Zusammenfassung

Dieser Begriff ist in der medizinischen Terminologie seit rund 200 Jahren heimisch. Er bedeutete offenbar ursprünglich: Auswirkung eines stärkeren Traumas und bezog sich lediglich auf die auch für Laien feststellbaren Veränderungen der unmittelbaren „vitalen Zeichen“ und insbesondere auf den nicht selten fatalen Verlauf. Diese „Laienbeobachtungen“ muß man also auch heute noch ohne Kenntnisse in der modernen Pathophysiologie beschreiben können. Solche Traumareaktionen sind:
  1. 1.

    Heftige Allgemeinreaktion mit Blässe, Ohnmacht etc., rasche Erholung innerhalb Stunden (Erklärung s. S. 30/31);

     
  2. 2.

    Heftige Allgemeinreaktion mit Blässe, meist bei ausgedehnten Verletzungen, Erholung im Verlauf einer längeren Krankheitsperiode mit Anämie etc. (Erklärung s. S. 31);

     
  3. 3.

    Wie 2, jedoch rasch folgende scheinbare Erholung, Ausfall der Nierenfunktion und Tod nach einigen Tagen infolge Nierenversagens (Erklärung s. S. 27);

     
  4. 4.

    Wie 2, rasche scheinbare Erholung, 24–48 Std später jedoch Verwirrungszustand, Dyspnoe und Exitus, meist mit schwerer Cyanose (Erklärung s. S. 62 ff.).

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allgöwer, M.: Schock, in: Hellner, H., Nissen, R. und Vossschulte, K.: Lehrbuch der Chirurgie. 6. Aufl., Stuttgart: Thieme 1970, siehe dort übrige Literatur.Google Scholar
  2. Burri, C.: Der zentrale Venendruck. 2. Aufl., St. Gallen: Hausmann 1970.Google Scholar
  3. Davis, H. A.: Blood Volume Dynamics. Springfield-Illinois: Charles C. Thomas 1962.Google Scholar
  4. Duesburg, R., Schweder, W.: Pathophysiologie und Klinik der Kollapszustände. Leipzig: S. Hirzel 1944.Google Scholar
  5. Duesburg, R., Spitzbarth, H.: Klinik und Therapie der Kollapszustände. Stuttgart: F. K. Schattauer 1963.Google Scholar
  6. Gruber, U. F.: Blutersatz. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1968.CrossRefGoogle Scholar
  7. Marshall, R. J. Darby, Th. D.: Schock. Springfield-Illinois: Charles C. Thomas 1966.Google Scholar
  8. Pollocx, J. H.: A Survey of Surgical Shock. Springfield-Illinois: Charles C. Thomas 1966.Google Scholar
  9. Shoemaker, W. C.: Shock. Springfield-Illinois: Charles C. Thomas 1967.Google Scholar
  10. Weil, M. H., Shubin, H.: Shock. Baltimore: Williams and Wilkins Co. 1967.Google Scholar
  11. Wiggers, C. J.: Pathophysiology of Shock. Harward: University Press 1950.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1971

Authors and Affiliations

  • M. Allgöwer

There are no affiliations available

Personalised recommendations