagten. München-Gräfelfing: Banaschewski 1981 S. 10Google Scholar
  26. Gadamer, H.-G., Vogler, P.: Neue Anthropologie. 6 Bände. Stuttgart: Thieme 1972Google Scholar
  27. Goethe, J. W.: Zur Naturwissenschaft überhaupt, besonders zur Morphologie. Bd. I, Stuttgart und Tübingen: Cotta 1817Google Scholar
  28. Hamm, H.: Der Theoretiker Goethe. Kronberg/Ts.: Scriptor 1976Google Scholar
  29. Hayflick, L.: Die celluläre Basis des biologischen Alterns. Verh. Dtsch. Ges. Path. 59:52 (1975)Google Scholar
  30. Heintzeler, W.: Der Mensch im Kosmos — Krone der Schöpfung oder Zufallsprodukt? Stuttgart: Seewald 1981Google Scholar
  31. Hübner, J.: Zur Ethik genetischer Beratung. Zschr. f. evangel. Ethik 25:102 (1981)Google Scholar
  32. Jacob, W.: Das Menschenbild der Medizin. In: H. G. Drescher: Der Mensch, Wissenschaft und Wirklichkeit. Wuppertal-Barmen 1966Google Scholar
  33. Kant, I.: Die drei Kriterien. Stuttgart: Kröner 1952 S. 124 (Nachdruck)Google Scholar
  34. Klingner, Fr.: Römische Geisteswelt. München: Hr. Ellermann 1961 4. Aufl.Google Scholar
  35. Küppers, B.-O.: Evolution im Reagenzglas, mannheimer forum 1980/81 S. 47Google Scholar
  36. Linzbach, A. J.: Altern und Krankheit; Ableitung einer neuen Alternstheorie auf der Grundlage der Polypathie. Verh. Dtsch. Ges. Path. 59:242 (1975)Google Scholar
  37. Linzbach, A. J.: Altern als Folge der Polypathie am Beispiel des menschlichen Herzens. In: H. Schipperges: Neue Beiträge zur Theoretischen Pathologie. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1981 S. 19CrossRefGoogle Scholar
  38. Müller, E.: Gesundheit und Krankheit. Handb. Allg. Path. Bd. I S. 51. Berlin-Heidel-berg-New York: Springer 1969Google Scholar
  39. Nemetschek, T., Riedl, H., Jonak, R., Nemetschek-Gansler, H., Bordas, J., Koch, M. H. J., Schilling, V.: Viscoelastizität des parallelsträngigen Bindegewebes und ihre Bedeutung für die Funktion. Virchows Archiv, A, 386:125 (1980)Google Scholar
  40. Noltenius, H., Haake, A., Giersch, H., Buchholz, M., Rhaydt, H.-J.: Pathologisch-ana-tomische Diagnosen bei 70-bis 102-jährigen Verstorbenen. Med. Klin. 71:2163 (1976)PubMedGoogle Scholar
  41. Noltenius, H., Giersch, H., Haake, A., Rhaydt, H.-J., Buchholz, M.: Maligne Tumoren. Med. Klin. 72:391 (1977)PubMedGoogle Scholar
  42. Peiffer, J.: Hirnalterung, Schicksal und Krankheit des Menschen. Bern-Stuttgart: Hans Huber 1981Google Scholar
  43. Platt, D.: Multimorbidität im Alter. In: Platt, D. (Hrsg.): Interdisziplinäre Gerontologie. München-Gräfelfing: Banaschewski 1981Google Scholar
  44. Portmann, A.: An den Grenzen des Wissens. Wien und Düsseldorf: Econ 1974Google Scholar
  45. Prigogine. I.: Zeit, Entropie und der Evolutionsbegriff in der Physik, mannheimer forum 1980/81 S. 9Google Scholar
  46. Ries, W.: Physiologie des Alterns. Handb. Allg. Path. Bd. VI Teil 4’S. 150. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1972Google Scholar
  47. RöMPP, H.: Chemie-Lexikon. 6. Auflage Bd. I S. 1818. Stuttgart: Franckh’sche Verlagshandlung 1966Google Scholar
  48. Rössle, R.: Über das Altern. Naturwissenschaftl Wschr. N. F. 16:241 (1917)Google Scholar
  49. Rössle, R.: Innere Krankheitsbedingungen. In: L. Aschoff: Lehrbuch der pathologischen Anatomie Bd. I S. 1 ff. 8. Auflage. Jena: G. Fischer 1936Google Scholar
  50. Rössle, R.: Warum sterben so wenig Menschen eines natürlichen Todes? Experientia IV/8:295 (1948)Google Scholar
  51. Rössle, R.: Natürliches und krankhaftes Altern bei Mensch und Tier. 6. Internat. Kongreß für vergleichende Pathologie, Madrid 4.–11. Mai 1952Google Scholar
  52. Scheler, M.: Die Stellung des Menschen im Kosmos. 1927 (Nachdruck: München: Nymphenburger Verlagshandlung 1949)Google Scholar
  53. Schipperges, H.: Ausbruch aus der Gesellschaft in die Zukunft. Arzt und Christ 1973 Heft 3/4 S. 129Google Scholar
  54. Schipperges, H.: Altern als Provokation. Das befristete Leben als Problem. Arzt und Christ 1974 Heft 3/4 S. 186Google Scholar
  55. Schopenhauer, A.: Vom Unterschied der Lebensalter. Sämtliche Werke Band V S. 515. Wiesbaden: E. Brockhaus 1946Google Scholar
  56. Spatz, H.: Zahlreiche Verweise bei Doerr (1972)Google Scholar
  57. Staiger, E.: Gipfel der Zeit. Zürich und München. Artemis 1979Google Scholar
  58. Uexküll, J. V.: Bedeutungslehre. Bios Bd. X. Leipzig: J. A. Barth 1940Google Scholar
  59. Verzär, F.: Veränderungen der thermoelastischen Kontraktion im Alter. Helvet. physiol. et pharmacol. acta 13, C64 (1955)Google Scholar
  60. Verzär, F.: Das Altern des Kollagens. Helvet. physiol. et pharmacol. acta 14:207 (1956)Google Scholar
  61. Vogt, C., Vogt, O.: Erster Versuch einer pathologisch-anatomischen Einteilung striärer Mortilitätsstörungen nebst Bemerkungen über seine allgemeine wissenschaftliche Bedeutung. J. Psych. u. Neurol. 24:1 (1919)Google Scholar
  62. Vogt, C., Vogt, O.: Zur Kenntnis der pathologischen Veränderungen des Striatum und des Pallidum und zur Pathophysiologie der dabei auftretenden Krankheitserscheinungen. S’ber. Heidelb. Akad. Wiss., mathem. naturw. Kl., Abteilung B, Heidelberg: C. Winter 1919Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Doerr
    • 1
  1. 1.Instituts der Universität Heidelberg Im Neuenheimer FeldHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations